Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon macht erneut einen Rekordgewinn – und ein grosses Versprechen

Der weltgrösste Onlinehändler Amazon liefert ein weiteres Quartal mit Rekordergebnis und entwickelt sich weiter zur Gewinnmaschine. Das Umsatzwachstum gerät allerdings zunehmend ins Stocken.



Dank des florierenden Internethandels und boomender Cloud-Dienste ist Amazon mit einem Rekordgewinn ins Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal wuchs der Überschuss im Jahresvergleich um überraschend starke 125 Prozent auf 3.6 Milliarden Dollar, wie Amazon am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Soviel verdiente der weltgrösste Onlinehändler noch nie pro Quartal.

epa07508402 (FILE) - An employee works at the Amazon logistic and distribution center in Werne, Germany, 22 November 2018 (reissued 15 April 2019). German trade union Verdi said that workers at four Amazon logistic centers in Germany -- in Rheinberg, Werne, Bad Hersfeld and Koblenz -- went on strike on 15 April 2019 as part of their long-running campaign for better pay and conditions. The strike is set to last until 18 April 2019, in some centers, media reported.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Ein Blick ins Amazon-Verteilzentrum im deutschen Werne. Bild: EPA/EPA

Die Erlöse stiegen um 17 Prozent auf 59.7 Milliarden Dollar. Das ist zwar ein ordentliches Plus und im Rahmen der Markterwartungen, dennoch lieferte Amazon damit das vierte Quartal mit teils deutlich abflauendem Umsatzwachstum in Folge. Den Grossteil seiner Einnahmen erzielt der Konzern weiter mit dem Internethandel im Heimatmarkt Nordamerika. Doch werfen auch andere Sparten inzwischen gut Geld ab.

In Richtung Billionenmarke

So verzeichnete Amazons lukratives Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Netz weiter starkes Wachstum. Die Web-Plattform AWS, die Cloud-Services an Firmen verkauft, erhöhte die Einnahmen um 41 Prozent auf 7.7 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn der ertragreichen Sparte kletterte um 59 Prozent auf 2.2 Milliarden Dollar. Auch im Geschäft mit Online-Werbung legte Amazon stark zu.

Zudem macht der Konzern von Starunternehmer Jeff Bezos, dessen Ausgabefreude Investoren früher häufig nervös machte, inzwischen grosse Fortschritte, die Kosten im Ruder zu halten. Im abgelaufenen Quartal kletterten die Ausgaben lediglich um 12.6 Prozent – für Amazons Verhältnisse ein ungewöhnlich niedriger Wert.

Für das laufende Vierteljahr geht das Unternehmen von einem Umsatzanstieg auf 59.5 bis 63.5 Milliarden Dollar aus. Anleger reagierten positiv auf die Quartalszahlen, die Aktie verbuchte nachbörslich allerdings nur einen leichten Anstieg. Der Kurs hat im bisherigen Jahresverlauf aber auch schon um rund 24 Prozent zugelegt, mit einem Börsenwert von zuletzt rund 936 Milliarden Dollar bewegt sich Amazon wieder in Richtung der magischen Billionenmarke. (sda/dpa)

Amazon will künftig binnen eines Tages liefern

Amazon verstärkt nach dem Gewinnsprung den Druck auf die Konkurrenz. Der weltgrösste Online-Händler kündigte am Donnerstag ein ehrgeizigeres Versandziel an. So sollen Kunden des Zustellungsangebots Prime künftig die bestellten Waren binnen eines Tages bekommen.

Um das künftige Lieferversprechen erfüllen zu können, will Amazon allein im laufenden Vierteljahr 800 Millionen Dollar investieren. Bis wann die Zustellungsfrist offiziell auf einen Tag reduziert werden soll, steht noch nicht fest. «Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr kontinuierlich rasche Fortschritte machen», sagte Finanzchef Brian Olsavsky lediglich.

Bislang verspricht Amazon die Auslieferung binnen zwei Tagen für die meisten Bestellungen. Hier haben Rivalen wie Walmart und Target inzwischen nachgezogen. Analystin Cathy Morrow Robertson von der Beratungsgesellschaft Logistics Trends & Insights schätzt, dass Amazon derzeit bis zu 25 Prozent der Zustellungen binnen eines Tages bewältigt. Dies gelte insbesondere für Grossstädte. Schwierig werde dies auf dem Land sein. (sda/reu)

Die besten Spassbewertungen bei Amazon

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

181
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

252
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

97
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

192
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

181
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

252
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

97
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

192
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 26.04.2019 23:23
    Highlight Highlight "Dank des florierenden Internethandels und boomender Cloud-Dienste ist Amazon mit einem Rekordgewinn ins Geschäftsjahr gestartet."

