Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The cooling tower of the nuclear power plant is pictured near the northern Swiss town Leibstadt May 1, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: ENERGY)

Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Energie

AKW Gösgen und Leibstadt haben Probleme

Gleich zwei Schweizer AKW kämpfen mit Problemen. Beim Werk in Gösgen hat es ein Leck in einer Rohrleitung, in Leibstadt geben Bohrlöcher zu reden.



Beim Wiederanfahren des AKW Gösgen nach der Jahresrevision ist im nichtnuklearen Teil der Anlage ein Leck in einer Rohrleitung festgestellt worden. Dies hat zur Folge, dass das Kraftwerk erst Mitte Woche wieder Strom ans Netz abgeben kann.

Das Auswechseln eines Rohrstückes des Frischdampfumleitsystems sei aufwendiger als erwartet, sagte Konstantin Bachmann vom AKW Gösgen am Montag auf Anfrage. Deshalb könne das Werk voraussichtlich erst ab Mitte Woche wieder Strom produzieren. 

Scharfe Kritik des ENSI

Im Containment des AKW Leibstadt (KKL) müssen Löcher, die für das Aufhängen von Handfeuerlöschern durch die gesamte Betonwand getrieben wurden, gestopft werden. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI übt in einer eigenen Medienmitteilung heftige Kritik am KKL. Wegen des Vorkommnisses sei es zwar zu keiner Kontamination der Umgebung gekommen. Ein solches Vorkommnis dürfe aber nicht passieren, wird Georg Schwarz, der Leiter des Aufsichtsbereichs Kernkraftwerke des ENSI, zitiert.

Der Fehler weise auf ein bedeutendes Defizit im organisatorischen Bereich hin. Die Bohrungen seien wanddurchdringend und stellten somit eine Beschädigung des Primärcontainments dar, schreibt das ENSI weiter. 

Zudem ist es am Samstagmorgen zu einer Schnellabschaltung des Reaktors gekommen. Radioaktivität trat dabei nicht aus. Aufgrund einer Anzeige im Bereich Neutronenfluss-Messung habe sich die Anlage ordnungsgemäss automatisch abgeschaltet, teilte das KKL mit. Dabei hätten alle Systeme einwandfrei funktioniert, die Steuerstäbe seien automatisch eingefahren und der Reaktor heruntergefahren worden, schreibt das KKL. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China und Laos: Der reiche Nachbar übernimmt

Viele Staudämme und ein Schnellzug: Für das arme Laos sollten Chinas Baukredite ein Segen sein. Doch das Land ist jetzt abhängig – mit Konsequenzen für ganz Südostasien.

Chinas Wirtschaft wächst, selbst in Zeiten der Pandemie. Und mit ihr wächst der politische und ökonomische Einfluss des Landes. Doch unter Regierungschef Xi Jinping ist die chinesische Aussenpolitik auffallend aggressiv geworden. Das spüren besonders die Nachbarländer. Wie ist es, ein Nachbar des neuen Chinas zu sein?

Laos ist eigentlich ein reiches Land. Es werden viel Edelmetalle abgebaut, besonders Kupfer, aber auch Gold, Eisen, Silber oder Zinn. Und es hat im Mekongbecken unglaublich viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel