Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Thursday, June 25, 2015 file photo shows riot police officers standing by an overthrown car during a taxi drivers demonstration in Paris, France. French authorities took two Uber managers into custody for questioning on Monday over

Übergriffe auf Uber-Chauffeure: In Frankreich zieht das Unternehmen jetzt die Notbremse aus Angst um die Fahrer.  Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Fertig mit privaten Taxis? Uber stellt Vermittlung von Fahrern in Frankreich vorerst ein



Nach den Protesten von Taxifahrern, bei denen es vergangene Woche zu Ausschreitungen gekommen ist, setzt der Fahrdienstvermittler Uber seine Vermittlung von privaten Chauffeuren in Frankreich vorerst ein.

Uber-Frankreich-Chef Thibaud Simphal begründete die Einstellung von UberPop in einem Interview der Zeitung «Le Monde» in erster Linie mit der Sicherheit der Uber-Chauffeure. «Sie waren in den letzten Tagen Opfer von Gewalttaten», sagte er. Zudem wolle Uber eine Entscheidung des Verfassungsgerichts abwarten.

Über UberPop können sich Privatleute mit ihren Autos als Fahrer anbieten. Da sie keine Lizenz haben und keine Sozialabgaben zahlen, ist dies in Frankreich illegal. Trotzdem waren bislang Fahrzeuge unterwegs. Uber hatte den Fahrer zugesagt, fällige Strafzahlungen zu übernehmen. (sda/dpa)

Fährst du noch mit den klassischen Taxis?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Konzern, 2 Familien, 14 Marken – der neue Autogigant Stellantis startet

Nach langer Vorbereitung wird die Megafusion der Opel-Mutter PSA mit Fiat Chrysler nun abgeschlossen. Der Fiat 500 und der Opel Corsa kommen künftig aus einem Haus. Wo wird der Rotstift angesetzt?

Der Konzernchef stammt aus Portugal, der Verwaltungsratsvorsitzende gehört zur italienischen Industriellendynastie Agnelli, die Firma ist in den Niederlanden angemeldet und zu den Automarken zählen US-Klassiker wie Chrysler oder Dodge: So sieht ein Weltkonzern europäischer Prägung heutzutage aus.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel