DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators take part in an Italian metalworkers union, FIOM, demonstration to protest against Italian Premier Matteo Renzi's government labor policies, in Rome, Saturday, March 28, 2015. (AP Photo/Andrew Medichini)

«Rechte, Arbeit, Demokratie» lautet der Slogan der Protestkundgebung von Samstag in Rom.  Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Italien will den Kündigungsschutz lockern: Zehntausende gehen dagegen auf die Strasse



Zehntausende haben in Rom an einer vom Gewerkschaftsverband CGIL organisierten Demonstration teilgenommen. Die Kundgebung richtete sich gegen die Arbeitsmarktreform der italienischen Regierung von Premier Matteo Renzi.

Dessen Reformen haben laut CGIL den Kündigungsschutz zu stark gelockert. «Die Regierung Renzi hat Italiens Arbeitnehmer all ihrer Rechte beraubt», betonte der Chef der zu CGIL gehörenden Metallarbeitergewerkschaft FIOM, Maurizio Landini, am Samstag. Italien brauche einen Neubeginn, einen «neuen Frühling». Nur mit konkreten Initiativen für Beschäftigung und Wachstum könne das Land nach über sieben Jahren Krise neu starten.

«Rechte, Arbeit, Demokratie» lautet der Slogan der Protestkundgebung. Die Demonstranten versammelten sich auf der zentralen Piazza della Repubblica und zogen durch die Innenstadt. Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden aus Sorge vor Anschlägen ergriffen.

Während die Gewerkschaft gegen die Arbeitsmarktreform demonstrierte, feiert Premier Renzi die ersten Resultate im Kampf für mehr Beschäftigung. Dank der Steuerentlastungen seiner Regierung wuchs seit Jahresbeginn die Zahl der Unternehmen, die Personal mit unbefristeten Arbeitsverträgen anstellen, wie aus neu veröffentlichten Angaben des Arbeitsministeriums hervorgeht.

«Das ist ein klares Signal, dass Italien den Neustart geschafft hat. Obwohl es noch verfrüht ist, die lange Stagnationsphase der italienischen Wirtschaft für beendet zu erklären, kann Italien jetzt mit stärkerem Optimismus in die Zukunft blicken», sagte der Staatssekretär im Arbeitsministerium Massimo Cassano.

Die von der Arbeitsmarktreform vorgesehenen Steuerentlastungen für unbefristete Arbeitsverträge seien zwar positiv, sie würden jedoch nicht genügen, um die hohe Arbeitslosigkeit infolge der langen Rezession zu bekämpfen, kommentierten dagegen Gewerkschaftsvertreter. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verschuldung Italiens gemäss Notenbank weiter sehr hoch

Die italienische Notenbank rechnet zum Ende dieses Jahres weiter mit einer hohen Staatsschuldenquote. Bis dahin werde die Verschuldung gemessen am Bruttoinlandprodukt fast 160 Prozent betragen, hiess es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Banca d'Italia.

Ein solches Niveau sei seit dem Ende des Ersten Weltkriegs nicht mehr verzeichnet worden. Es liege ausserdem beinahe 60 Prozentpunkte über dem Durchschnitt des Euro-Raums.

Italien sei dadurch anfällig für finanzielle Schocks, hiess …

Artikel lesen
Link zum Artikel