Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Euro-Zone

Litauen führt als 19. EU-Land den Euro ein

Litauen hat mit dem Jahreswechsel den Euro eingeführt und ist damit das 19. Mitglied der Eurozone geworden. Der kleine Baltenstaat im Nordosten Europas hat knapp drei Millionen Einwohner und gehört der EU seit 2004 an. Insgesamt zahlen nun 337 Millionen Europäer mit derselben Währung.

Lithuania's Prime Minister Algirdas Butkevicius, looks at the 10 Euro banknote which he withdrew from an ATM cash machine in Vilnius, Lithuania, early Thursday, Jan. 1, 2015. The Baltic state of Lithuania early Thursday became the 19th European Union member to adopt the joint European currency, the euro. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

«Der Euro wird die Garantie für unsere wirtschaftliche und politische Sicherheit sein»: Ministerpräsident Algirdas Butkevicius. Bild: Mindaugas Kulbis/AP/KEYSTONE

Der Euro-Start wurde mit einem Feuerwerk und Videoprojektionen an öffentlichen Gebäuden gefeiert. Finanzminister Rimantas Sadzius sprach von einem «historischen Moment für Litauen», durch den die Ex-Sowjetrepublik einen Schritt nach vorne mache und eine neue Entwicklungsstufe erreiche. 

«Dies ist ein symbolischer Moment, nicht nur für Litauen, sondern auch für die Eurozone selbst, die stabil, attraktiv und offen für neue Mitglieder bleibt.»

EU-Kommissionsvizechef Valdis Dombrovskis

Litauen erfüllte nach einem harten Sparkurs in der Finanzkrise, in der die Wirtschaft 2009 um fast 15 Prozent einbrach, problemlos alle Beitrittskriterien. EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici betonte in einer Mitteilung die «starke Erfolgsbilanz» Litauens bei solider Finanzpolitik und Strukturreformen: «Das Land ist gut aufgestellt, um in der Eurozone zu florieren.»

Alle baltischen Staaten dabei

Litauen macht den Beitritt der baltischen Staaten zur Eurozone komplett – zuvor führten Lettland (2014) und Estland (2011) den Euro ein. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis äusserte in Vilnius die Hoffnung, dass auch Polen und Tschechien dem litauischen Beispiel folgen und sich der Euro-Familie anschliessen werden.

In Umfragen unterstützte die Bevölkerung zuletzt mehrheitlich die Euro-Einführung. Angesichts des russischen Vorgehens in der Ukraine-Krise sehen viele Litauer die Gemeinschaftswährung als weiteres Element einer engeren Bindung an den Westen. Sie befürchten aber auch steigende Preise und trauern dem Litas als Symbol für die 1991 wiedererlangte Unabhängigkeit von der Sowjetunion nach. (kad/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 01.01.2015 12:15
    Highlight Highlight Alle die immer gegen den Euro fluchen und dessen Zusammenbruch prognostizieren, können ganz einfach an der Börse gegen den Euro wetten und mit ihrem fundierten Fachwissen viel, viel Geld machen! Vermutlich wissen diese Experten aber nicht einmal wie dass geht und darum beruhigt euch lieber mal und geniesst die Vorteile einer stabilen Währung und reist quer durch Europa, ohne nur einmal Geld zu wechseln, ausser natürlich an der Schweizer Grenze!

Kahlschlag bei Ford: Auto-Riese streicht 12'000 Stellen in Europa und gibt sechs Werke auf

Der unter Kostendruck geratene Autobauer Ford setzt in Europa zum Kahlschlag an. Im Rahmen des laufenden Sanierungsprogramms werden bis Ende kommenden Jahres 12'000 Arbeitsplätze abgebaut, wie der US-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Angestrebt würden einvernehmliche Trennungen, hiess es. Um das Europageschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, sollen fünf Werke geschlossen und eines verkauft werden.

In Deutschland, wo betriebsbedingte Kündigungen bis 2022 ausgeschlossen ist, läuft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel