Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Euro-Zone

Litauen führt als 19. EU-Land den Euro ein



Litauen hat mit dem Jahreswechsel den Euro eingeführt und ist damit das 19. Mitglied der Eurozone geworden. Der kleine Baltenstaat im Nordosten Europas hat knapp drei Millionen Einwohner und gehört der EU seit 2004 an. Insgesamt zahlen nun 337 Millionen Europäer mit derselben Währung.

Lithuania's Prime Minister Algirdas Butkevicius, looks at the 10 Euro banknote which he withdrew from an ATM cash machine in Vilnius, Lithuania, early Thursday, Jan. 1, 2015. The Baltic state of Lithuania early Thursday became the 19th European Union member to adopt the joint European currency, the euro. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

«Der Euro wird die Garantie für unsere wirtschaftliche und politische Sicherheit sein»: Ministerpräsident Algirdas Butkevicius. Bild: Mindaugas Kulbis/AP/KEYSTONE

Der Euro-Start wurde mit einem Feuerwerk und Videoprojektionen an öffentlichen Gebäuden gefeiert. Finanzminister Rimantas Sadzius sprach von einem «historischen Moment für Litauen», durch den die Ex-Sowjetrepublik einen Schritt nach vorne mache und eine neue Entwicklungsstufe erreiche. 

«Dies ist ein symbolischer Moment, nicht nur für Litauen, sondern auch für die Eurozone selbst, die stabil, attraktiv und offen für neue Mitglieder bleibt.»

EU-Kommissionsvizechef Valdis Dombrovskis

Litauen erfüllte nach einem harten Sparkurs in der Finanzkrise, in der die Wirtschaft 2009 um fast 15 Prozent einbrach, problemlos alle Beitrittskriterien. EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici betonte in einer Mitteilung die «starke Erfolgsbilanz» Litauens bei solider Finanzpolitik und Strukturreformen: «Das Land ist gut aufgestellt, um in der Eurozone zu florieren.»

Alle baltischen Staaten dabei

Litauen macht den Beitritt der baltischen Staaten zur Eurozone komplett – zuvor führten Lettland (2014) und Estland (2011) den Euro ein. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis äusserte in Vilnius die Hoffnung, dass auch Polen und Tschechien dem litauischen Beispiel folgen und sich der Euro-Familie anschliessen werden.

In Umfragen unterstützte die Bevölkerung zuletzt mehrheitlich die Euro-Einführung. Angesichts des russischen Vorgehens in der Ukraine-Krise sehen viele Litauer die Gemeinschaftswährung als weiteres Element einer engeren Bindung an den Westen. Sie befürchten aber auch steigende Preise und trauern dem Litas als Symbol für die 1991 wiedererlangte Unabhängigkeit von der Sowjetunion nach. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel