bedeckt, wenig Regen
DE | FR
11
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Euro

Importe aus der Eurozone in die Schweiz werden massiv günstiger – es geht um 118 Milliarden Franken jährlich

Container-Terminal am Rheinhafen Basel.
Container-Terminal am Rheinhafen Basel.Bild: KEYSTONE
Euro-Franken-Parität

Importe aus der Eurozone in die Schweiz werden massiv günstiger – es geht um 118 Milliarden Franken jährlich

16.01.2015, 20:5917.01.2015, 14:29
Kian Ramezani
Folge mir

Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die SNB hat den Euro gegenüber dem Franken schlagartig um rund 20 Prozent verbilligt. Das sind gute Nachrichten für importorientierte Branchen in der Schweiz, denn ihre Einfuhren aus der Eurozone verbilligen sich massiv.

Lange Gesichter hingegen bei exportorientierten Branchen, ihre Produkte verteuern sich für Abnehmer in der Eurozone im selben Ausmass.

Die Schweiz importiert deutlich mehr aus den 19 Ländern der Eurozone, als sie dorthin exportiert. 2013 beliefen sich die Einfuhren auf 118 Milliarden Franken, die Ausfuhren auf 93 Milliarden Franken.

Handelsbilanz Schweiz-Eurozone 2013

Bild
grafik: watson; quelle: eidgenössische zollverwaltung (ezv)

2013 hat die Schweiz für 118 Milliarden Franken Güter aus der Eurozone importiert. Heute müsste sie dafür nur noch 98 Milliarden Franken zahlen. Theoretisch stehen somit 20 Milliarden Franken für Preissenkungen zur Verfügung.

Ein Blick in die Statistik der Eidgenössischen Zollverwaltung zeigt, welche Güter besonders stark betroffen sind.

VW, Audi, Renault, Fiat

Bild
grafik: watson; quelle: eidgenössische zollverwaltung (ezv)

Für Fahrzeuge aus der Eurozone müssen Importeure neu 20 Prozent weniger bezahlen. Bei einem jährlichen Volumen von 11 Milliarden Franken macht das satte 2.2 Milliarden Franken.

Fleisch, Getreide, Gemüse, Obst, Fisch

Bild
grafik: watson; quelle: eidgenössische zollverwaltung (ezv)

Land- und forstwirtschaftliche Produkte im Wert von 10 Milliarden Franken können neu für 8 Milliarden in die Schweiz eingeführt werden. Einsparung: 2 Milliarden.

Benzin, Erdgas, Elektrizität

Bild
grafik: watson; quelle: eidgenössische zollverwaltung (ezv)

Energieträger wurden 2013 im Wert von 10 Milliarden Franken aus der Eurozone importiert. Auch hier winken Einsparungen von 2 Milliarden. Benzin dürfte in den kommenden Tagen noch einmal deutlich billiger werden, nachdem sich der Ölpreis zuvor schon halbiert hatte. Jetzt im Winter aktuell: In der kalten Jahreszeit muss die Schweiz Strom importieren. Dafür werden die Elektrizitätsunternehmen nun weniger bezahlen. 

Klamotten

Bild
grafik: watson; quelle: eidgenössische zollverwaltung (ezv)

Bei Textilien, Bekleidung und Schuhen ist bei jährlichen Einfuhren von 4 Milliarden Franken immerhin mit Einsparungen von 800 Millionen zu rechnen.

Die Sorgen der Exporteure

Weniger gut sieht es für Güter aus, bei denen die Handelsbilanz positiv ausfällt. Die Schweiz exportiert davon mehr in die Eurozone, als sie importiert. Diese Produkte werden durch den starken Franken teurer. Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage aus der Eurozone nach diesen Gütern nachlässt.

Medikamente, Chemikalien

Bild
grafik: watson; quelle: eidgenössische zollverwaltung (ezv)

Die Handelsvolumen in der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie sind gewaltig. Die Schweiz exportiert jährlich für 37 Milliarden in die Eurozone. Hier drohen Einbussen von 7.4 Milliarden.

Uhren, Schmuck

Bild
grafik: watson; quelle: eidgenössische zollverwaltung (ezv)

Ebenfalls stark exponiert sind Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie. Bei einem Exportvolumen von 15 Milliarden drohen Einbussen von 3 Milliarden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
klugundweise
16.01.2015 22:33registriert Februar 2014
Aha, dann freuen wir uns doch auf die massiven Preisreduktionen auf allen importierten Gütern wie Autos, Lebensmittel, Elektronik, Energie (Oel, Gas, Importstrom), Kosmetika und und und... Auch die importierten Rohstoffe und Produktionsmittel (Saatgut, Dünger, Maschinen etc.) werden günstiger
Nur, wer stellt sicher, dass diese auch wirklich den Konsumenten zu gute kommen ?
201
Melden
Zum Kommentar
11
Personalnot im Skigebiet: Dieses Schild zeigt die ganze Misere
Bald gehen die Pisten auf, doch wer verkauft den Gästen im Laden Raclette-Käse oder reicht in der Beiz den Kafi-fertig? Ein Laden im Gomser Bellwald bat Feriengäste um Hilfe.

Im Volg-Lädeli im Gomser Bergdorf Bellwald VS treffen sich während der Ski-Saison die Feriengäste. Bald schon kommen sie wieder aus ihren Chalets und Ferienwohnungen, um sich mit Raclette-Käse, Pommes-Chips und Kägi-fret einzudecken.

Zur Story