DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook versteckt in Testlauf in Australien Zahl der «Likes»

27.09.2019, 12:20
Bild: AP

Facebook-Nutzer in Australien sehen bis auf weiteres nicht mehr die Zahl der «Gefällt mir»-Angaben für die Beiträge anderer Nutzer. «Wir wollen nicht, dass sich Facebook wie ein Wettbewerb anfühlt», teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Mit dem Test reagiert der US-Konzern auf Vorwürfe, wonach Online-Netzwerke der psychischen Gesundheit schaden. Die Facebook-Tochter Instagram experimentiert bereits in einer Reihe von Ländern mit der Abschaffung der Likes-Anzeige.

Durch den Klick auf den Like-Button bekundet ein Nutzer der Online-Netzwerke, dass ihm der Kommentar, das Foto oder das Video eines anderen Nutzers «gefällt». Während der Testphase sehen Facebook-Nutzer in Australien nun nur noch die Zahl der Reaktionen auf die eigenen Beiträge.

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent

Nach Abschluss des Tests will Facebook nach eigenen Angaben entscheiden, ob die «Gefällt mir»-Angaben künftig auch in anderen Ländern versteckt werden sollen. Zur Laufzeit des Experiments äusserte sich das Unternehmen nicht.

Hoher sozialer Druck

Weltweit nutzt mehr als eine Milliarde Menschen Facebook. Allerdings sieht sich der Online-Dienst wachsender Kritik ausgesetzt, wonach die Reaktionen anderer auf Nutzerbeiträge einen hohen sozialen Druck erzeugen.

Nach Angaben des australischen Beauftragten für Sicherheit im Internet hat eines von fünf Kindern in Australien schon einmal Cyber-Mobbing erlebt. Für landesweites Aufsehen sorgte der Suizid eines 14-jährigen Mädchens im vergangenen Jahr, nachdem es online gemobbt worden war.

23 Firmen-Logos, aber in ehrlich

1 / 25
23 Firmen-Logos, aber in ehrlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Bilderplattform Instagram testet derzeit bereits in mehr als einem halben Dutzend Ländern das Modell, dass nur noch der Inhaber des jeweiligen Kontos die Zahl seiner Likes sehen kann, nicht aber die anderen Nutzer. Facebook teilte mit, es gehe davon aus, dass die Testergebnisse bei beiden Netzwerken unterschiedlich ausfallen würden.

Die auf Cyber-Psychologie spezialisierte Wissenschaftlerin Jocelyn Brewer sagte der Nachrichtenagentur AFP, sie nehme das Facebook-Experiment mit einer Mischung aus «Skepsis und Anerkennung» zur Kenntnis. Sie warnte allerdings davor, dass sich durch das Verstecken der «Gefällt mir»-Angaben ein neues Statussymbol in dem Online-Dienst entwickeln könne. Es sei wahrscheinlich, dass die Nutzer sich der neuen Situation anpassten und auf andere Weise digitale Anerkennung ausdrücken würden - und so wieder sozialer Wettbewerbsdruck entstehe. (aeg&sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unbeliebtesten Grosskonzerne der Schweizer*innen

1 / 12
Die unbeliebtesten Grosskonzerne der Schweizer*innen
quelle: keystone / valeriano di domenico
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel