Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie teuer darf ein Medikament sein – oder: Wie viel kostet eigentlich Lebenszeit?

Manche Medikamente sind absurd teuer. Wie der Preis zustande kommt, ist abenteuerlich. Und beantwortet die Frage eher nicht: Wie viel kostet Lebenszeit?

Christoph Bopp / ch media



Wenn es ums menschliche Leben und sein Ende geht, ist die Frage nach seinem Wert immer konfliktbeladen. Die einen halten es schon für unzumutbar, einen Atemzug mit irgendetwas anderem aufzuwiegen. Andere sind nüchterner, aber womit soll man Lebenszeit vergleichen?

Wir reden von Wert. Die gängige Wirtschaftstheorie lässt den Wert von etwas weitgehend mit dem Preis zusammenfallen, den jemand zu zahlen bereit ist. Beispiel Krebs: Wenn es um die letzte Lebensphase geht, billigt man dem Patienten gerade noch zu, sich allenfalls zu äussern, ob und wie lange dieses Leben noch «lebenswert» sei. In Franken und Rappen wird man jedenfalls die Rechnung nicht machen.

Medikamentenpreise

Wie viel ist ein Lebensjahr wert? Bild: shutterstock.com

Dafür machen sie andere. Das Problem liegt darin, dass der Todgeweihte für die letzten Monate seines Lebens gar nicht zahlen muss, sondern seine Krankenversicherung. Und der kann man die Rechnung präsentieren und ihr die moralisch-ethischen Komplikationen aufladen. Weigert sich die Kasse zu zahlen, geht die Diskussion um «Mehrklassen-Medizin» los.

Und die Kasse weigert sich ja auch nicht einmal, weil ihr die Preise für die Medikamente absurd hoch vorkommen (was sie sind), sondern weil sie eine Solidaritätsidee verteidigen muss. Warum sollen ihre Mitglieder mit ihren Prämien solche Dinge finanzieren müssen?

Blockbuster-Medikamente

Krebsmedikamente, welche die Lebenserwartung eines Patienten um einige Monate verlängern, kosten mittlerweile gern 100'000 Franken im Jahr (oder mehrere hundert Franken pro Tag).

Die Sendung «Mise au point» von Radio RTS rechnete im Februar dieses Jahres vor: 2014 beliefen sich die Kosten für Krebsmedikamente in der Grundversicherung auf 603 Mio. Franken. 2018 näherten sie sich der Milliardengrenze. (Für alle Medikamente zahlten die Kassen 6.8 Milliarden im Jahr.)

Der Beitrag von «Mise au point»:

Auf den Plätzen 2 bis 4 liegen die Blockbuster von Roche. Herceptin, Avastin und Mabthera brachten dem Pharmagiganten in den letzten fünf Jahren alle mehr als je 200 Mio. Franken ein. Herceptin gibt es seit 20 Jahren und spülte Roche weltweit 82.8 Milliarden Franken in die Kassen.

Adam Smith, der Ur-Vater der modernen ökonomischen Theorie, hatte noch die Vorstellung eines «gerechten» oder angemessenen Preises: Die Herstellungskosten (Material + Löhne + Abgeltung für die Produktionsstätte + Abschreibung der festen Investitionen) plus Profit. Den Profit braucht man, um weiter ins Geschäft investieren zu können.

94 bis 97 Prozent

Die Gewinnmarge beim Medikamtent Glivec
(laut Berechnungen des RTS)

Im Fall der Pharma müsste man also die Herstellungskosten kennen (die hüten dieses Geheimnis allerdings gut) und den Aufwand für Forschung und Entwicklung, Marketing und Vertrieb dazu zählen plus den Profit.

Die Geschichte, die oft aufgetischt wird, dass Entwicklung und klinische Erforschung so teuer sind und die nächste Generation von Medikamenten auch finanziert werden müsse, ist in mehreren Studien widerlegt worden.

Zum Beispiel von der amerikanischen Ökonomin Mariana Mazzucato (2016): «High cost of new drugs» ist im British Medical Journal erschienen. Je nach Schätzung resultiert eine Gewinnmarge von mehr als 80 Prozent; sie kann auch höher liegen, die RTS-Sendung nannte für Glivec von Novartis eine Gewinnmarge von 94 bis 97 Prozent.

«Die Preisgestaltung sollte sich allein nach dem Wert richten, den das Medikament für das Gesundheitswesen hat.»

John LaMattina, Ex-Vizepräsident von Pfizer

Nicht einmal die Pharma glaubt an eine solche Argumentation. Sie greift stattdessen zum Wertbegriff. Mariana Mazzucato zitiert in ihrem neuesten Buch «Wie kommt der Wert in die Welt?» den früheren Vize-Präsidenten des Pharma-Multi Pfizer, John LaMattina, der 2014 in «Forbes» schrieb: «Die Preisgestaltung sollte sich allein nach dem Wert richten, den das Medikament für das Gesundheitswesen hat.»

Um den Rest, Forschung und Entwicklung und so, brauche man sich nicht zu kümmern. Den Wert des Medikamentes fasste LaMattina so: «1. Es rettet Leben. 2. Es lindert Schmerz/Leiden und verbessert die Lebensqualität des Patienten. 3. Es reduziert die Kosten im Gesundheitswesen ganz allgemein.»

Die Wirkung ist zweifelhaft

Dass Medikamente ganz allgemein ein Segen sind für Kranke, ist klar. Aber das Argument verdient nähere Prüfung. Die Krankenversicherer würden gern zahlen, so LaMattina, weil die Pflege solcher Patienten ebenfalls leicht in die Millionen gehen könne und das Gesundheitswesen trotz der horrenden Medikamentenpreise noch Geld sparen würde. «Ein Rückgang der Krebstoten um 10 Prozent entspricht einem volkswirtschaftlichen Wert von etwa 4.4 Billionen Dollar für gegenwärtige und künftige Generationen.»

Was man aber wissen muss: Diese teuren Krebsmedikamente kommen in der Regel dann zum Einsatz, wenn Chemo- und alle anderen Therapien nichts mehr bringen.

Die meisten dieser Goldesel-Medikamente sind patentgeschützt. Folglich handelt es sich um Monopolpreise. Deswegen spricht Mazzucato in ihrem Buch von «Wertabschöpfung» statt von «Wertschöpfung».

Kurze Pause: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Nicht nur, dass die Preise zu hoch sind, die gängige Praxis verhindert auch Innovation. Die Arzneien verkaufen sich ja und, da es sich oft um sogenannte «Orphan Drugs» handelt, Medikamente für seltene Krankheiten, ist die Konkurrenz sehr übersichtlich.

Der Trick mit dem Wert

Etwas vereinfacht läuft es auf Folgendes hinaus: Der Rückgriff auf den Wertbegriff erlaubt es den Produzenten, den Preis gerade so hoch anzusetzen, wie die Krankenkassen gerade noch bereit sind zu zahlen. Deshalb hat die Schweiz so hohe Medikamentenpreise.

Das NIH, das Gesundheitssystem von Grossbritannien, hat den Qualiy entwickelt, ein Mass für den Nutzen eines Medikaments. 1 Qualiy entspricht einem zusätzlichen Lebensjahr bei voller Gesundheit, ist die Gesundheit beeinträchtigt, wird der Wert kleiner als 1.

Als kosteneffektiv gilt in Grossbritannien ein Medikament, wenn der Preis 30'000 Pfund pro zusätzlichem Lebensjahr nicht übersteigt.

Das ist immer noch viel, aber immerhin begrenzt. Die Preise bleiben so einigermassen im Rahmen. Und es gibt ein mehr oder weniger klares Kriterium dafür, welche medizinischen Leistungen als bezahlbar gelten und welche nicht mehr.

Dass das Argument der Pharma mit dem vermiedenen Schaden für die Gesellschaft falsch ist, zeigen schon nur Impfungen: Sie sind gratis, müssten aber ein Vermögen kosten.

Mariana Mazzucato: Wie kommt der Wert in die Welt? Campus Frankfurt/New York 2019. 409 S., Fr. 37.90.

