Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eurogroup President Jeroen Dijsselbloem speaks to the media as he arrives at a Eurozone finance ministers emergency meeting on the situation in Greece in Brussels, Belgium June 27, 2015. Euro zone finance ministers meet as planned on Saturday for an emergency meeting on Greece despite Greek Prime Minister Alexis Tsipras' decision to call a referendum, an EU official said.   REUTERS/Yves Herman

«Negativ überrascht»: Euro-Gruppen-Chef Dijssebloem. Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Parlament beschliesst Referendum +++ Kein Geld mehr für die Griechen +++ Unklar, ob Banken am Montag öffnen

Die Griechenland-Krise verschärft sich dramatisch: Die Eurogruppe lehnt die Verlängerung des Hilfsprogramms für Athen ab. In einer Woche sollen die Griechen trotzdem über das Referendum abstimmen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach der Ankündigung eines Referendums in Griechenland will die Euro-Gruppe das Rettungsprogramm für Athen nicht mehr über Ende Juni hinaus verlängern. «Das Programm läuft Dienstagnacht aus», sagte Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem heute in Brüssel nach einer Sitzung der Euro-Finanzminister. 

Die Finanzminister der Eurogruppe tagten danach ohne den griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis weiter. Die Sitzung ist mittlerweile beendet.

Gemäss dem französischen Finanzminister wollen die 18 verbliebenen Länder in der Eurogruppe Griechenland im Euro-Raum halten, auch wenn das Land insolvent werden würde. Eurogruppen-Chef Dijsselbloem liess jedoch an der anschliessenden Pressekonferenz durchblicken, dass er nichts dagegen hätte, wenn die griechische Regierung um Finanzminister Yanis Varoufakis und Premierminister Alexis Tsipras nach dem Referendum abgelöst würde. 

Griechen geben sich im Parlament gegenseitig aufs Dach

Derweil hat das griechische Parlament nach einer 14-stündigen Debatte den Referendums-Vorschlag von Tsipras gutgeheissen: In einer Woche werden die Griechen über ein Abkommen mit den Gläubigern entscheiden. Die Opposition hält das Referendum für nicht rechtens und arbeitet an der Absetzung der Regierung Tsipras. Diese ist kein Ding der Unmöglichkeit, wie Beobachter die Lage derzeit einschätzen. 

Derweil stehen die Griechen an den Bankomaten Schlange, um so viele Euro wie möglich in Sicherheit zu bringen. Denn in der jetzigen Situation ist nicht klar, ob die griechischen Banken am Montagmorgen noch öffnen können oder mangels Sicherheiten rasch abgewickelt werden müssen. 

Die «Financial Times» berichtet, dass die Europäische Zentralbank sich noch am Sonntag mit der griechischen Nationalbank über die Ein- und Durchführung von Kapitalkontrollen unterhalten will. Währenddessen ist die griechische Regierung sich noch nicht einig, ob die griechischen Banken am Montagmorgen öffnen sollen oder nicht. Gemäss griechischen Nachrichtenseiten sind alleine heute eine Milliarde Euro an Bancomaten in ganz Griechenland abgehoben worden. 

Griechenland braucht schon am Dienstag Geld, das nach jetzigem Stand nicht kommt

Mit dem Auslaufen des Hilfsprogramms Dienstagnacht drohen bisher blockierte Hilfskredite zu verfallen. Das sind 7,2 Milliarden Euro der Europäer sowie des Internationalen Währungsfonds (IWF). Zudem könnten weitere knapp 11 Milliarden Euro nicht genutzt werden, die zur Stabilisierung der griechischen Banken reserviert sind. Angesichts der Eskalation droht nun ein endgültiges Scheitern der seit fünf Monaten andauernden Verhandlungen zwischen den Geldgebern und Athen über ein Reform- und Sparpaket. Denn Griechenland braucht das Geld dringend. 

