DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spectators looking at a concert on the main stage during the 21st Caribana Openair Festival in Crans-sur-Nyon, Western Switzerland, Wednesday, June 8, 2011. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi

Abstimmung über SVP-Initiative

Wie eng ist es wirklich in der Schweiz? 10 Fakten zur Zuwanderung

Die SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung» befindet sich laut der jüngsten SRF-Umfrage im Aufwind. Wir zeigen einige Fakten zur Zuwanderung.



1. Schon vor 100 Jahren kamen viele Ausländer

Die Schweiz erlebte bereits vor dem Ersten Weltkrieg und zwischen 1950 und 1970 eine starke Zuwanderung. Allerdings erreichte sie selbst damals nie die durchschnittlich 70'000 Personen, die seit 2004 jährlich zugezogen sind. Bundesrätin Simonetta Sommaruga verweist darauf, dass in der Hochkonjunktur der 1960er Jahre bis 200'000 Ausländer pro Jahr in die Schweiz kamen. Darin sind jedoch die Saisonniers enthalten, die erst nach mehreren Jahren die Aufenthaltsbewilligung erhielten.

2. Die Zuwanderer lernen fleissig Deutsch

In den letzten drei Jahren stiegen die Teilnehmerzahlen in den Deutschkursen der Migros-Klubschule kontinuierlich: 

2011: 22'913 Teilnehmer

2012: 34'162 Teilnehmer

2013: 38'005 Teilnehmer

3. Die Zuwanderer kommen vor allem zum Arbeiten

Fast 50 Prozent der Zuwanderer kommen mit einem Arbeitsvertrag in der Tasche in die Schweiz. Um die 30 Prozent reisen jährlich im Rahmen des Familiennachzugs ein. 

4. Gut ausgebildete Einwanderer nehmen zu

5. Die meisten Ausländer leben in den Städten

In diesen Schweizer Bezirken stammt jeder dritte Bewohner aus dem Ausland: 

6. Die Migration wirkt sich aus auf Mieten und Verkehr

In den letzten Jahren hat die Mobilität stärker zugenommen als die Bevölkerung. Allein im öffentlichen Verkehr wuchs die zurückgelegte Strecke in den letzten zehn Jahren um rund 

30 Prozent.

Beim Wohnungsmarkt sind vor allem die städtischen Gebiete unter Druck. In Zürich sind die Mieten von 2000 bis 2010 um rund 40 Prozent gestiegen. Gleichzeitig hat die Wohnfläche pro Kopf in den Städten stagniert.

7. Die Zuwanderer schaffen Arbeitsplätze

Die Zuwanderer kurbeln die Wirtschaft an. Vor allem aus Deutschland, Frankreich und Italien, aber auch aus anderen Ländern ziehen gewiefte Unternehmensgründer in die Schweiz. Allein im Jahr 2013 haben sie 30'000 Jobs geschaffen. 

8. Die Schweiz hat den höchsten Ausländeranteil in Europa

Das trifft zu für alle Länder mit mehr als einer Million Einwohnern. 2013 betrug der Ausländeranteil in der Schweiz

23,2 Prozent.

Dahinter folgt Zypern mit rund 20 Prozent. Deutlich höher war er in Ministaaten wie Monaco und im Grossherzogtum Luxemburg, wo fast die Hälfte der Bevölkerung (43 Prozent) aus dem Ausland stammt. Solche Vergleiche sind jedoch mit Vorsicht zu geniessen. Die Schweiz kennt relativ strenge Einbürgerungsregeln und der Ausländeranteil ist entsprechend hoch.

9. Zuwanderer sind nicht krimineller als Schweizer

Ein Grenzwaechter, rechts, und ein Tessiner Kantonspolizist, links, bewachen am Mittwoch, 2. Maerz 2011, den loechrigen Grenzzaun an der Gruenen Grenze in St. Margerita ausserhalb von Stabio. Aus Angst vor einer Zunahme der Kriminalitaet im Grenzgebiet fordert der Kanton Tessin vom Bund mehr Sicherheitspersonal an der Grenze zu Italien. Hintergrund ist die Ueberfallserie auf Tankstellen und Geschaefte, welche die Tessiner Bevoelkerung in den letzten Tagen und Wochen in Angst und Schrecken versetzten. In der Regel kaemen die Taeter aus dem nahen Ausland. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Bild: KEYSTONE

Rund 50 Prozent aller Straftaten in der Schweiz werden von Ausländern verübt. Eine Analyse des Kriminologischen Instituts der Universität Zürich hat letztes Jahr jedoch ergeben, dass die Kriminalitätsrate bei den hier ansässigen Ausländern etwa ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. Ein beträchtlicher Teil der Ausländerkriminalität entfällt auf «Kriminaltouristen» und Asylbewerber.

10. Einwanderer sind nicht muslimisch, sondern christlich und säkular

Das Minarett der Mahmud Moschee ist beleuchtet am Sonntag, 29. November 2009 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

A train composition drives past the illuminated minaret of the Mahmud Mosque in Zurich, Switzerland, Sunday, November 29, 2009. Swiss voters in a referendum accepted on Sunday the initiative forbidding the construction of new minarets in Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Das Egerkinger Komitee, das die Minarett-Initiative lanciert hat, warnt in einem Inserat: «Bald 1 Million Muslime?» Derzeit leben laut Bundesamt für Statistik rund 400'000 Muslime in der Schweiz. Sie kommen überwiegend vom Balkan, besonders aus dem Kosovo. Die starke Zuwanderung der letzten Jahre jedoch betrifft in erster Linie die Europäische Union. «Gerade die Personenfreizügigkeit mit der EU – unter Beschränkung des Zuzugs aus anderen Ländern – hat die Einwanderung ‹christlicher› und säkularer gemacht», schreibt die NZZ.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel