Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau Rauchen Raucherin Zigarette Rauch Symbolbild

Teures Laster: Zigaretten rauchen. Bild: Shutterstock

Zigarettenpreise

Raucher: Euer Paradies heisst Gambia



Wer das Rauchen noch nicht aufgegeben hat, ächzt unter regelmässigen, happigen Preisaufschlägen. Nicht nur in der Schweiz: Jüngstes Beispiel ist Südkorea, wo der Preis für eine Packung Zigaretten am 1. Januar um satte 80 Prozent steigen wird. Statt 2500 Won (2.17 Fr.) müssen Raucher dann 4500 Won (3.91 Fr.) für 20 Glimmstängel hinblättern.  

Kampfansage an Südkoreas Raucher

In Südkorea rauchen 44 Prozent der Männer – dies ist der höchste Anteil unter den Ländern der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), noch vor der Türkei, Griechenland, Estland und Japan. Durch die Preiserhöhung will das Gesundheitsministerium in Seoul den Anteil der Raucher bis Ende 2016 auf 35 Prozent drücken. Zu diesem Zweck wurde kürzlich auch das Rauchen an öffentlichen Orten verboten. Zudem sollen auf Zigarettenpackungen abschreckende Bilder gedruckt und Zigarettenwerbung im Einzelhandel verboten werden. (sda/afp)

Knapp vier Franken für eine Zigarettenpackung – Schweizer Raucher würden Freudentränen über einen solchen Preis vergiessen. Hierzulande kosten 20 Zigaretten in der Regel gut das Doppelte. Für eine Packung der meistverkauften Marke sind derzeit sogar 8.40 Franken fällig. Über die Hälfte davon (53,2%) entfällt auf die Tabaksteuer

Zigarettenverkäufe sinken

Kein Wunder, sind die Zigarettenverkäufe in der Schweiz seit 1993 kontinuierlich gesunken: von knapp 16 Milliarden Stück auf unter 11 Milliarden. 

Zigarettenverkäufe und Tabaksteuer-Einnahmen in der Schweiz, 1993-2013

Grafik Zigarettenverkäufe und Tabaksteuer-Einnahmen in der Schweiz 1993-2013

Die Verkäufe sanken von knapp 16 Milliarden Stück auf unter 11 Milliarden (linke Skala), das Steueraufkommen (rechte Skala) verdoppelte sich im gleichen Zeitraum nahezu.   Quelle: Communauté de l'industrie suisse de la cigarette (CISC) / Eidgenössische Oberzolldirektion

Tröstlich für die finanziell gebeutelten Schweizer Raucher ist da der Vergleich mit anderen Ländern, wo die staatliche Steuer-Daumenschraube noch fester angezogen ist. In Frankreich zum Beispiel kostet ein Päckchen schon fast zehn Franken (9.40 Fr.), eine Grenze, die auf den britischen Inseln bereits überschritten ist: In Irland (10.60 Fr.) und in Grossbritannien (10.70 Fr.) ist das Raucherdasein teuer. Vollends zum Luxus wird das Laster in Norwegen, wo eine Zigarettenpackung auf sage und schreibe 14.70 Franken zu stehen kommt. 

Zigarettenpreise in Europa

Grafik Zigarettenpreise Europa

Preis für eine Packung von 20 Zigaretten in Franken (2014).  Quelle: cigaretteprices.net

So teuer der blaue Dunst im europäischen Spitzenreiter Norwegen auch ist – Australien macht der rauchenden Minderheit das Leben noch schwerer. Dort kosten 20 Zigaretten umgerechnet 17 Franken. Ein einziger Glimmstängel kommt damit auf 85 Rappen zu stehen. Das ist mehr, als eine ganze Packung in Gambia kostet: In der westafrikanischen Republik reichen schon 80 Rappen für ein Päckchen. 

Gambia ist allerdings eines der ärmsten Länder der Welt – kaufkraftbereinigt ist der Betrag natürlich viel höher. Doch für rauchende Schweizer Touristen ist das kleine Land – zumindest finanziell – ein Paradies. 

Zigarettenpreise weltweit

Grafik Zigarettenpreise weltweit

Preis für eine Packung von 20 Zigaretten in Franken (2013/2014). Quelle: cigaretteprices.net

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie aus einem Science-Fiction-Film» – Kunsthändler-Sohn tötete Freund unter Drogen

Vier Tage lang wird am Bezirksgericht Meilen gegen den 31-Jährigen Kunsthändler-Sohn B.S.* prozessiert, der 2014 in der Villa seiner Eltern in Küsnacht ZH im Drogenrausch einen Freund auf brutale Weise getötet haben soll. Am ersten Prozesstag stand die Frage im Zentrum, ob S. unter derart massivem Ketamin- und Kokain-Einfluss überhaupt zurechnungsfähig gewesen war.

Das Bezirksgericht Meilen hat sich normalerweise mit eher unspektakulären Sachbeständen zu beschäftigen: Forderungen, Konkursbegehren, hie und da ein Vermögensdelikt. Doch für diese Woche ist am Gericht in der Zürcher Gemeinde der Ausnahmezustand ausgerufen: Im Eingangsbereich kontrollieren drei Polizisten der Kantonspolizei mit Metalldetektoren Besucher auf gefährliche Gegenstände – Taschen, Jacken und Handys müssen abgegeben werden. Die Tür zum Gebäude wird von zwei weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel