Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Euro-Dollar-Kurs

Der Euro ist jetzt weniger wert als bei seiner Einführung 1999

Der Euro ist im Verhältnis zum Dollar mittlerweile so schwach wie seit fast einer Dekade nicht mehr. Gegenüber dem Franken wird er durch die Nationalbank SNB künstlich bei einem Wert um 1,20 gehalten.



Der Euro hat seine Talfahrt noch beschleunigt. Am Donnerstag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung nach überraschend schwachen Konjunkturdaten aus Deutschland unter 1,18 US-Dollar und erreichte bei 1,1763 Dollar den tiefsten Stand seit mehr als neun Jahren.

Der Euro rutschte damit sogar unter das Niveau seiner Einführung Anfang 1999. Damals hatte die EZB den ersten Referenzkurs der neuen Währung am 4. Januar auf 1,1789 Dollar festgesetzt. Der Tiefstand lag bis anhin aber bei 0,825 Dollar im Oktober 2000. Seit vergangenen Mai hat die Gemeinschaftswährung mittlerweile rund 16 Prozent an Wert verloren. Damals kratzte der Euro an der 1,40- Dollar-Marke.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone

Den jüngsten Kursrutsch erklärten Händler unter anderem mit enttäuschenden Konjunkturdaten aus der Eurozone. Im November war der Auftragseingang in der deutschen Industrie im Vergleich zum Vormonat stärker als erwartet gesunken. Ausserdem war laut einer Umfrage der EU-Kommission die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone im Dezember überraschend schwach ausgefallen.

Für Verkaufsdruck sorgte aber auch die Aussicht auf ein weiteres Öffnen der Geldschleusen in der Eurozone. Die US-Notenbank steuert dagegen auf die erste Zinserhöhung seit 2009 zu, was dem Dollar Auftrieb gibt. Ausserdem sorgt die starke Konjunktur in den USA für positive Impulse beim Dollar. «Es besteht inzwischen kein Zweifel mehr, dass sich der US-Arbeitsmarkt bombig entwickelt», beschrieb Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank die Lage.

Wenn der Euro an Wert verliert, können Exportfirmen ihre Waren ausserhalb der Eurozone günstiger anbieten. Sie verfügen damit über einen wesentlichen Vorteil im harten internationalen Konkurrenzkampf.

Zum Franken schwankt der Euro eng um den Wert von 1,20 Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält seit 2011 an der Kursuntergrenze von 1,20 Fr. fest. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Es ist ein Kuhhandel – aber so funktioniert die EU

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich am «Monstergipfel» in Brüssel auf ein gigantisches Finanzpaket geeinigt. An Kritik mangelt es nicht, aber die EU hat bewiesen, dass sie auch in der Krise handlungsfähig ist.

Bis zuletzt waren sich die beiden grössten Streithähne nicht einig. Man habe den Rekord für die Dauer eines EU-Gipfels knapp verpasst, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Ende des viertägigen Verhandlungsmarathons. «Wir haben vermutlich einen Rekord aufgestellt», erwiderte sein italienischer Amtskollege Giuseppe Conte.

Recht hat der Holländer, wenn auch nur knapp. Um 25 Minuten wurde der 2000 in Nizza erreichte Gipfelrekord verpasst. Damals ging es um einen neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel