DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mögen sich sichtlich: Donald Trump und Xi Jinping.
Mögen sich sichtlich: Donald Trump und Xi Jinping.
Bild: AP
Interview

«Die Chinesen wären mehr als happy, wenn Trump wiedergewählt würde»

Handelskrieg und Techno-Wettbewerb: Der Westen und China gehen zunehmend auf Konfrontationskurs. Daryl Liew, Portfolio-Manager der Schweizer Bank Reyl in Singapur, erklärt, wie sich diese Konfrontation aus asiatischer Sicht anfühlt und zeigt die Konsequenzen für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte auf.
08.12.2019, 15:5608.12.2019, 16:55

Uiguren, Hongkong, Handelskrieg und Big Brother. China hatte im Westen seit Jahrzehnten nicht mehr ein so schlechtes Image. Wie wird das in Singapur beurteilt?
In Asien vermeiden wir es grundsätzlich, uns in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. Die Problematik mit den Uiguren betrachten wir daher als eine interne Sache der Chinesen.

Hier im Westen ziehen wir Vergleiche zu Konzentrationslagern. Ist das übertrieben?
Die Chinesen betrachten es vor allem als Angriff auf ihre Gemeinschaft.

Weshalb lassen sie den Uiguren nicht ihren Glauben und ihre Lebensweise? Sie stellen ja keine ernsthafte Gefahr dar.
Harmonie ist eines der zentralen Anliegen der chinesischen Kultur. Sie haben Angst, dass das Beispiel der Uiguren Schule machen und auf andere Minderheiten überspringen könnte. Das Ziel besteht darin, Uiguren in die Kultur der Han-Chinesen zu integrieren.

Daryl Liew ist Portfolio-Manager der Schweizer Bank Reyl in Singapur.
Daryl Liew ist Portfolio-Manager der Schweizer Bank Reyl in Singapur.

Was ist in Hongkong los?
Auch hier steht Peking offenbar vor einem unlösbaren Problem. Das Motto «ein Land, zwei Systeme» hat lange erstaunlich gut funktioniert. Hongkong hat für China als Finanz- und Handelsplatz lange wertvolle Dienste geleistet.

Was läuft jetzt schief?
In den letzten Jahren haben sich die Menschen in Hongkong immer härter für ihre eigenen Interessen eingesetzt und ihre Lebensweise verteidigt. Auch Peking hat auf stur geschaltet. Die Fronten haben sich auf beiden Seiten verhärtet; und die Tatsache, dass die Regierung von Hongkong inkompetent ist, hat die Situation auch nicht verbessert.

Ist es bloss die Jugend, die rebelliert?
Junge Menschen leiden unter den hohen Lebenskosten in Hongkong, vor allem den hohen Mieten. Dazu kommt die Konkurrenz der zugewanderten Chinesen und der aufstrebenden Städte wie Shenzhen. Das drückt auf die Löhne. Viele Junge haben daher den Glauben an die Zukunft verloren.

Stimmt die These, wonach die Revolte in Hongkong primär von einer verwöhnten Jugend getragen wird?
Nein. Das mag in bei den «Regenschirm-Protesten» im Jahr 2014 noch der Fall gewesen sein. Die aktuellen Demonstrationen werden jedoch von fast allen Einwohnern in Hongkong unterstützt, auch von der älteren Generation. Geschäftsfreunde sagen mir, alle ihre Mitarbeiter seien auf der Seite der Demonstranten. Nur die Gewalt wird abgelehnt.

Verhärtete Fronten: In Hongkong spielen sich bürgerkriegsähnliche Szenen ab.
Verhärtete Fronten: In Hongkong spielen sich bürgerkriegsähnliche Szenen ab.
Bild: AP

Wie wird dieser Konflikt ausgehen?
Schwer zu sagen. Ich fürchte, er wird noch länger andauern.

Nun hat sich auch Präsident Donald Trump hinter die Demonstranten gestellt. Wird das den Handelskrieg zwischen den USA und China noch verschärfen?
Trump ist vom Kongress dazu gezwungen worden. Er meint es nicht wirklich ernst. Er hat sich auch nicht öffentlich dazu geäussert.

Peking hat jedoch darauf reagiert und Gegenmassnahmen angekündigt.
Es ging einzig darum, das Gesicht zu wahren. Es ist das übliche «Wie-du-mir-so ich-dir»-Spiel, um die eigene Bevölkerung zu beruhigen. Auf die Verhandlungen für ein Handelsabkommen wird das keine Folgen haben.

Wird es überhaupt je ein Handelsabkommen geben?
Wahrscheinlich wird es ein oberflächliches Abkommen geben, das für eine gewisse Ruhe an der Strafzollfront sorgen wird. Doch die strukturellen Probleme werden ungelöst bleiben. Die Positionen sind zu weit entfernt.

«Die aktuellen Demonstrationen werden jedoch von fast allen Einwohnern in Hongkong unterstützt, auch von der älteren Generation.»

Die Chinesen wären froh, wenn Trump die Wahlen im nächsten November gewinnen würde, lautet eine oft gehörte Hypothese. Teilen Sie diese Einschätzung?
Ja. Die Chinesen sind bisher mit den Republikanern besser zurechtgekommen als mit den Demokraten. Deshalb wären sie mehr als happy, wenn Trump wiedergewählt würde.

Im Wahlkampf hat sich Trump jedoch als grosser Gegner Chinas verkauft.
Nun ziehen sich die USA jedoch immer mehr von den Weltmärkten zurück. Das eröffnet China neue Möglichkeiten. So hat Russland soeben eine neue Pipeline nach China eröffnet. In Asien hat Trump den Freihandelsvertrag TPP platzen lassen. Bei diesem Vertrag wäre China ausgeschlossen gewesen. Nun haben sich die asiatischen Länder auf einen Freihandelsvertrag geeinigt, bei dem auch China mit von der Partie ist. Das ist die Grundlage für neue Supply Chains ohne amerikanische Beteiligung.

Wird die neu entdeckte Liebe zwischen China und Russland zu einer Bedrohung des Westens?
Auf jeden Fall. Wir werden noch mehr Kollaboration zwischen Ländern mit Rohstoffen wie Russland und China sehen. Aber auch Brasilien und Andere werden sich vermehrt an China wenden. Dazu gesellt sich der Technokrieg. Gerade für Schwellenländer ist der chinesische IT-Konzern Huawei sehr interessant.

Was bedeutet das für die Weltwirtschaft?
Wir steuern auf eine Balkanisierug zu. Langfristig wird es zwei Supply Chains geben: eine von den USA und eine von China beherrschte. Weil die chinesische Technik deutlich billiger ist, werden sich wahrscheinlich die meisten Schwellenländer China anschliessen, auch die afrikanischen.

Wladimir Putin und Xi Jinping. Sind bald alle gegen den Westen?
Wladimir Putin und Xi Jinping. Sind bald alle gegen den Westen?
Bild: EPA

Die Nato betrachtet China als neuen Hauptgegner. Zu Recht?
Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen: Es ist der Westen gegen den Rest der Welt. Das ist auch für die Länder Asiens zunehmend ein Problem. Sie müssen sich entscheiden, ob sie sich dem Westen oder China zuwenden wollen.

Sie kommen aus Singapur. Wie erleben Sie diesen Konflikt?
Wir haben gute Verbindungen auf beide Seiten. Aber ob wir diese an sich komfortable Position langfristig halten können, wird sich weisen. Selbst ein Land wie Japan, das stark mit dem Westen verbunden ist, kann seine Verbindungen nach China nicht mehr kappen. Alle müssen eine heikle Balance finden.

Auch das Gleichgewicht zwischen Arm und Reich ist gestört. Lässt sich die wachsende Ungleichheit noch stoppen?
Kürzlich haben mehrere bedeutende amerikanischen Unternehmensführer und Banker erklärt, die Ära des reinen Shareholder Values sei vorüber. Wir müssten nun ein Zeitalter des sogenannten Stakeholder Values einleiten. Das bedeutet, dass nicht nur das Wohlergehen der Aktionäre wichtig ist, sondern aus das Wohlergehen der Mitarbeiter, der Zulieferer und der Standort eines Unternehmens. Richtig. Die Japaner praktizieren diesen Stakeholder-Value-Ansatz schon seit langem. Auch der Westen muss wieder lernen, dass die Maximierung des Profits nicht das Mass aller Dinge sein kann.

Triumph für die Börsenhändler: 2019 war ein Superjahr.
Triumph für die Börsenhändler: 2019 war ein Superjahr.
bild: shutterstock.

Da wir von Profiten sprechen: 2019 war ein ausgezeichnetes Börsenjahr. Müssen wir nun mit Rückschlägen rechnen?
2019 war aussergewöhnlich, vor allem wenn man sich die zahlreichen politischen Risiken vor Augen führt: Handelskriege, politische Unruhen etc. Ich fürchte jedoch, dass die Kursrekorde nicht nachhaltig sein werden. Ich erwarte daher Rückschläge, vor allem in den USA. Für Asien bin ich optimistischer.

Und für Europa und die Schweiz?
Deutschland scheint sich zu erholen. Das ist eine gute Botschaft für Europa. Für die Schweiz sehe ich keine Probleme.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hongkong: Klarer Sieg für das Demokratie-Lager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chinesisches Staatsmedium wirbt mit traumhaftem Bergdorf – da gibt's nur ein Problem

Die erste und grösste englischsprachige Zeitung Chinas warb kürzlich auf Twitter mit den schönen Seiten des Reichs der Mitte. Im Tweet heisst es: «Würdest du nicht auch gerne diesen friedlichen Zufluchtsort besuchen und Zeit mit deinem Hund in einer kleinen Stadt am Fusse eines Berges geniessen?»

Hashtag «Glamor China».

Ja, wollen wir schon, sieht hübsch aus!

Im kurzen Video spaziert man mit einem Hund auf einer Strasse, umgeben von Bergen mit Sicht auf einen malerischen See. China Daily verfasste …

Artikel lesen
Link zum Artikel