DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Dinge, die du zum Bezos-Abgang bei Amazon wissen musst



Der Rücktritt Bezos' kam überraschend

Die überraschenden Neuigkeiten des Amazon-Gründers wurden zusammen mit den Zahlen vom letzten Geschäftsjahr veröffentlicht. Bezos verlässt das Unternehmen auf einem Höhepunkt: Dank des Bestell-Booms in der Corona-Krise und eines starken Weihnachtsgeschäfts knackte Amazon in den letzten drei Monaten beim Umsatz erstmals die Marke von 100 Milliarden Dollar. Insgesamt verdiente der Konzern im vergangenen Jahr 21,3 Milliarden Dollar und verzeichnet somit einen Anstieg um 84 Prozent.

epa08982631 (FILE) - Founder and CEO of Amazon Jeff Bezos participates in the unveiling of an Amazon environmental initiative entitled 'The Climate Pledge', in Washington, DC, USA, 19 September 2019 (Reissued 02 February 2021). Jeff Bezos will step down as CEO of Amazon and will become the executive chair of Amazon?s board by the third quarter (Q3). Amazon Web Services (AWS) CEO Andy Jassy will become Amazon's new CEO.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 55479238

Mit einem geschätzten Vermögen von 188 Milliarden Dollar (155,4 Mrd Euro) ist Bezos derzeit dem «Bloomberg Billionaires Index» zufolge der zweitreichste Mensch der Welt. Bild: keystone

Andy Jassy erwartungsgemässer Nachfolger

Die Ernennung Andy Jassys als neuer Nachfolger war keine Überraschung. Der bisherige Leiter des boomenden Cloud-Geschäfts «Amazon Web Services» nahm seine Arbeit bei Amazon im Jahr 1997 auf – drei Jahre nach dessen Gründung. Die Wahl des 53-Jährigen Jassy lässt vermuten, dass Amazon den Fokus künftig noch stärker auf die Cloud setzen wird.

 February 2, 2021: Amazon announced Andy Jassy will replace Bezos as CEO during the third quarter of this year. FILE PICTURE SHOT ON: October 25, 2016, Laguna Beach, California, USA: ANDY JASSY, chief executive officer of web services at Amazon.com Inc, speaks during the WSJD Live Global Technology Conference. Laguna Beach USA - ZUMAf72_ 20161025_zaf_f72_003 Copyright: xPatrickxFallonx

Jassy wurde schon seit längerem als potentieller Nachfolger Bezos' gehandelt. Bild: www.imago-images.de

In einer Email an seine Mitarbeitenden lobte Bezos seinen Nachfolger:

«Andy ist innerhalb des Unternehmens gut bekannt und ist schon fast so lange bei Amazon wie ich. Er wird eine hervorragende Führungspersönlichkeit sein.»

Jeff Bezos

Trotz einer finanziellen Lage, die besser nicht sein könnte, wird Jassy den Konzern durch einige Schwierigkeiten leiten müssen.

Kritik an Amazon

Mit dem steigenden Umsatz wurden im vergangenen Jahr vermehrt Stimmen von Arbeiterinnen und Arbeitern laut, die während der Pandemie über schlechte Behandlung klagten.

Immer wieder wird Amazon auch aufgrund seiner Grösse mit Kritik konfrontiert, weshalb das Unternehmen im Juli letzten Jahres nebst anderen Tech-Giganten vom US-Kongress in die Zange genommen wurde.

Aus ähnlichen Gründen haben Regulierungsbehörden der Europäischen Union im November eine Kartellklage gegen Amazon erhoben. Vorgeworfen wird Amazon ein Verstoss gegen das Wettbewerbsgesetz, indem sie ihre Grösse und den Datenzugang nutzen, um kleineren Händlern zu schaden, die auf das Unternehmen angewiesen sind.

Bezos wird nicht ganz verschwinden

Noch endet die Bezos-Ära nicht. Nach fast drei Jahrzehnten an der Spitze des Konzerns zieht sich der 57-jährige Milliardär noch nicht ganz zurück, sondern wird den Vorsitz des Verwaltungsrats übernehmen. Somit dürfte er auch noch weiterhin grossen Einfluss auf Amazon ausüben. In der Email schreibt er:

«Als Vorsitzender des Verwaltungsrats werde ich weiterhin bei wichtigen Amazon-Initiativen dabei sein, aber auch Zeit und Energie haben, um mich auf den Day 1 Fund, den Bezos Earth Fund, Blue Origin, die ‹Washington Post› und meine anderen Leidenschaften konzentrieren zu können. Ich hatte noch nie mehr Energie und es geht nicht darum, in den Ruhestand zu gehen.»

Jeff Bezos

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht's im Amazon-Verteilzentrum aus

1 / 12
So sieht's im Amazon-Verteilzentrum aus
quelle: epa/epa / friedemann vogel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel