DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04440487 A prop from the James Bond movie 'Goldfinger' is on display during the exhibition 'Designing 007: Fifty Years of Bond Style' held at the Kunsthal museum in Rotterdam, The Netherlands, 10 October 2014. The exhibition offers more than 500 gadgets, costumes, iconic vehicles, storyboards, graphic designs and props from Bond movies, and can be visited from 12 October 2014 to 8 February 2015.  EPA/BAS CZERWINSKI

Tödliches Gold in Bonds «Goldfinger». Bild: EPA/ANP

Wie soll ich abstimmen?

Die fünf fatalen Irrtümer der «Goldinitiative»

Gemäss SRG-Umfrage hat die Goldinitiative gute Chancen bei den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern. Doch ein Ja wäre ein «Selbstmord aus Angst vor dem Tod». 



Die Ecopop-Initiative beherrscht die Online-Kommentare und die Leserbriefseiten. Auch die Pauschalbesteuerung sorgt für Emotionen. Erstaunlich ruhig dagegen ist es um die dritte nationale Frage, über die wir am 30. November abstimmen: Die Goldinitiative. 

Die Goldinitiative verlangt, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) mindestens 20 Prozent ihrer Aktiven in Gold hält. Das würde in etwa eine Verdoppelung des aktuellen Goldbestandes von rund 1000 Tonnen im Wert von 38 Milliarden Franken bedeuten. 

Dabei gehört die SNB heute schon zu den Zentralbanken mit dem im Verhältnis zu ihrer Bilanzsumme grössten Goldanteil. Zudem verbietet die Goldinitiative der SNB, künftig Gold zu verkaufen, und verlangt, dass alles Gold der SNB in der Schweiz aufbewahrt wird. 

Eine Idylle, die es nie gegeben hat

Lanciert wurde die Goldinitiative von den SVP-Politikern Ulrich Schlüer, Luzi Stamm und Lukas Reimann. Doch selbst innerhalb der SVP ist sie umstritten. Die anderen Parteien, Bundesrat und Parlament haben sich gegen die Initiative ausgesprochen. Beim Stimmvolk hingegen stösst sie auf Sympathien. Die jüngste SRG-Umfrage hat ergeben, dass 44 Prozent der Befragten eher für die Initiative stimmen werden, 39 Prozent lehnen sie ab. 

Die Goldinitiative nutzt die Verunsicherung der Schweizerinnen und Schweizer aus und verspricht die Rückkehr zu einer Idylle, die es so nie gegeben hat. Das sind die fünf Missverständnisse:

1. Gold ist stabil

Gold ist nur in beschränktem Umfang vorhanden und kann nicht künstlich hergestellt werden. Daher verändert sich auch der Preis kaum. Irrtum. Gerade das macht das gelbe Metall für Spekulanten attraktiv. Der Goldpreis hat in den letzten Jahren eine eigentliche Achterbahnfahrt hinter sich, hauptsächlich. 

Ein Ja zur Goldinitiative wäre damit eine Einladung an die Hedge Funds für eine Spekulationsorgie.   

2. Es droht eine Inflation

Wieder einmal geht das Gespenst der Inflation um in Europa. Doch derzeit besteht gar keine Inflationsgefahr. Hingegen bewegen wir uns auf eine Deflation zu. Das Geld gewinnt an Wert. Die Deflation ist mindestens so gefährlich wie die Inflation. Dafür gibt es zwei Gründe: Die Konsumenten halten sich zurück, weil sie mit sinkenden Preisen rechnen. Die Unternehmen investieren nicht mehr, weil die dafür notwendigen Schulden immer schwerer drücken. 

Merke: Hitler kam nicht wegen der Hyperinflation an die Macht. Diese hat zu Beginn der 1920er Jahre stattgefunden. Erst die Deflation der 1930er Jahre hat die deutsche Wirtschaft ins Elend gestürzt und so den Weg für den Erfolg der Nazis vorbereitet. 

Wer in der aktuellen Lage die Inflation mit einem Pseudo-Goldstandard bekämpfen will, handelt wie jemand, der einen Brand mit Benzin löscht.

3. Je härter, desto besser

Eine durch Gold abgestützte Währung ist eine harte Währung. Will heissen: Sie hat einen sehr günstigen Wechselkurs. Wer seine Franken in Euro tauscht, kann also im Aldi über der Grenze sehr viel damit einkaufen. Das gibt dem Schweizer ein gutes Gefühl – und stürzt die einheimische Wirtschaft in tiefste Verzweiflung. Eine harte Währung hilft vor allem superreichen Ausländern, die ihr Geld im sicheren Hafen Schweiz parkieren. Das macht den Franken noch härter – und lässt die auf Exporte angewiesene Schweizer Wirtschaft noch mehr verzweifeln. 

Gerade der Arbeitsplatz des kleinen Mannes ist bei einem Ja zur Goldinitiative in Gefahr.  

4. Gold stärkt die SNB

Das Gegenteil ist wahr. Die SNB hat den Auftrag, für stabile Preise zu sorgen. Das tut sie, indem sie Fremdwährungen und Gold kauft und verkauft. Die Goldinitiative zwingt sie, einen bestimmten Goldanteil zu halten und verbietet ihr, Gold zu verkaufen. Damit wird der Spielraum der SNB stark eingeschränkt. 

Die Auswirkungen für die Wirtschaft können katastrophal sein, weil die Notenbank nicht mehr flexibel auf die Ereignisse der Weltwirtschaft reagieren kann, sondern in ein Zwangskorsett gesteckt wird. 

5. Gold ist gut für die Wirtschaft

Ein kurzer Blick in die Geschichte zeigt, wie falsch diese Annahme ist: In den Zwischenkriegsjahren kehrten viele Länder zum Goldstandard zurück. Sie erhofften sich davon Schutz vor Inflation – und erhielten stattdessen eine Wirtschaftskrise. England, Frankreich, Deutschland und die USA lieferten sich einen absurden Krieg um das gelbe Metall, der in der Grossen Depression endete. 

Erst als Elend und Arbeitslosigkeit untragbare Dimensionen erreicht hatten, wurde der Goldstandard wieder abgeschafft. Auch die Schweiz musste diesen Schritt 1936 tun, unter schweren Verlusten und als eine der letzten Nationen. 

Wenn die Schweiz heute als erste zu einem Teil-Goldstandard zurückkehrt, dann würgt sie ihre Exportwirtschaft ab.

Fazit

In einer globalisierten Weltwirtschaft ist Gold tatsächlich ein «barbarisches Relikt», wie es der legendäre Ökonom John Maynard Keynes einst treffend ausgedrückt hat. Es täuscht den Menschen Sicherheit vor, erzeugt jedoch genau das Gegenteil: Unsicherheit und Rivalität. Auf die Goldinitiative trifft exakt zu, was eine berühmte Redewendung ausdrückt: Es ist Selbstmord aus Angst vor dem Tod. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Ökonomie-Zombies steigen wieder aus dem Grab

Fitnesskur, Sparkonzepte, Inflationshysterie: Das gesamte neoliberale Gruselprogramm wird wieder aufgelegt.

Die FDP versteht sich als die Partei der Wirtschaft. Was die Schweizer Wirtschaft nach dem gescheiterten Rahmenabkommen am dringendsten braucht, ist ein geregeltes Verhältnis zu ihrem bei weitem wichtigsten Handelspartner, der EU.

Dazu bräuchte es eine Koalition der Vernunft, so wie beispielsweise in den 90er-Jahren in Zürich, als Freisinnige und Sozialdemokraten eine verfehlte Drogenpolitik wieder in die richtigen Bahnen lenkten und sich auf eine gemeinsame Verkehrspolitik einigten. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel