Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endgültiger Sieg für Led Zeppelin im Streit um «Stairway to Heaven»



BUC01-19980301-BUCHAREST, ROMANIA: British rock star Robert Plant, the former vocalist of the legendary

Robert Plant in Action. Bild: EPA

Im Streit um mögliche Urheberrechtsverletzungen im Rock-Klassiker «Stairway to Heaven» hat Led Zeppelin nun endgültig gewonnen. Das Oberste Gericht der USA nahm eine Plagiatsklage gegen die britische Rockband nicht an und beendete damit am Montag (Ortszeit) einen jahrelangen Streit.

Es ging um die melancholische zweiminütige Gitarrensequenz zu Beginn des achtminütigen Stückes. Led Zeppelin war vorgeworfen worden, dafür bei einem anderen Song abgekupfert zu haben.

Mit der Nichtannahme des Falles durch den Supreme Court bleibt ein im März gefälltes Urteil eines Berufungsgerichtes in San Francisco bestehen. Dieses hatte die Entscheidung einer Geschworenen-Jury aus dem Jahr 2016 wieder in Kraft gesetzt, welche die Bandmitglieder und Komponisten Robert Plant und Jimmy Page von dem Plagiatsvorwurf freigesprochen hatte. Der Prozess war damals aufgrund mehrerer Verfahrensfehler neu aufgerollt worden.

In dem Streit um die Gitarrensequenz zu Beginn von «Stairway to Heaven» wurde Led Zeppelin vorgeworfen, dafür beim Song «Taurus» abgekupfert zu haben, den der verstorbene Gitarrist Randy Wolfe Ende 1966 für die kalifornische Band Spirit geschrieben hatte. Page und Plant wiesen den Plagiatsvorwurf stets zurück. Sie argumentierten unter anderem, die Akkordfolge gebe es in der Musik bereits seit Jahrhunderten. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 Promis, die sich seit 2009 ziemlich verändert haben

Fan rockt Green-Day-Konzert in Chicago

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel