Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tins of Nivea skin cream are pictured in a production line of German company Beiersdorf AG in Hamburg, February 12, 2015. REUTERS/Fabian Bimmer (GERMANY - Tags: HEALTH BUSINESS)

Produkte wie die Nivea-Creme sollen in der Schweiz billiger werden. Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Coop fordert wegen Frankenstärke von Nivea und Co. tiefere Preise



Der Detailhändler Coop leidet unter dem Einkaufstourismus und fordert von ausländischen Lieferanten die Weitergabe von Wechselkursvorteilen: Bei den Körperpflegeprodukten müssten sich die Hersteller bewegen.

«Die Preise für Nivea und Co. sind immer noch zu hoch», sagte der Leiter der Direktion Marketing/Beschaffung von Coop, Philipp Wyss, in einem Interview mit der «Sonntags-Zeitung». «Da muss in den nächsten sechs Monaten etwas passieren.»

Wenn die Markenhersteller nicht einlenkten, werde Coop vermehrt parallel importieren, also die Produkte selber im Ausland einkaufen, statt sie beim Vertrieb des Anbieters im Inland zu beziehen. Im äussersten Fall würden auch wieder Auslistungen geprüft, sagte Wyss.

Philipp Wyss, Stellvertretender CEO/Leiter Marketing der Coop Gruppe, erlaeutert die Marketingstrategien fuer das Jahr 2013 anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz am Dienstag, 25. Februar 2014, im Coop Ausbildungszetrum in Muttenz. Die Coop-Gruppe hat sich 2013 erfreulich entwickelt und den Nettoerloes um 0.9% auf fast CHF 27 Milliarden gesteigert. Der Jahresgewinn betraegt 462 Millionen, das sind 10 Millionen mehr als im Vorjahr. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Philipp Wyss droht mit Parallelimporten. Bild: KEYSTONE

Im Frühling hat Coop bereits den «Heftli-Streit» lanciert und gewonnen. Nachdem einige Zeitschriften boykottiert wurden, lenkten die Verlage ein. Titel wie «Spiegel», «Gala» oder «Vogue» wurden gemäss damaligen Angaben rund 15 Prozent günstiger.

Im Sommer 2011 hatte Coop wegen ungenügender Weitergabe von Wechselkursvorteilen gar 130 Markenartikel aus dem Sortiment verbannt und dann durchschnittlich 10 Prozent tiefere Preise aushandeln können.

Umsatz unter Druck

Nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Januar den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fallengelassen hat, spüre Coop, «dass der Einkaufstourismus in diesem Jahr noch einmal zugenommen hat».

Auf die Frage nach der Entwicklung des Umsatzes im Halbjahr sagte Wyss, es werde anspruchsvoll, den Vorjahreswert zu halten. «Dies auch, weil wir die Preise auf unserem Sortiment um total mehr als 150 Millionen Franken gesenkt haben.»

Die Monate Juni und Juli seien aber bisher sehr gut gelaufen. Die zahlreichen Läden von Coop in den Bergdörfern profitierten vom schönen Wetter, «und bei der Hitze hat auch niemand gross Lust nach Deutschland zu fahren». (sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel