DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Übergriffe auf Uber-Chauffeure: In Frankreich zieht das Unternehmen jetzt die Notbremse aus Angst um die Fahrer. 
Übergriffe auf Uber-Chauffeure: In Frankreich zieht das Unternehmen jetzt die Notbremse aus Angst um die Fahrer. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Fertig mit privaten Taxis? Uber stellt Vermittlung von Fahrern in Frankreich vorerst ein

03.07.2015, 13:2503.07.2015, 15:56

Nach den Protesten von Taxifahrern, bei denen es vergangene Woche zu Ausschreitungen gekommen ist, setzt der Fahrdienstvermittler Uber seine Vermittlung von privaten Chauffeuren in Frankreich vorerst ein.

Uber-Frankreich-Chef Thibaud Simphal begründete die Einstellung von UberPop in einem Interview der Zeitung «Le Monde» in erster Linie mit der Sicherheit der Uber-Chauffeure. «Sie waren in den letzten Tagen Opfer von Gewalttaten», sagte er. Zudem wolle Uber eine Entscheidung des Verfassungsgerichts abwarten.

Über UberPop können sich Privatleute mit ihren Autos als Fahrer anbieten. Da sie keine Lizenz haben und keine Sozialabgaben zahlen, ist dies in Frankreich illegal. Trotzdem waren bislang Fahrzeuge unterwegs. Uber hatte den Fahrer zugesagt, fällige Strafzahlungen zu übernehmen. (sda/dpa)

Fährst du noch mit den klassischen Taxis?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Ältestes AKW der Schweiz darf den Betrieb wieder aufnehmen

Die Atomaufsicht Ensi hat die Freigabe für das Wiederanfahren des Atomkraftwerks Beznau 1 erteilt. Die Brennelementwechsel seien vorschriftsgemäss durchgeführt worden.

Zur Story