Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Grexit»

Drei von vier Griechen wollen um «jeden Preis» in der Eurozone bleiben

Während das Gespenst eines Austritts von Griechenland aus der Eurozone Politiker und Börsen beunruhigen, will eine grosse Mehrheit den Euro behalten.



Gut drei Viertel der Griechen sind einer Umfrage zufolge dafür, dass ihr Land «um jeden Preis» Teil der Eurozone bleibt. In der von griechischen Medien am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung des Instituts GPO antworteten 75,7 Prozent der Befragten mit «ja» oder «eher ja» auf eine entsprechende Frage. Mit «nein» oder «eher nein» antworteten weniger als drei Wochen vor der vorgezogenen Parlamentswahl 22,3 Prozent.

Unter anderem die Aussicht auf einen Wahlerfolg des linksgerichteten Syriza-Bündnisses am 25. Januar hatte in der Europäischen Union zuletzt für eine neue Debatte über ein mögliches Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone gesorgt. Befeuert wurde diese durch einen Bericht, die deutsche Regierung stufe dies inzwischen als hinnehmbar ein.

Strikten Sparkurs lockern

Syriza-Chef Alexis Tsipras fordert, den von den internationalen Geldgebern vorgegebenen strikten Sparkurs zu lockern und über einen Schuldenschnitt zu verhandeln. In der nun veröffentlichten Umfrage wurden Syriza für den Urnengang 28,5 Prozent der Stimmen vorausgesagt – nach 28 Prozent im Dezember. Das Linksbündnis führte das Feld damit weiter an.

Die konservative Partei Nea Dimokratia von Regierungschef Antonis Samaras verbesserte sich von 23,1 auf 25,3 Prozent. Auf nur fünf Prozent Zustimmung kam die sozialdemokratische Pasok-Partei. Die neu gegründete Partei des aus der Pasok ausgetretenen früheren Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou lag unter der Dreiprozenthürde.

Die Mitte-links-Partei Potami kam in der Umfrage auf 5,8 Prozent der Stimmen, die kommunistische Partei KKE auf 5,7 Prozent und die rechtsextreme Partei Chrysi Avgi auf 5,4 Prozent. Noch unentschlossen hinsichtlich ihrer Wahlentscheidung zeigten sich 13,1 Prozent der Befragten. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel