DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney

1 / 20
15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Interview mit Markenexperte

«Was bedeutet die Geiselnahme in Sydney für die Marke Lindt?»

Weil ein Mann in einem Lindt-Café mehrere Geiseln festgehalten hat, war die Schweizer Firma einen Tag lang in aller Munde. Welche Folgen dieses tragische Ereignis für das Unternehmen hat, weiss Markenexperte Stefan Vogler.
16.12.2014, 14:1316.12.2014, 17:13

Was bedeutet die Geiselnahme in Sydney für die Marke Lindt? 
Stefan Vogler: Eigentlich nur eine Steigerung des Bekanntheitsgrads weltweit. Das Ereignis ist natürlich tragisch, aber das Unternehmen hat exzellent reagiert.

Nämlich? 
Während der Geiselnahme selbst hat sich Lindt zurückgehalten. Im Anschluss hat das Unternehmen eine Medienmitteilung verschickt, in der es Empathie zeigt und den Betroffenen Hilfe in Aussicht stellt – was nicht selbstverständlich ist. Der Konsument wird das vor allem positiv auffassen.

Stefan Vogler ist&nbsp;<a href="http://www.markenexperte.ch/" target="_blank">Markenberater</a>&nbsp;und Dozent an der Hochschule für Wirtschaft Zürich.
Stefan Vogler ist Markenberater und Dozent an der Hochschule für Wirtschaft Zürich.
Bild: zvg

Bleibt nicht trotzdem ein negativer Beigeschmack, wenn man jetzt an die Marke denkt? 
Lindt ist hier wie die Jungfrau zum Kind gekommen. Das Unternehmen kann rein gar nichts für diesen Vorfall und das ist den Menschen auch klar. Es ist etwas anderes, wenn eine Marke direkt in einen negativen Vorfall involviert ist.

Zum Beispiel? 
Wenn Ölkonzerne wie Shell oder BP eine Naturkatastrophe verursachen, dann schadet das dem Unternehmen. Das Gleiche gilt für das Unglück der Costa Concordia. So etwas fällt auf die Firma zurück. Aber im Fall des Geiseldramas in Australien reden wir von einer ganz anderen Situation.

«Lindt ist weltweit auch eine hervorragende Visitenkarte für die Schweiz.»

Der gesunde Menschenverstand der Konsumenten reicht also aus, um der Marke nicht zu schaden? 
Genau. Wichtig bei solchen Vorfällen ist auch die Frage «Wie war der Zustand vorher?» Bei Lindt reden wir von einer sympathischen Marke mit einem unproblematischen Produkt, aus einem neutralen Land. Lindt ist weltweit auch eine hervorragende Visitenkarte für die Schweiz.

Also stellt der Vorfall – trotz der tragischen Ereignisse – eine Art Werbung für das Unternehmen dar? 
In gewisser Weise profitiert Lindt davon. Damit eine Marke erfolgreich sein kann, braucht es zwei Dinge: Bekanntheit und Profilierung. In diesem Fall wurde die Bekanntheit gesteigert und dank der Reaktion der Firmenleitung wirkt sich der Fall auch positiv auf das Markenprofil aus. 

Mehr zum Thema

Wird das Weihnachtsgeschäft vielleicht sogar profitieren? 
Auf den Absatz bezogen wird der Vorfall keine Auswirkungen haben. Wegen dieser Geschichte wird nun nicht mehr oder weniger Schokolade gekauft.

Lindt ist gerade erst vor ein paar Tagen in die Schlagzeilen geraten, als mehrere Tonnen geklauter Lindor-Kugeln in Italien aufgetaucht sind
So eine Geschichte ist typisch für ein Premiumprodukt: Es wird geklaut, um später auf dem «Graumarkt» verkauft zu werden. Für die Hersteller ist das ein grosses Problem, aber die Meldung an sich ist auch wieder mit einem positiven Attribut verknüpft: Es zeigt, dass das Produkt beliebt ist.

Der Geiselnehmer von Sydney

1 / 11
Der Geiselnehmer von Sydney
quelle: epa/aap / dean lewins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Migrationsforscher zur Messerattacke von Würzburg: «Gefahr wird nicht ernst genommen»

Der Angriff von Würzburg wirft ein Schlaglicht auf eine Debatte, die viele Deutsche lieber nicht führen: Islamismus und Migration. Der Migrationsforscher Ruud Koopmans sagt: «Die ideologischen Grundlagen dieser Gewalt werden nicht ernst genommen.»

Es waren Passantinnen und Passanten, die den Angreifer von Würzburg stellten. Ein Mann mit blauem T-Shirt und Baseballkappe hatte sich mit einer Art Holzlatte bewaffnet, ein anderer mit einem Klappstuhl. Auch ein Asylbewerber aus dem Iran, nur mit seinem Rucksack in den Händen, war unter den Mutigen, die den Bewaffneten konfrontierten und in eine Seitengasse trieben, wo er von der Polizei mit einem Schuss in den Oberschenkel gestoppt werden konnte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der mutmassliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel