DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

CrashđŸ€” Crash😂 CrashđŸ˜€ Drei verschiedene Perspektiven auf die aktuelle Krypto-Baisse



2017 war eine rauschende Kryptoparty. Die Kurse stiegen nicht einfach, sie explodierten. Und das, obwohl die Blockchain noch in den Kinderschuhen steckt, der Mempool von Bitcoin verstopft (gemacht?) wurde und Ethereum von ein paar digitalen KĂ€tzchen in die Knie gezwungen wurde. 

Apropos KĂ€tzchen: Je ausgelassener die Party, desto schlimmer der Kater danach. 

2018 folgte der BrummschĂ€del. Und als ob der nicht schon schlimm genug wĂ€re, hagelt es jetzt auch noch Hohn und Spott – die Krypto-«Ich-has-der-doch-scho-immer-gseit»-Schwalben fliegen wieder tief. 

Was ist also von der momentanen Baisse im Kryptomarkt zu halten? Ist sie einfach nur eine Korrektur? Kommt jetzt die Eiszeit? Die Meinungen gehen stark auseinander.

Joseph Lubin đŸ€”: Welcher Crash?

Bild

Joe Lubin ist MitgrĂŒnder von Ethereum und GrĂŒnder von ConsenSys. bild: Youtube/ConsenSysMedia

Weil Ethereum-Co-GrĂŒnder Joseph «Joe» Lubin die FĂ€higkeit hat, Komplexes (relativ) verstĂ€ndlich zu erklĂ€ren, ist er ein beliebter Interview-Partner. Seine Firma ConsenSys, welche Applikationen fĂŒr das Ethereum-Netzwerk produziert, beschĂ€ftigt rund 700 Mitarbeiter – Tendenz steigend. Und was sagt Joe Lubin zum aktuellen Kursfall?

«Sie nennen das einen Crash? Wenn etwas von 20 Cents auf 1400 Dollar hochschiesst und danach auf 700 korrigiert?»

Joe Lubin cheddar.com

Joe Lubin, der sich auf mittlerweile veraltete Zahlen beruft, bemĂŒht eine der vielen alten (und zum Teil herrlichen) Börsenweisheiten: «In doubt, zoom out». Gemeint ist, dass man sich im Zweifel ĂŒber kurzzeitige Bewegungen an den MĂ€rkten einen historischen Überblick schaffen sollte.

Auf die Frage, ob die «Korrektur» sich in der Retrospektive als nĂŒtzlich erweisen werde, nimmt Lubin allerdings differenzierter Stellung:

Er [der Mainstream-Hype] war eine grossartige Sache fĂŒr unser Feld. Er zog die Aufmerksamkeit von Investoren, Technologiekonzernen und Finanz-Sicherheitsleuten auf sich – und nicht zuletzt auch vom Geld. Um einen Vergleich zur Dotcom-Ära zu ziehen: Wenn man einen Haufen Geld in eine Innovation steckt, schafft man damit das Fundament, auf dem nachher fruchtbare Dinge entstehen können. WĂ€hrend der Dotcom-Ära gab es einen Boom und danach platzte die Blase. Oftmals wird nur das Platzen der Blase betont. Dabei wird aber vergessen, ... dass die vielen Firmen, die damals scheiterten, Lernprozesse durchliefen, die spĂ€ter wichtig waren, um erfolgreiche GeschĂ€ftszweige aufzuziehen, die heute unser Leben und unsere Gesellschaft nachhaltig prĂ€gen.

Joe Lubin cheddar.com

Jameson Lopp 😂: Der Crash gibt den Entwicklern Luft.

Bild

Letzten Dezember – also mitten im Überhype – interviewte Krypto-YouTuber und Serienunternehmer Ameer Rosic den charismatischen Bitcoin-Apostel Jameson Lopp.

Lopp, ein Bitcoin-Core-Entwickler und GrĂŒnder von Satoshi.info, ist dank seinen zahlreichen Artikeln auf Medium und seiner regen Twitter-PrĂ€senz eines der bekanntesten Gesichter im Bitcoin-Universum. Vor allem auch, weil er nicht vor Provokationen zurĂŒckschreckt:

Ameer Rosic: «Das Geld, die Gier, die Faszination schnell reich zu werden, hat die RealitĂ€t und die Möglichkeiten der Technologie ĂŒberrannt.»
Jameson Lopp: «Wir brauchen einen deftigen Crash».
Rosic: «Genau.»
[Beide lachen auf den StockzÀhnen]
Lopp: «UnglĂŒcklicherweise ist es tatsĂ€chlich so. In den zwei Jahren der ErnĂŒchterung [Lopp meint von 2014-2016, Anm.d.Red.] war jeder Blick auf den Kurs entmutigend. Der Preis bewegte sich einfach nicht. Andererseits brachten wir [die Entwickler, Anm.d.Red.] in der Zeit viel zustande – weil wir uns nicht stĂ€ndig ablenken liessen.» 

Coindesk đŸ˜€: Die Börsenaufsicht ist schuld!

Bild

Obwohl nicht ohne Kritiker, gehört Coindesk zu den einflussreichsten Publikationen der Szene. Mit grimmiger Miene fokussiert Coindesk heute auf die amerikanische Börsenaufsicht (SEC).

Die rechtliche GĂŒltigkeit von ICOs (Initial Coin Offerings) sei in Amerika noch immer nicht sauber geklĂ€rt. Trotzdem untersuche das SEC aber diverse FĂ€lle. Auf welche Gesetzgebung das SEC sich beruft, werde dabei nur ungenĂŒgend aufgeklĂ€rt.

Die erwĂ€hnte Problematik pointiert sich in der Klassifizierung der offerierten Coins. Werden diese als Sicherheiten oder als WĂ€hrungen wahrgenommen, ist die Rechtslage in den USA relativ geklĂ€rt. Sogenannte Utility-Tokens wĂŒrden sich aber in einem Graubereich bewegen. Nur, welche Coins gehören dazu?

Die Ungewissheit verunsichere amerikanische Anleger, glaubt Coindesk zu wissen – und malt ein dĂŒsteres Szenario fĂŒr die nahe Zukunft der Kryptos.

BestĂ€tigung erhĂ€lt Coindesk von Forbes: 2018 sei das Jahr der Kryptoreglementierungen – was per se nichts Schlechtes sein muss. Der Kommentar trug aber den Titel: «Go Home Crypto Regulators, You're Drunk.»

Liebe IrrationalitĂ€t â€ïž

ZurĂŒck zur Technologie: Obwohl wir erst im dritten Monat des Jahres 2018 sind, haben sich diverse Projekte enorm verbessert: 

Bitcoins Mempool ist vergleichsweise leer. Ausserdem wurde das Lightning-Netzwerk aufgeschaltet und auch SegWit erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Der heutige 8000-Dollar-Bitcoin ist dem letztjĂ€hrigen 20'000-Dollar Bitcoin etwa so ĂŒberlegen wie Bud Spencer einer Horde Matrosen. Und trotzdem muss sich Buddy verprĂŒgeln lassen.

Die Nr. Zwei, Ethereum, lĂ€sst auch nicht locker und macht in Sachen Proof of Stake immer ernster – von den vielen anderen Projekte, die in den letzten Wochen technische Meilensteine schafften, ganz zu schweigen.

Wie ein befreundeter, aber nicht namentlich erwĂ€hnt sein wollender Investor es formulierte: «Die KryptosphĂ€re ist so verrĂŒckt, man muss sie einfach lieben.» 

Venezuela setzt auf staatliche KryptowÀhrung

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

KryptowĂ€hrungen im freien Fall: Wenn der Bogen ĂŒberspannt wird, fliesst Blut

SĂ€mtliche KryptowĂ€hrungen sind heute Mittwoch innerhalb weniger Minuten um ein Vielfaches eingebrochen. Bitcoin verlor zwischenzeitlich ĂŒber 20 Prozent und notierte kurzfristig unter 30'000 Dollar. Das ist im Vergleich zu vor einem Monat rund die HĂ€lfte. Auch die Nummer zwei, Ether, die Nummer drei, Binance Coin, und sĂ€mtliche anderen WĂ€hrungen mit den höchsten Marktkapitalisierungen verloren massiv Boden.

Starke Kurskorrekturen sind bei KryptowĂ€hrungen ĂŒblich – derart massive Verschiebungen 


Artikel lesen
Link zum Artikel