DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
King Digital Entertainment

«Candy Crush»-Entwickler fährt 500 Millionen Dollar beim Börsengang ein 

26.03.2014, 01:3426.03.2014, 14:45
Bild: Candy Crush

Die Herstellerfirma des populären Smartphone-Spiels «Candy Crush» nimmt bei ihrem Börsengang rund 500 Millionen Dollar ein. Das gesamte Unternehmen King Digital Entertainment wird mit annähernd 7,1 Milliarden Dollar bewertet. 

Die einzelne Aktie koste 22,50 Dollar, wie King Digital Entertainment am Dienstag mitteilte. Der Preis liegt in der Mitte der zuvor ausgegebenen Spanne von 21 bis 24 Dollar. Der Handel soll an diesem Mittwoch an der New York Stock Exchange beginnen. 

Im Gegensatz zu vielen anderen Internetfirmen schreibt King Digital Entertainment Gewinn, und zwar 568 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. Der Umsatz lag bei 1,9 Milliarden Dollar. Zugpferd für das Geschäft ist vor allem die App «Candy Crush», bei der man virtuelle Süssigkeiten in bestimmten Kombinationen vom Bildschirm räumen muss. (rey/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Horrende Gebühren im App-Store: Apple kommt kleineren Entwicklern nur leicht entgegen

Apple hat sich in einem Gerichtsstreit mit kleineren Entwicklern über die Rolle des Konzerns beim App-Vertrieb auf dem iPhone und iPad auf Änderungen geeinigt. Mit dem Entgegenkommen in der hitzig geführten Debatte soll eine Sammelklage der US-Entwickler beendet werden.

Wie der US-Konzern am Freitag mitteilte, räumt er in dem Vergleich den Entwicklern künftig die Möglichkeit ein, den App-Nutzern Informationen über Abo-Abschlüsse ausserhalb des App Stores zu senden. Das darf jedoch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel