Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

CrashđŸ€” Crash😂 CrashđŸ˜€ Drei verschiedene Perspektiven auf die aktuelle Krypto-Baisse



2017 war eine rauschende Kryptoparty. Die Kurse stiegen nicht einfach, sie explodierten. Und das, obwohl die Blockchain noch in den Kinderschuhen steckt, der Mempool von Bitcoin verstopft (gemacht?) wurde und Ethereum von ein paar digitalen KĂ€tzchen in die Knie gezwungen wurde. 

Apropos KĂ€tzchen: Je ausgelassener die Party, desto schlimmer der Kater danach. 

2018 folgte der BrummschĂ€del. Und als ob der nicht schon schlimm genug wĂ€re, hagelt es jetzt auch noch Hohn und Spott – die Krypto-«Ich-has-der-doch-scho-immer-gseit»-Schwalben fliegen wieder tief. 

Was ist also von der momentanen Baisse im Kryptomarkt zu halten? Ist sie einfach nur eine Korrektur? Kommt jetzt die Eiszeit? Die Meinungen gehen stark auseinander.

Joseph Lubin đŸ€”: Welcher Crash?

Bild

Joe Lubin ist MitgrĂŒnder von Ethereum und GrĂŒnder von ConsenSys. bild: Youtube/ConsenSysMedia

Weil Ethereum-Co-GrĂŒnder Joseph «Joe» Lubin die FĂ€higkeit hat, Komplexes (relativ) verstĂ€ndlich zu erklĂ€ren, ist er ein beliebter Interview-Partner. Seine Firma ConsenSys, welche Applikationen fĂŒr das Ethereum-Netzwerk produziert, beschĂ€ftigt rund 700 Mitarbeiter – Tendenz steigend. Und was sagt Joe Lubin zum aktuellen Kursfall?

«Sie nennen das einen Crash? Wenn etwas von 20 Cents auf 1400 Dollar hochschiesst und danach auf 700 korrigiert?»

Joe Lubin cheddar.com

Joe Lubin, der sich auf mittlerweile veraltete Zahlen beruft, bemĂŒht eine der vielen alten (und zum Teil herrlichen) Börsenweisheiten: «In doubt, zoom out». Gemeint ist, dass man sich im Zweifel ĂŒber kurzzeitige Bewegungen an den MĂ€rkten einen historischen Überblick schaffen sollte.

Auf die Frage, ob die «Korrektur» sich in der Retrospektive als nĂŒtzlich erweisen werde, nimmt Lubin allerdings differenzierter Stellung:

Er [der Mainstream-Hype] war eine grossartige Sache fĂŒr unser Feld. Er zog die Aufmerksamkeit von Investoren, Technologiekonzernen und Finanz-Sicherheitsleuten auf sich – und nicht zuletzt auch vom Geld. Um einen Vergleich zur Dotcom-Ära zu ziehen: Wenn man einen Haufen Geld in eine Innovation steckt, schafft man damit das Fundament, auf dem nachher fruchtbare Dinge entstehen können. WĂ€hrend der Dotcom-Ära gab es einen Boom und danach platzte die Blase. Oftmals wird nur das Platzen der Blase betont. Dabei wird aber vergessen, ... dass die vielen Firmen, die damals scheiterten, Lernprozesse durchliefen, die spĂ€ter wichtig waren, um erfolgreiche GeschĂ€ftszweige aufzuziehen, die heute unser Leben und unsere Gesellschaft nachhaltig prĂ€gen.

Joe Lubin cheddar.com

Jameson Lopp 😂: Der Crash gibt den Entwicklern Luft.

Bild

Letzten Dezember – also mitten im Überhype – interviewte Krypto-YouTuber und Serienunternehmer Ameer Rosic den charismatischen Bitcoin-Apostel Jameson Lopp.

Lopp, ein Bitcoin-Core-Entwickler und GrĂŒnder von Satoshi.info, ist dank seinen zahlreichen Artikeln auf Medium und seiner regen Twitter-PrĂ€senz eines der bekanntesten Gesichter im Bitcoin-Universum. Vor allem auch, weil er nicht vor Provokationen zurĂŒckschreckt:

Ameer Rosic: «Das Geld, die Gier, die Faszination schnell reich zu werden, hat die RealitĂ€t und die Möglichkeiten der Technologie ĂŒberrannt.»
Jameson Lopp: «Wir brauchen einen deftigen Crash».
Rosic: «Genau.»
[Beide lachen auf den StockzÀhnen]
Lopp: «UnglĂŒcklicherweise ist es tatsĂ€chlich so. In den zwei Jahren der ErnĂŒchterung [Lopp meint von 2014-2016, Anm.d.Red.] war jeder Blick auf den Kurs entmutigend. Der Preis bewegte sich einfach nicht. Andererseits brachten wir [die Entwickler, Anm.d.Red.] in der Zeit viel zustande – weil wir uns nicht stĂ€ndig ablenken liessen.» 

Coindesk đŸ˜€: Die Börsenaufsicht ist schuld!

Bild

Obwohl nicht ohne Kritiker, gehört Coindesk zu den einflussreichsten Publikationen der Szene. Mit grimmiger Miene fokussiert Coindesk heute auf die amerikanische Börsenaufsicht (SEC).

Die rechtliche GĂŒltigkeit von ICOs (Initial Coin Offerings) sei in Amerika noch immer nicht sauber geklĂ€rt. Trotzdem untersuche das SEC aber diverse FĂ€lle. Auf welche Gesetzgebung das SEC sich beruft, werde dabei nur ungenĂŒgend aufgeklĂ€rt.

Die erwĂ€hnte Problematik pointiert sich in der Klassifizierung der offerierten Coins. Werden diese als Sicherheiten oder als WĂ€hrungen wahrgenommen, ist die Rechtslage in den USA relativ geklĂ€rt. Sogenannte Utility-Tokens wĂŒrden sich aber in einem Graubereich bewegen. Nur, welche Coins gehören dazu?

Die Ungewissheit verunsichere amerikanische Anleger, glaubt Coindesk zu wissen – und malt ein dĂŒsteres Szenario fĂŒr die nahe Zukunft der Kryptos.

BestĂ€tigung erhĂ€lt Coindesk von Forbes: 2018 sei das Jahr der Kryptoreglementierungen – was per se nichts Schlechtes sein muss. Der Kommentar trug aber den Titel: «Go Home Crypto Regulators, You're Drunk.»

Liebe IrrationalitĂ€t â€ïž

ZurĂŒck zur Technologie: Obwohl wir erst im dritten Monat des Jahres 2018 sind, haben sich diverse Projekte enorm verbessert: 

Bitcoins Mempool ist vergleichsweise leer. Ausserdem wurde das Lightning-Netzwerk aufgeschaltet und auch SegWit erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Der heutige 8000-Dollar-Bitcoin ist dem letztjĂ€hrigen 20'000-Dollar Bitcoin etwa so ĂŒberlegen wie Bud Spencer einer Horde Matrosen. Und trotzdem muss sich Buddy verprĂŒgeln lassen.

Die Nr. Zwei, Ethereum, lĂ€sst auch nicht locker und macht in Sachen Proof of Stake immer ernster – von den vielen anderen Projekte, die in den letzten Wochen technische Meilensteine schafften, ganz zu schweigen.

Wie ein befreundeter, aber nicht namentlich erwĂ€hnt sein wollender Investor es formulierte: «Die KryptosphĂ€re ist so verrĂŒckt, man muss sie einfach lieben.» 