    Nicht nur. Auch dank AI-Algorithmen, welche "unproduktive Arbeitskräfte" erkennt und automatisch feuert.
    https://www.theverge.com/2019/4/25/18516004/amazon-warehouse-fulfillment-centers-productivity-firing-terminations

    Amazon floriert, weil Amazon Arbeitskräfte ausbeutet, und den Mitarbeitern eine ausbeuterische AI-Software als Boss vor die Nase setzt.
  • TanookiStormtrooper 26.04.2019 11:11
    Highlight Highlight "Grosses Versprechen"
    Meine Erwartungen:
    - Sie zahlen Steuern
    - Sie bezahlen ihre Arbeiter anständig

    Da geht die Lieferung innerhalb eines Tages wohl eher in die andere Richtung. Mehr Arbeit für die Angestellten zum immer noch gleich miesen Lohn. 🖕
  • Peter R. 26.04.2019 09:26
    Highlight Highlight Diese Firma bringt dies fertig - innerhalb dem selben Tag zu liefern. Unsere Post hingegen ist noch eine "Schneggenpost" - habe gerade gestern einen Brief erhalten, der auf dem Postweg innerhalb der Schweiz 5 Werktage gebraucht hat um in meinem Briefkasten zu landen!
  • Mutzli 26.04.2019 08:57
    Highlight Highlight Steuern, anständige Löhne zahlen und mit dem Terrorisiern der Arbeitenden aufhören wären mal effektve grosse Versprechen.

    Würde auch viel gutes tun und wenn sies durchziehen könnten sie von mir, und anderen die ich kenne, vielleicht sogar ab und zu eine Bestellung kriegen.

    Aber wenns ihnen wichtiger ist Bezos noch irrsinnig reicher zu machen, damit der noch mehr darüber jammern kann, er könne gar nicht wissen wofür das Geld ausgeben (https://www.nytimes.com/2018/05/09/opinion/jeff-bezos-spend-131-billion.html), nur zu.
  • plaga versus 26.04.2019 07:30
    Highlight Highlight Diese Firma ist derart unsymphatisch, dass mir die Galle hochkommt...
    • My Senf 26.04.2019 11:13
      Highlight Highlight Tja
      und trozdem benutzt jede 2. app die Du auf dem Handy hat AWS...
      fb findest Du übrigens gut (inkl whatsapp & insta)?
    • plaga versus 26.04.2019 11:53
      Highlight Highlight Kannst du mir welche nennen?
      Woher weisst du, ob ich fb und Konsorten gut finde? Es sind nicht alle Leute so uninformiert wie du denkst.
  • Amenokal 26.04.2019 06:17
    Highlight Highlight Wäre besser die würden mal Steuern zahlen...
    • WhatZitTooya 26.04.2019 07:04
      Highlight Highlight Wofür? Damit die USA weiter Krieg spielen darf? Ganz ehrlich, ich verstehe jedes US-Unternehmen, welches mit allen (legalen) Mitteln versucht Steuern zu umgehen...
    • Do not lie to mE 26.04.2019 08:34
      Highlight Highlight Wofür? Das ist aber nicht Ihr ernst? Dan schauen Sie sich doch bitte diese Video an. In den USA gibt es nur eine Partei, die der Wall Street und des Military industrial complex, ob Bush oder Obama spielt dabei keine Rolle.
      Source: Inside LA's Homelessness Epidemic | This New World / HuffPost

      Andrew Yang / Tulsi Gabbard 2020
      Play Icon
    • bytheway 26.04.2019 08:50
      Highlight Highlight Steuern können auch verwendet werden, um die marode Infrastruktur zu erneuern (schafft Arbeitsplätze), Krankenversicherung für alle zu finanzieren und und und...
    Weitere Antworten anzeigen

Konsumentenschutz fordert Ende der «überrissenen» Roaming-Tarife – und liefert Argumente

Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten bezahlen für Roaming im Ausland ohne Datenpakete zum Teil bis zu 975 Mal mehr. Die Stiftung für Konsumentenschutz fordert nun den Bundesrat auf, die «massiv überteuerten Roaming-Tarife» zu deckeln.

Eine vom Konsumentenschutz in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass zum Beispiel ein Prepaid-Kunde des Telekomanbieters Salt für ein Datenpaket von 1 Gigabyte (1024 Megabyte) im Ausland 19.95 Franken bezahlt. Surft er ohne diese Zusatzleistung, bezahlt er pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel