DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Swisscom hat eine neue IT-Firma gegründet – und zwar in Rotterdam

Jetzt ist es definitiv: Wegen des Fachkräftemangels in der Schweiz baut die Swisscom in den Niederlanden ein Zentrum für IT-Spezialisten auf.
22.03.2019, 15:2822.03.2019, 15:39

Die Swisscom expandiert definitiv in die Niederlande: Der Schweizer Telekom-Gigant schafft in Rotterdam ein Zentrum für hochspezialisierte ICT-Entwickler. watson hatte die Pläne im Februar publik gemacht. Nun liess die Swisscom die Firma «Swisscom DevOps Center» im holländischen Handelsregister eintragen, wie eine Swisscom-Sprecherin bestätigt.

In einer ersten Phase werden in der niederländischen Hafenstadt 40 IT-Cracks eingestellt. Wenn die Pilotphase erfolgreiche verlaufe, werde die Zahl auf 200 erhöht. Die ersten Mitarbeiter im «Swisscom DevOps Center» sollen bereits im April oder Mai starten.

Die Swisscom baut in Holland ein IT-Zentrum auf.
Die Swisscom baut in Holland ein IT-Zentrum auf. Bild: KEYSTONE

Rotterdam entwickle sich zu einem attraktiven Standort, an dem sich Talente aus der ganzen Welten sammelten. «Deshalb sind wir überzeugt, dort die dringend benötigten Fachkräfte zu finden, die wir in der Schweiz trotz aller Anstrengungen und auch mehrmaligen Ausschreibungen nicht finden konnten», erklärt der Personalchef der Swisscom, Hans C. Werner, in einem Blog-Beitrag.

Kampf um die besten Talente

In der Tat tobt in der Schweiz ein Kampf um die besten IT-Cracks, ein sogenannter «War for Talents». Google verpflichtet die besten ETH-Talente bereits, bevor die überhaupt ihr Studium abgeschlossen haben.

In Zürich arbeiten rund 2500 IT-Spezialisten für den US-Tech-Giganten. Und es werden bald noch viel mehr sein: Die neuen Google-Büros an der Europaallee bieten Platz für 5000 Mitarbeitende. (amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 38
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pierre Beauregard
22.03.2019 18:17registriert Dezember 2016
Und der Head of Development IT bei Swisscom ist ein Holländer, ein Schelm wer da böses denkt.
843
Melden
Zum Kommentar
avatar
rothi
22.03.2019 15:50registriert Februar 2014
Google und anderen Tech Giganten hier Mitschuld zu geben finde ich zu stark vereinfacht. Da spielen andere Faktoren wie Zuwanderungsbeschränkung, wegschicken von ausländischen Uni Abgängen und die zu hohen Anforderungen der Unternehmen (nicht zu alt, Diplome, etc) einen wichtigen Faktor.
819
Melden
Zum Kommentar
avatar
inmi
22.03.2019 18:07registriert Februar 2014
Die Swisscom hat kein Problem, IT Spezialisten zu rekrutieren. Die Swisscom hat Problem, IT Spezialisten zu ihren tiefen Löhnen und schlechten Arbeitsbedingungen zu rekrutieren. Üble Bude. Dann noch Staatskonzern. Totaler Boykott von meiner Seite.
477
Melden
Zum Kommentar
15
Stadler schnappt sich Grossauftrag in Deutschland

Der Zugbauer Stadler erhält einen Auftrag der Deutsche-Bahn-Firma DB Regio. Die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn bestellt 19 Züge des Typs Flirt, wie Stadler am Dienstag mitteilte.

Zur Story