Wirtschaft
International

«Die Schlacht ist noch längst nicht vorbei» – Tsipras will an Auflagen für Hilfsprogramm rütteln

Tsipras an der griechischen Expo. Der zurückgetretene Ministerpräsident will bei einem Sieg bei den Neuwahlen an den Bedingungen für das kürzlich vereinbarte dritte Hilfspaket rütteln.
Tsipras an der griechischen Expo. Der zurückgetretene Ministerpräsident will bei einem Sieg bei den Neuwahlen an den Bedingungen für das kürzlich vereinbarte dritte Hilfspaket rütteln.
Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

«Die Schlacht ist noch längst nicht vorbei» – Tsipras will an Auflagen für Hilfsprogramm rütteln

Griechenlands zurückgetretener Ministerpräsident Alexis Tsipras will bei einem Sieg bei den Neuwahlen an den Bedingungen für das kürzlich vereinbarte dritte Hilfspaket rütteln. Vor allem strebt er einen Schuldenschnitt an.
07.09.2015, 04:5207.09.2015, 09:23
Mehr «Wirtschaft»

«Die Schlacht um seine Verbesserung ist noch längst nicht vorbei», sagte Tsipras am Sonntag unter Verweis auf das bis zu 86 Milliarden Euro schwere Programm. So werde er versuchen, bei den internationalen Gläubigern eine Schuldenerleichterung zu erreichen. Gleichzeitig versprach Tsipras beim Wahlkampfauftritt in Thessaloniki, Tausende neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Griechenland
AbonnierenAbonnieren

Tsipras war auch innerhalb seiner Partei in die Kritik geraten, weil er nicht wie bei seinem Amtsantritt versprochen die Reform- und Sparpolitik seiner Vorgänger beendete. Stattdessen vollzog er nach monatelangen Konflikten mit den internationalen Gläubigern und einem drohenden Austritt seines Landes aus der Euro-Zone eine Kehrtwende, um das dritte Hilfsprogramm zu vereinbaren.

Im August trat er zurück, in der Hoffnung, gestärkt aus der Neuwahl hervorzugehen. Diese findet am 20. September statt. In Umfragen liegt seine Syriza aber inzwischen Kopf-an-Kopf mit den Konservativen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Polens früherer Vize-Justizminister festgenommen

Polens früherer Vize-Justizminister Marcin Romanowski ist wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden. Die Festnahme stehe im Zusammenhang mit Unregelmässigkeiten mit einer Stiftung für Verbrechensopfer, teilte die Staatsanwaltschaft in Warschau mit. Gegen Romanowski werde wegen des Verdachts auf elf Straftatbestände ermittelt, darunter auch wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Romanowski hatte die Vorwürfe in einem Post auf der Plattform X am Freitag als haltlos und von politischer Rache motiviert bezeichnet.

Zur Story