Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Devisen manipuliert: USA verhängen Bussen von fast sechs Milliarden Dollar gegen sechs Banken 

20.05.15, 16:24 20.05.15, 17:52

Die US-amerikanischen und britischen Behörden haben wegen Manipulationen am Devisenmarkt gegen sechs Banken eine Busse von fast 6 Mrd. Dollar verhängt. Neben der UBS sind Citigroup, JPMorgan, Barclays, Royal Bank of Scotland (RBS) und Bank of America betroffen. Das gaben die Behörden am Mittwoch bekannt.

Die sechs Banken werden wegen der Manipulation von Devisenkursen zwischen 2007 und 2013 gebüsst. Die US-Banken Citigroup und JPMorgan Chase sowie die britische Barclays Bank und die Royal Bank of Scotland bekannten sich in diesem erneuten Finanzskandal zudem schuldig, wie das US-Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

Bereits am Morgen wurde bekannt, dass die UBS wegen «unsicheren und unkorrekten Geschäftspraktiken» im Devisengeschäft 342 Mio. Dollar Strafe an die US-Notenbank Fed zahlt und sich zu Korrekturmassnahmen. Dazu kommen weitere 203 Mio. Dollar wegen des Libor-Skandals. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 20.05.2015 16:39
    Highlight Ist dass jetzt schon wieder eine neue Busse, oder ist dass noch die Busse von den Libro Manipulationen? Man verliert inzwischen fast den Überblick über die Strafen, welche die United Bankster of Switzerland, kurz UBS für ihre Verbrechen auf Amerikanischem Boden zu bezahlen haben. Die können ja von Glück reden, dass sie hier in der Schweiz die ganze bürgerliche Politik aufgekauft haben und darum nicht auch noch hier gebüsst werden!
    2 3 Melden

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz und sein doppeltes Spiel

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz steht vor dem Bundesgericht. Es geht um drei Fragen: Muss er ins Gefängnis? Wie weit geht das Bankgeheimnis im Ausland? Und wie soll der Fall Elmer in die Geschichte eingehen?

Rudolf Elmers Welt ist klein geworden. Die Golfbälle schlägt er von einem Plastikteppich in seinem Vorgarten in Rorbas ZH direkt ins Netz vor der Hecke. Früher verkehrte er auf Golfplätzen der Karibik. Heute ist er Hausmann, damals verwaltete er Millionen als Offshore-Banker im Steuerparadies. Dazwischen nahm sein Leben eine spektakuläre Wende, und er stand mit Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der Weltpresse.

Elmers Geschichte wird am 10. Oktober vor dem Bundesgericht in Lausanne aufgerollt. …

Artikel lesen