Venezuela setzt auf staatliche KryptowÀhrung

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☱❗andre ☹ ⚡⚡ 21.03.2018 15:34
    Highlight Highlight Das gute an den Bitcoins ist: Ein Bitcoin bleibt ein Bitcoin. Niemand kann mir etwas davon wegnehmen. Keine Regierung, keine Bank, nichts. Mir gefÀllt das.
    Benutzer Bild
    • AustinOsmanSpare 22.03.2018 10:03
      Highlight Highlight Hab heute in einen Kessel geschissen. Das kann mir keiner Wegnehmen, und das heb ich mir jetzt auf ...
  • AustinOsmanSpare 21.03.2018 13:51
    Highlight Highlight KryptohĂ€me. Wenigstens brauchts nicht viel Platz auf der MĂŒllhalde der Geschichte fĂŒr die Bittercoins ...
  • elmono 21.03.2018 07:53
    Highlight Highlight Fu*k ja ich werde reich. Sofort. Ich will die Welt plus 20%.
  • maulauf 20.03.2018 21:25
    Highlight Highlight Baisse ist erst, wenn der Kurs tiefer als Vorjahresniveau ist. Aktuell immer noch mind 10x höher :-)
  • Flexon 20.03.2018 21:08
    Highlight Highlight Die Medienartikel stolpern der aktuellen Situation wirklich immer fast grotesk hinterher. Momentan sieht es ziemlisch bullish aus. 20%+ in zwei Tagen. FĂŒr die Kryptos wĂ€re eigentlich ein laaanger Ticker ideal.
    • sleeky 20.03.2018 23:34
      Highlight Highlight richtig interessant wird es erst morgen, wenn sich der Kurs im Tageschart dem death cross (MA50 und MA200) nĂ€hert. Wenn er das death cross hinter sich lĂ€sst, wirds wirklich bullish. Sollte es runter gehen, ist das eine WeiterfĂŒhrung des aktuellen bearishen Trends.
      Ich wĂŒrde daher noch bis mirgen warten um mich ĂŒber die Bullen zu freuen.
  • Bert der Geologe 20.03.2018 20:26
    Highlight Highlight Kriegt man nun KryptoschĂŒrfwunden?
  • Karl Marx 20.03.2018 19:24
    Highlight Highlight HODL
  • TanookiStormtrooper 20.03.2018 19:05
    Highlight Highlight Kennt ihr diesen einen nervigen Typen, der im BĂŒro JEDEN mit Bitcoin-Anlagetipps volllabert? Ich glaube der Toggi ist so ein Typ.... 😜
    Play Icon
    • Micha Moser 20.03.2018 19:36
      Highlight Highlight Dachte ich auch gerade :D
  • You will not be able to use your remote control. 20.03.2018 18:59
    • FrancoL 20.03.2018 19:41
      Highlight Highlight Nun verbieten und verdammen wir auch das Internet?
    • p4trick 20.03.2018 22:41
      Highlight Highlight @FrancoL: wenn du das ganze Internet heruntergeladen hast, besitzt du auch illegale Sachen und kannst vor Gericht landen ja. Anscheinend verstehst du nicht um was es geht hier...
    • FrancoL 20.03.2018 23:25
      Highlight Highlight @p4trick; Auch wenn ich nicht das ganze Internet abgeladen habe kann ich gut mit illegalem Material eingedeckt worden sein und auch hier kann nur schwerlich die Herkunft hergeleitet werden. Tu nicht so als wĂ€re es im Internet so easy das Illegale vor Gericht zu bringen. ich wĂŒrde mal wetten dass dies Kaun Leiter ist als das Problem der UnzugĂ€nglichkeit der Blockcain zu knacken. Oder ist es Dir entgangen wieviel Malware im Netz ungeschoren unterwegs ist???
    Weitere Antworten anzeigen

Roboter-Hotel ersetzt die HĂ€lfte seines «Personals» durch MenschenÂ đŸ€”

Es sollte das effizienteste Hotel der Welt werden. Jetzt hat das japanische Gasthaus «Henn na» mehr als die HÀlfte seiner Roboter in den Ruhestand geschickt und durch Menschen ersetzt. 

Roboter werden zwar nie mĂŒde. Trotzdem sind sie nicht unbedingt nĂŒtzlicher oder effizienter als Menschen. Das zeigte sich beispielsweise bei der Produktion des Tesla Model 3, die laut FirmengrĂŒnder Elon Musk durch den Einsatz von zu vielen Robotern massiv in Verzug geriet . 

Eine Ă€hnliche Erfahrung musste auch eine Hotel in Japan machen, das komplett von Maschinen betrieben werden sollte. Doch nach erheblichen Problemen mit seiner automatisierten Belegschaft hat das «Henn na» in Tokio 


Artikel lesen
Link zum Artikel