Greek Prime Minister Alexis Tsipras looks on during a parliamentary session in Athens, Greece June 27, 2015. Greek Prime Minister Alexis Tsipras called a referendum on austerity demands from foreign creditors on Saturday, rejecting an

Griechischer Premier Tsipras: Am 30. Juni droht seinem Land der Staatsbankrott. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Am 30. Juni muss die Regierung trotz Finanznot einen Kredit von 1,54 Milliarden Euro an den IWF zurückzahlen. Nach Angaben Dijsselbloems haben sich mit Ausnahme Griechenlands die anderen 18 Finanzminister auf eine Erklärung verständigt. Die Geldgeber hätten maximal flexibel reagiert und seien bereit gewesen, auf die wirtschaftliche Lage zu reagieren. Die griechische Regierung habe den Prozess abgebrochen. Es sei unfair, die Vorschläge den Griechen zur Abstimmung vorzulegen und mit einem Nein und negativen Votum zu werben. Das Hilfsprogramm werde am Dienstagabend auslaufen. Es sei die letzte Möglichkeit einer Einigung gewesen. «Wir sind entschlossen, die Stärke der Eurozone zu wahren.»

Grexit?

An ihrer zweiten Sitzung ohne den griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis wollen die Euro-Finanzminister laut Dijsselbloem über die Stabilität der Eurozone diskutieren. Sie dürften aber auch über einen möglichen «Grexit» beraten. Doch wie ein «Grexit» aussieht, ist nicht klar. Denn die EU-Verträge sehen keinen Austritt eines Landes aus der Eurozone vor - nur einen Austritt aus der EU. Ein EU-Austritt wiederum müsste von allen EU-Staaten einstimmig angenommen werden. Athen hatte aber bis anhin immer betont, es wolle sowohl in der EU wie auch in der Eurozone bleiben.

Die Griechen sollen entscheiden

Hintergrund der Blockade: Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hatte in der Nacht zum Samstag eine Volksabstimmung für Sonntag kommender Woche angekündigt. «Die Frage des Referendums wird sein, ob wir die Vorschläge (der Gläubiger) akzeptieren oder ablehnen», hatte Tsipras in einer auf allen Kanälen übertragenen nächtlichen Fernsehansprache erklärt. Griechenland stehe vor einer «historischen» Frage. Es gehe um Entscheidungen, «von denen auch künftige Generationen abhängen werden». «Das Volk soll ohne jede Erpressung entscheiden».

Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloom hatte das Votum der griechischen Regierung für eine Volksabstimmung danach hart kritisiert. «Ich bin sehr negativ überrascht über die Entscheidung, ein Referendum anzusetzen», sagte Dijsselbloom am Samstag in Brüssel vor dem Treffen mit seinen Kollegen aus der Euro-Zone. die Regierung habe angekündigt, für eine Ablehnung zu werben. «Das ist eine traurige Entscheidung für Griechenland», sagte der niederländische Finanzminister. (suc/ulz/AFP/dpa/AP)

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Das könnte dich auch interessieren:

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Djokovic locker weiter

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Celestini-Debüt geglückt! FCZ – Luzern 2:3

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

113
Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

94
Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

67
Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

116
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

181
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

181
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

57
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

171
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

444
Link zum Artikel

Djokovic locker weiter

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Celestini-Debüt geglückt! FCZ – Luzern 2:3

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

90
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

113
Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

94
Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

67
Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

116
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

181
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

181
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

57
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

171
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

444
Link zum Artikel

Djokovic locker weiter

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Celestini-Debüt geglückt! FCZ – Luzern 2:3

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

90
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 27.06.2015 23:43
    Highlight Highlight Die Zeitschinderei nimmt ein unrühmliches Ende.
  • MediaEye 27.06.2015 21:58
    Highlight Highlight Ja zur Referendumsabstimmung in Griechenland! Ja zur Haltung der Griechen gegen den undemokratischen Hegemon-Moloch EU
  • HansDampf_CH 27.06.2015 21:21
    Highlight Highlight Bitte hört auf mit dem Terminus Griechenland Rettung!
    Es ging hier nur darum, die Schuldenstruktur von den privaten Gläubigern, Banken und Leute mit Genug Vermögen um Ihr Geld 10 Jahre zu parken zu schützen!

    Griechenland hat heute mehr Panzer (aus Deutscher Produktion) als Frankreich und Deutschland zusammen! Die Griechen hatten nie eine Chance und das THEATER war nur dazu da, alles undemokratisch auf die STEUERZAHLER der EU abzuwälzen und noch das Maximum aus den Griechen heraus zu quetschen!

    Ja keine demokratischen Entscheide! Das ist Organisierte Finanzkriminalität! Eine Scharade!
  • Jol Bear 27.06.2015 21:10
    Highlight Highlight Das Referendum ist ein geschickter Schachzug von Tsipras, um sein Verbleiben im Amt anzustreben. Er würde nachher den demokratisch legitimierten Entscheid und nicht denjenigen seiner Regierung vertreten und es gäbe ein paar Gründe weniger, Neuwahlen abzuhalten. Dass die Sache mit dem Referendum den EU-Führern nicht passt, erstaunt nicht. Direkte Demokratie passte denen ohnehin nie in den Kram, würde ja ihre Macht einschränken. Ich behaupte mal, dass, wenn alle wichtigen Entscheide zur Euro-Währungspolitik (inkl. alle "Hilfspakete") in allen betroffenen Ländern stets dem Wahlvolk hätten vorgelegt werden müssen, Europa niemals im gegenwärtigen Schlamassel stecken würde.
    • HansDampf_CH 27.06.2015 22:35
      Highlight Highlight Das Referendum ist für echte Demokraten alternativlos
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 27.06.2015 19:24
    Highlight Highlight Da weiss doch die Linke Hand nicht mehr was die andere so macht... letztes Ultimatum, also nun allerletztes Ultimatum. Wirklich das letzte, wir meinen es im Fall ernst... ja, ja... nein, doch nicht. Einmal noch... Clowns, alle zusammen! Es wäre ehrlicher wenn alle eine rote Nase tragen würden. Vor allem Ober- und Cheftwitterer Düsselbloum...
  • Angelo C. 27.06.2015 19:21
    Highlight Highlight Ich bekunde etwas Mühe, mit diesem einsamen Entscheid der Eurogruppe! Nachdem man zuvor beidseitig lange Wochen und Monate beliebig Zeit verstreichen liess, soll es nun plötzlich auf diese 4-5 Tage ankommen bis zu einem finalen Entscheid. Dabei wäre es m.E. durchaus offen gewesen, wie sich das Volk entschieden hätte, da viele Griechen auch Angst vor einem Ausstieg aus dem Euro oder gar der Union haben. Überdies wäre es auch gegenüber dem griechischen Ministerpräsidenten und dem Finanzminister fair gewesen, dies nachdem sie permanent den Spagat machen mussten zwischen dem griechischen Volk und den Geldgebern. Es hätte auch ihnen eine gewisse Rückendeckung gegeben und ihnen erlaubt, ihre Arbeit nach dem Plebiszit ungehindert fortsetzen zu können. Vielleicht sogar im Sinne der Eurogruppe. Zudem wäre nachher die weitere Entwicklung recht klar geworden, dies ohne Gesichtsverlust der beteiligten Politiker, hüben wie drüben, und egal wie es ausgegangen wäre.
    • HansDampf_CH 27.06.2015 21:24
      Highlight Highlight Den Politikern ist es Egal, sie sind nur die Vollstrecker.
      Profitiert haben ganz andere davon.
      Deutschland hat 300 mio EUR gewinn gemacht an den Schulden der Griechen Jahr für Jahr.

      Sie haben das Geld für 2% aufgenommen und den Griechen für 6% verleiht, wie man das unter Freunden so macht.

      und mit der letzten Tranche mussten Sie noch Deutsche U-Boote kaufen!
    • MediaEye 27.06.2015 22:00
      Highlight Highlight Unerklärtes Ziel der EU ist es ja auch, die unliebsame regierung in Athen gar nicht erst wirken zu kassen, sondern so rasch wie möglich zu stürzen !!!!
  • SVARTGARD 27.06.2015 17:34
    Highlight Highlight Und Tschüss Griechenland!

Schweiz will minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland übernehmen

Die Schweiz plant, minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland zu übernehmen. Man habe Athen diese Hilfe angeboten, sagte Bundesrätin Karin Keller-Sutter am Freitag kurz vor Beginn eines EU-Ministertreffens im kroatischen Zagreb.

Das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) habe von sich aus gegenüber Griechenland zugesichert, dass die Schweiz eine gewisse Anzahl unbegleiteter Minderjährige mit Familienbezug in die Schweiz übernehmen werde, sagte Keller-Sutter zur Nachrichtenagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel