bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Frankreich

Alstom-Verwaltungsrat sagt Ja zu Allianz mit General Electric

Industrie

Alstom-Verwaltungsrat sagt Ja zu Allianz mit General Electric

22.06.2014, 22:34

Der Deal zwischen Alstom und General Electric (GE) steht auf der Zielgeraden: Der Verwaltungsrat des französischen Energie- und Transportkonzerns Alstom hat einer Allianz mit dem US-Konzern zugestimmt. Und die französische Regierung sicherte sich die Option, 20 Prozent der Alstom-Anteile zu kaufen.

Die Entscheidung des Alstom-Verwaltungsrats sei einstimmig gefallen, teilte das Unternehmen am Samstagabend in Paris mit. Die Pariser Regierung hatte GE am Freitag in dem wochenlangen Bieterrennen den Vorzug vor der deutschen Siemens und seinem japanischen Verbündeten Mitsubishi Heavy Industries gegeben. Alstom-Chef Patrick Kron sagte dem «Journal du Dimanche», es gebe drei Sieger bei dem Projekt: Alstom, das seine Stellung und seine Arbeitsplätze verstärken werde, GE und den französischen Staat. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Angeschlagene Credit Suisse schliesst erste von zwei Kapitalerhöhungen ab

Die angeschlagene Grossbank Credit Suisse hat die erste der beiden geplanten Kapitalerhöhungen unter Dach und Fach gebracht. An den früher genannten Konditionen wurde nichts angepasst. Der Bruttoerlös beider Kapitalerhöhungen soll sich – wie angekündigt – auf 4.0 Milliarden Franken belaufen.

Zur Story