DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wander-Arbeit

Bei Foxconn haben sich die Arbeitsbedingungen gebessert – und schon wandern Apple & Co. ab

10.09.2014, 13:1011.11.2020, 12:22
No Components found for watson.rectangle.

Am Dienstag präsentierte Apple das neue iPhone 6, gleichzeitig machten die beiden Schweizer Hilfswerke «Brot für alle» und «Fastenopfer» mit einer Kampagne auf unmenschliche Arbeitsbedingungen bei den Zulieferfirmen des IT-Riesen aufmerksam. Bei den Unternehmen handelt es sich namentlich um Foxconn und die im Westen noch unbekannte Firma Pegatron. Beide Unternehmen beschäftigen vor allem Wanderarbeiter, die zu Hungerlöhnen rund um die Uhr schuften.

Mehr zum Thema

Bereits seit 2012 steht Foxconn, der bisher grösste Apple-Zulieferer, in Kritik. Beschäftigung von Minderjährigen, unhygienische Arbeitsbedingungen und überlange Arbeitstage lauten nur einige der unzähligen Vorwürfe. Arbeitsrechtsorganisationen gehen davon aus, dass seit 2010 13 Arbeiter von Foxconn aufgrund der Arbeitsbedingungen Selbstmord begangen haben.

Bereits seit 2012 steht Foxconn in der Kritik.
Bereits seit 2012 steht Foxconn in der Kritik.Bild: AFP

Apple reagierte und übte Druck auf seinen Lieferanten aus, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Das Ergebnis: Foxconn erhöhte mehrmals die Gehälter. Da dies aber die Produktion verteuerte, erteilte Apple die Hälfte des Auftrages zur Herstellung des iPhone 6 dem Foxconn-Rivalen Pegatron.

Die 69-Stunden-Woche

In einem Beitrag vom Schweizer Radio und Fernsehen SRF erklärt ein Passant, dass in nur einem Monat sechs Arbeiter tot aufgefunden wurden. Einer musste angeblich mit 40 Grad Fieber weiterarbeiten, bis er tot umfiel.

No Components found for watson.rectangle.

Die Arbeiterrechtsorganisation «China Labor Watch» veröffentlichte im Juli 2013 einen Bericht, in dem sie Pegatron 86 Arbeitsrechtsverletzungen vorwirft. Unter anderem arbeite ein Angestellter im Schnitt 66 bis 69 Stunden in der Woche. Damit würden die Fabriken Appels Vorschriften, die nur eine 60-Stunden-Woche erlauben, verletzen. Diese Richtlinie wiederum widerspricht der vom Chinesischen Gesetzt festgelegten 49-Stunden-Woche. (lhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Türkische Notenbank erwartet deutlich höhere Inflation

Die türkische Zentralbank erwartet angesichts der schwachen Landeswährung Lira eine höhere Inflation. Für Ende 2022 sei mit einer Rate von 23,2 Prozent zu rechnen, sagte Zentralbankchef Sahap Kavcioglu anlässlich der Vorstellung des Inflationsberichts am Donnerstag.

Zur Story