Wirtschaft
Italien

Italien hat wegen der Krise eine Million Jobs verloren

Kolosseum in Rom: Italien verlor 200'000 Arbeitsplätze pro Jahr.
Kolosseum in Rom: Italien verlor 200'000 Arbeitsplätze pro Jahr.Bild: EPA/ANSA
Konjunktur

Italien hat wegen der Krise eine Million Jobs verloren

25.05.2014, 11:11
Mehr «Wirtschaft»

Eine Million Jobs sind in Italien in fünf Jahren Krise verloren gegangen. Von 2008 bis 2013 ist die Zahl der italienischen Beschäftigten von 25,1 Millionen auf 24,1 Millionen gesunken, geht aus einer Studie des Unternehmerverbands Unimpresa hervor. 200'000 Arbeitsplätze waren es pro Jahr.

Der Beschäftigungsrückgang in Italien lag in den Krisenjahren bei 4,32 Prozent, im gesamten Euroraum waren es 3,25 Prozent. In der Eurozone gingen in den Krisenjahren 4,9 Millionen Jobs verloren, geht aus der Unimpresa-Studie hervor, die auf Daten der Statistikämter Istat und Eurostat, sowie der italienischen Notenbank basiert.

«Die Beschäftigungslage ist dramatisch. Tag für Tag gehen Jobs verloren und man sieht keinen Ausweg.»
Paolo Longobardi, Unimpresa-Präsident

«Italien braucht tief greifende Reformen»

«Die Beschäftigungslage ist dramatisch. Tag für Tag gehen Jobs verloren und man sieht keinen Ausweg. Viele Unternehmen sind erschöpft und der Konkurs wird unabwendbar. Italien braucht tief greifende Reformen, die den Unternehmern und den Familien wieder Hoffnung geben. Ohne mehr Liquidität seitens der Banken und einer Senkung des Steuerdrucks hat Italien keine Chancen», kommentierte Unimpresa-Präsident Paolo Longobardi.

Unimpresa drängt auf eine Änderung der europäischen Politik. «Deutschland kann bei der Beschäftigung bessere Zahlen als alle anderen EU-Länder vorlegen, doch auch die robuste deutsche Wirtschaft könnte bald einen hohen Preis für den Mangel einer wirtschaftspolitischen Linie zur Förderung der schwächeren EU-Länder zu zahlen haben», so Longobardi. (dhr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Goldpreis weiter auf Rekordjagd – und es ist kein Ende in Sicht
Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr, der Kurs steigt und steigt. Experten glauben, dass gar die Marke von 3000 Dollar pro Feinunze geknackt wird. Anleger sollten aber dennoch vorsichtig sein.

Der Goldpreis knackt derzeit einen Rekord nach dem anderen. Nach dem Allzeithoch der vergangenen Tage geht der Höhenflug unentwegt weiter. Am Dienstagabend kostete die Feinunze (31,1 Gramm) 2352.91 US-Dollar.

Zur Story