Weibliche Hysterie und ärztliche Intim-Massagen: Wie sich der Vibrator als Heilmittel getarnt in die Schlafzimmer schlich

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Teufel auf der Bettkante 13.04.2019 15:45
    Highlight Highlight Dazu muss man auch wissen, dass GB das einzige Land in Europa ist, bei welchem die Krankenkasse staatlich ist. Der Staat profitiert direkt von tieferen Gesundheitskosten und ist ebenso bemüht diese Tief zu halten. In der Schweiz sind gemäss BAG Raucherfolgekrankheiten die häufigst vermeidbare Todesursache. Kosten für die Allgemeinheit jährlich: 4.1 Mia wirtschaftliche und 1.9 Mia Gesundheitskosten. Das zahlen alle. Dem gegenüber stehen 1.7 Mia AHV Einnahmen durch die Tabaksteuer und das 14 Jahre frühere Ableben (weniger AHV Auszahlungen). GB fördert Dampfgeräte (E-Zigaretten) - warum wohl?
  • Kugelblitz 12.04.2019 23:42
    Highlight Highlight Danke für diesen Artikel. In letzter Zeit hatte ich das Gefühl man dürfe sich kaum mehr kritisch über die Pharmaindustrie äussern.
    Bitte recherchiert mal etwas "zwischen" den Zeilen, bei der Pharmakologie.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 12.04.2019 23:26
    Highlight Highlight Leider ist die generelle These Unfug, dass die Preise zu hoch sind (einzelne Ausnahmen ausgenommen).
    Wer das so sieht, müsste ja einfach selbst ein solches Medi verkaufen und wäre sofort stinkreich.
    Oder - Kleinvariante - einfach in Pharma Aktien investieren. Wenn die These stimmen würde, müssten diese übermässig rentieren. Tun sie aber nicht.
    • eldorak 14.04.2019 00:25
      Highlight Highlight Klar rentiert die Pharma Industrie. Oder warum gehts denen momentan so gut?
      Das Problem ist, dass die Forschung sehr viel Geld benötigt und man schlussendlich doch nie weiss, ob ein Medikament schlussendlich auch einsetzbar ist. Da baut man nicht so schnell eine Konkurenz auf.
      Ich denke, es hat auch niemand ein Problem damit, wenn die Hersteller ihre Kosten decken und noch was zusätzlich verdienen möchten. Aber was da teilweise verlangt wird ist einfach absurd.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 14.04.2019 09:44
      Highlight Highlight @eldorak: das Schlüsselwort ist „übermässig“ rentieren. Liess nochmals genau.
  • Der Inspektor 12.04.2019 22:15
    Highlight Highlight Spannender Artikel regt zum Nachdenken an. Bin froh das ich diesen Entscheid nicht fällen muss.
  • HPOfficejet3650 12.04.2019 22:06
    Highlight Highlight und weshalb sind gleichwertige oder sogar 1zu1 die selben Medikamente Ausland oftmals 50%+ günstiger? Da geht die Rechnung ja auch auf🤷‍♂️
  • polopol88 12.04.2019 21:09
    Highlight Highlight Impfungen sind auch Humbug... Der ganze Artikel ergibt darum keinen sinn. Sarkasmus off. Klar bereichern sich die Pharmaunternehmen weiter, es tut ja auch niemand was dagegen. Die Lobbyisten sorgen schon dafür...
  • Chriguchris 12.04.2019 19:02
    Highlight Highlight Ist doch ganz normaler Kapitalismus? Da erschafft man aus wenig viel und aus nichts etwas. Früher arbeiteten wir um zu leben und heute leben wir um zu arbeiten.... (enthält Spuren von Ironie)
    Ein Leben ist unbezahlbar und die Politik hätte und hat die Verantwortung die Bevölkerung zu beschützen und ihr zu dienen. Aber wenn so ein Bundesrat wie zum Beispiel Herr Cassis von der Pharmalooy hofiert wird hat das Volk wohl leider das Nachsehen. Die Politik sollte dem Vol genügen und nicht sich selbst und der Wirtschaft....
    Sorry aber dieses Thema ist für mich etwas emotional.
  • Biggie Smalls 12.04.2019 18:55
    Highlight Highlight "Manche Medikamente sind absurd teuer. Wie der Preis zustande kommt, ist abenteuerlich."

    weiss doch jeder: abhängig davon, wie schlimm der konsument erkrankt ist resp. die abhängigkeit/notwendigkeit vom medikament.

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal «gelenkte» Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, «Einiges Russland», wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel