Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor der Praemierung der schoensten Kuh an der Bezirksviehschau der Buendner Kreise Herrschaft, Fuenf Doerfer und Plessur in Untervaz werden die Vierbeiner am Samstag, 27. Maerz 2010, mit Hochdruck feinsaeuberlich gereinigt. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Kühe stossen jeden Tag 300 bis 500 Liter Methangas aus.  Bild: KEYSTONE

Klimaschutz

Weil sie Methan rülpsen: Neue Futtermittel sollen die Kühe grüner machen

Neue Futtermittelzusätze für Kühe sollen deren Ausstoss von Methangas reduzieren. Damit das Vieh aber künftig klimafreundlich rülpsen kann, braucht es Subventionen. 

Es ist bekannt: Kühe sind Dreckschleudern. Sie rülpsen und furzen – ungefähr alle 40 Sekunden. Dabei stossen die Vierbeiner, je nach Art und Haltung, täglich bis zu 500 Liter Methan aus. Ein Gas, das zu den aggressivsten Treibhausgasen überhaupt gehört. Laut dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) entspricht der Methan-Ausstoss der Wiederkäuer in der Schweiz jährlich 2,5 Millionen Tonnen CO₂, dies sind rund 45 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen CO₂-Emissionen

In den vergangenen Jahren geriet das Vieh und mit ihm die Landwirtschaft deshalb als Klimakiller Nummer eins arg in Verruf. Über ein Fünftel des Treibhauseffektes wird dem Methan zugeschrieben – Tendenz steigend. Schuld daran sind auch die Konsumenten. Weil die Menschen überall auf der Welt mehr und mehr Fleisch essen, steigt die Methankonzentration in der Atmosphäre stetig.

Um den Ausstoss des vom Vieh verursachten Treibhausgases zu verringern, arbeiten Forscher und Industrie daran, die Bildung von Methan im Vormagen der Wiederkäuer zu verringern. 

Die Methankonzentration in der Atmosphäre hat sich in den vergangenen 50 Jahren versechsfacht. 

Ein Kuh frisst Heu auf dem Bauernhof der Familie Menoud, am Freitag, 3. Januar  2014, in Romanens. Von Familien bewirtschaftete Bauernbetriebe sollen im Agrarmarkt eine bessere Position erhalten. Das fordern der Bauernverband sowie die Hilfsorganisationen Swissaid und Helvetas zum UNO-Jahr der baeuerlichen Familienbetriebe. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Vier bis sieben Prozent der Energie aus der Nahrung geben Rinder als Methangas ab. Bild: KEYSTONE

Die Verdauung der Kuh

Der Pansen ist der erste der insgesamt vier Mägen eines Rindes, er ist eine mächtige Gärkammer. Dort leben spezialisierte Bakterien. Sie verarbeiten die Zellulose im Gras zu Zucker und Fettsäuren. Dabei entstehen Abfallprodukte, unter anderen auch Methan. Das Gas gehört wie Kohlendioxid (CO₂) zu den Treibhausgasen. Ein Kilogramm Methan hat 25-mal so viel Treibhauswirkung wie die gleiche Masse CO₂. Kühe entledigen sich des Methans, indem sie rülpsen. (sza)

In der Schweiz forscht insbesondere die ETH Zürich an Fütterungsmassnahmen und spezifischen Futterzusätzen für Kühe. Diese Zusätze sollen die Methanemission verringern, ohne jedoch die Verdauung der Kühe zu beeinträchtigen.

Erste Forschungsergebnisse vom Institut für Agrarwissenschaften zeigten, dass die Zugabe eines bestimmten Tanninpulvers die Methanproduktion um 30 bis 40 Prozent reduzieren kann. Es existieren aber auch Nebenwirkungen: Durch den Einsatz der Methan hemmenden Zusätze kann die Faserverdauung beeinträchtigt werden, was die Milchleistung drosselt.

Flächendeckende Anwendung

Um den Schweizer Bauern den Einsatz dieser Futterzusätze dennoch schmackhaft zu machen, arbeitet die Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation, kurz Klik, mit dem Emissionsreduktions-Unternehmen South Pole Carbon zusammen. Gemeinsam entwickeln sie ein Programm zur «Methanreduktion durch spezielle Tierfütterung». Noch steckt das Projekt in den Kinderschuhen, soll aber im Spätsommer Gestalt annehmen. 

Die Strategie sieht so aus: «Bei einer flächendeckenden Anwendung des Futtermittelzusatzes können laut unserer Schätzung mehrere hunderttausend Tonnen CO₂-Emissionen vermieden werden», sagt Florian Heeb. Diese Schätzung ist laut dem Leiter Klimaschutzprojekte bei South Pole Carbon jedoch stark davon abhängig, wie schnell und flächendeckend die Landwirtschaftsbetriebe erreicht werden können. 

Dominik Inauen putzt eine Kuh an der Grossviehschau, am Dienstag, 8. Oktober 2013, in Appenzell. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dem Vieh soll das Methanrülpsen ausgetrieben werden. Bild: KEYSTONE

Zusammenarbeit mit Start-Up

Das Unternehmen arbeitet dazu mit Agolin zusammen. Das Lausanner Start-Up hat einen Futtermittelzusatz entwickelt, der durch verschiedene pflanzliche Wirkstoffe, unter anderem auch Tannin, die Methanemissionen der Wiederkäuer deutlich reduziert: «Die detaillierte Wirkung dieses Futtermittelzusatzes wurde im Rahmen des EU-Forschungsprojektes ‹SMEthane› nachgewiesen», betont Heeb.

Im Rahmen einer Vorprüfung erhielt die Firma «grundsätzlich positives Feedback» vom Bafu, erklärt Heeb. «Der Prozess sollte im Spätsommer abgeschlossen sein. Dann müssen wir uns überlegen, wie wir das Produkt vertreiben und promoten.»

Dafür arbeitet das Unternehmen eng mit der Plattform Agrocleantech zusammen, «die solche Technologien pushen», wie Heeb sagt. Die Plattform vernetzt die wichtigsten Akteure aus Forschung, Industrie und Landwirtschaft im Bereich der Energiewirtschaft. Als Partner fungieren Fenaco und der Schweizerische Bauernverband.

Keine Kosten für die Bauern

Beim Schweizer Bauernverband gibt man sich aber noch zurückhaltend: Futtermittelzusätze müssten gezielt eingesetzt werden, sagt ein Sprecher. Zudem dürften keine Rückstände in den Lebensmitteln nachweisbar sein und die Zusätze Tier und Umwelt nicht gefährden. Beim Verband werde diese Methode zurzeit kaum diskutiert.

Grund dafür dürfte mit grosser Wahrscheinlichkeit die Finanzierung des Futtermittelzusatzes sein. Zwar kann jeder Bauer das Produkt bereits heute bestellen, muss es aber selbst berappen. Ein schlechter Deal für die Landwirte. Deshalb habe man die Zusammenarbeit mit der Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation gesucht, sagt Heeb.

Das Budget der Stiftung beträgt rund eine Milliarde Franken und speist sich aus den staatlichen verordneten CO₂-Abgaben. Wird das Programm vom Bafu validiert und durch die Stiftung finanziert, entstünden für den Bauer keine zusätzlichen Kosten. Erst dann dürfte die Reduktion des Methanausstosses für die Landwirtschaft interessant werden.

Eine weiterführende und interessante Lektüre gibt es hier.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 27.03.2014 22:27
    Highlight Highlight Ein vielversprechendes Projekt. Leider ist zu befürchten, dass schon bevor eindeutige Resultate vorliegen, massive Kritik aufkommt. Seitens Bauernverband war zu erwarten, dass er nur dann mitmacht, wenn allfällige Mehrkosten von der Öffentlichkeit getragen werden. Bedauerlich ist, dass viele Leute aus nichtlandwirtschaftlichem Umfeld innovative Ideen sofort kritisieren. Ist es denn sinnvoll, Probleme immer nur mit Abbau der Tierzahlen und Zurückfahren der Produktion zu lösen? Wenn möglich mit Methoden wie zu Gotthelfs Zeiten? Die wachsende Bevölkerung ist mit hier produzierter Ware zu ernähren und nicht durch Importe aus aller Welt. Eine Ballenberg-Landwirtschaft ist nicht zeitgemäss.
  • bluebird 27.03.2014 15:18
    Highlight Highlight wie krank ist das denn! Bei jeder Cola muss ich rülpsen und ne Kuh mit den gärgasen soll nicht. Ach ja das futter aus dem Labor solls richten. Und nach gewisser zeit sind alle bakterien in der Kuh umgepolt und wenn sie wieder mal Gras frisst kann sie es nicht verdauen. ich bin schockiert von solchen ideen.

Warum verschwenden wir so viele Lebensmittel? – «Weil wir es uns leisten können»

Wir alle verurteilen Foodwaste. Aber warum schmeissen wir rund einen Drittel unserer Nahrung in den Abfall? Antworten gibt Claudio Beretta, Spezialist für Foodwaste am Institut für Umweltingenieurwissenschaften an der ETH.

Was essen Sie am liebsten? Jetzt gerade hätte ich grosse Lust auf eine frische Aprikosenwähe.

Sind Sie Vegetarier oder Veganer? Ich esse vorwiegend pflanzliche Produkte. Wenn ich jedoch weiss, dass ein Stück Fleisch von einem Tier stammt, das ein artgerechtes Leben geführt hat und mit Bio-Futter ernährt wurde, dann mache ich selten auch Ausnahmen.

Fällt Ihnen der Verzicht auf tierische Produkte schwer? Was Fleisch betrifft, überhaupt nicht. Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der wenig …

Artikel lesen
Link zum Artikel