DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Headsets hang in front of a screen displaying a Spotify logo on it, in Zenica February 20, 2014. Online music streaming service Spotify is recruiting a U.S. financial reporting specialist, adding to speculation that the Swedish start-up is preparing for a share listing, which one banker said could value the firm at as much as $8 billion (4 billion pounds). REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS SOCIETY)

Streaming-Dienste wie Spotify und Co. sind nicht zu bremsen. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Streaming-Dienste erzielen Rekord-Umsätze – und überholen in den USA erstmals die CD-Verkäufe. Davon ist die Schweiz noch weit entfernt



Zum ersten Mal hat die Musikindustrie in den USA mit Streaming mehr Geld verdient als mit CD-Verkäufen. Wie die neu veröffentlichten Zahlen der «Recording Industry Association of America» (RIAA) zeigen, generierten im Jahr 2014 Streaming-Dienste 1,87 Milliarden Dollar Umsatz, während CD-Verkäufe lediglich 1,85 Milliarden Dollar verzeichneten.

Auch in der Schweiz wird immer mehr Musik gestreamt – viele bleiben der CD jedoch noch treu. Gemäss den im Februar veröffentlichen Zahlen des Schweizer Branchenverbandes der Musiklabels IFPI, sind Streaming-Dienste für 11,8 Millionen Franken des Gesamtumsatzes verantwortlich: Das sind 14 Prozent.

Bild

Grafik: RIAA

Weitere interessante Vergleiche:

Universal stört sich an kostenloser Spotify-Variante

Der Streaming-Markt wächst rasant – doch wenn es nach der Musikindustrie geht, fliesst dafür immer noch zu wenig Geld. Der Konzern Universal stört sich an der Gratisvariante von Spotify. Laut einem Bericht der «Financial Times» setzt das grösste der drei Major-Labels Spotify in aktuellen Vertragsverhandlungen unter Druck.

Universal will Einschränkungen bei der Kostenlos-Variante von Spotify durchsetzen, um mehr Hörer zum Bezahldienst Premium zu lotsen. Nach eigenen Angaben hat Spotify 60 Millionen Nutzer, darunter 15 Millionen Premium-Abonnenten. Das 2006 in Stockholm gegründete Streaming-Angebot ist in 56 Ländern nutzbar. 

(rey/spon)

App der Woche: Höre Musik von YouTube offline – und spiele gleichzeitig ein Handy-Game

1 / 11
App der Woche: Höre Musik von YouTube offline – und spiele gleichzeitig ein Handy-Game
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel