DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An investor looks at an electronic board showing stock information at a brokerage house in Shanghai, August 25, 2015. China's major stock indexes sank more than 6 percent in early trade on Tuesday, after a catastrophic Monday that saw Chinese exchanges suffer their biggest losses since the global financial crisis, destabilizing financial markets around the world. REUTERS/Aly Song      TPX IMAGES OF THE DAY

Eine Chinesin vor einem Screen der Shanghaier Börse. Bild: ALY SONG/REUTERS

Trendwende an Chinas Börsen: Zinssenkung der Zentralbank stoppt Talfahrt



Die chinesischen Börsen haben am Mittwoch nach der überraschenden Zinssenkung der Zentralbank die rasante Talfahrt der Vortage gestoppt. Der Shanghai Composite Index legte am Vormittag 0,4 Prozent, der Shanghai Shenzhen Index 0,9 Prozent zu.

In den vorangegangenen drei Handelstagen hatten die Indizes 19 Prozent eingebüsst. Nach dem Absturz senkte die chinesische Zentralbank die Zinsen und stellte eine flexiblere Geldpolitik in Aussicht.

Indem der Geldhahn aufgedreht wird, sollen die Konjunktur belebt und die Märkte gestützt werden. Nachdem die direkten Interventionen und Stützungskäufe an den seit Mitte Juni einbrechenden Aktienmärkten über Wochen nur wenig Erfolg gezeigt hatten, wechselte Chinas Regierung damit ihre Strategie zur Stabilisierung der Börsen. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel