Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Trump hielt die teuerste Rede aller Zeiten – und Lagarde hat auch nicht wirklich geholfen

Die Aktienkurse fallen nach Trumps Ankündigung, die Grenzen auch für Europäer zu schliessen, ins Bodenlose. Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, hat die Anleger ebenfalls enttäuscht.



President Donald Trump speaks in an address to the nation from the Oval Office at the White House about the coronavirus Wednesday, March, 11, 2020, in Washington. (Doug Mills/The New York Times via AP, Pool)

Hat er nicht nachgedacht? Bild: AP

Was derzeit an den Börsen weltweit geschieht, ist ein grausliges und sehr seltenes Schauspiel: In den USA muss der Handel zeitweise unterbrochen werden, um den ungebremsten Fall der Aktienkurse zu verhindern. Von anderen Börsenindikatoren wie dem SMI werden Verluste in zweistelliger Prozenthöhe gemeldet. Das hat es selbst in der Finanzkrise 2008/09 nicht gegeben.

Warum ist an den Finanzmärkten die Hölle los? Ausschlaggebend war die Rede an die Nation von Donald Trump. Eigentlich wollte der Präsident die Nerven der Amerikanerinnen und Amerikaner beruhigen. Erreicht hat er das Gegenteil.

abspielen

Trumps verhängnisvolle Rede im Wortlaut. Video: YouTube/Fox News

Kaum wurde bekannt, dass Trump die Einreise in die USA für Europäer (ausser den Briten) per sofort verbieten will, rauschten die Aktien-Futures in den Keller. Diese zeigen die Kursentwicklung des nächsten Börsentages an.

In Europa begann das Blutbad bereits am Morgen unserer Zeit. Schon bei der Eröffnung meldeten SMI, Dax, FTSE 100 und Cac 40 Verluste von rund sechst Prozent. Hoffnungsvoll richteten sich die Blicke der Investoren nach Frankfurt. Vielleicht würde ja die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, für Linderung sorgen.

Vergebens. Die EZB will nicht, wie von den Investoren erwartet, die Leitzinsen senken, sondern stellt einzig ein vages Hilfspaket in Aussicht. Das war der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte: «Dem Markt wurde das Rückgrat gebrochen», sagt Masanari Takeda, Stratege bei der Nomura Bank.

epa08289270 European Central Bank (ECB) President Christine Lagarde speaks during a press conference following the meeting of the Governing Council of the European Central Bank in Frankfurt am Main, Germany, 12 March 2020.  EPA/ARMANDO BABANI

Hat die Anleger enttäuscht: EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Bild: EPA

Als die Börsen in den USA eröffnet wurden, rasselten die Kurse mehr als acht Prozent in die Tiefe. Deshalb wurde der Handel ausgesetzt. Die Nerven der Händler haben sich jedoch nicht wirklich beruhigt. Mark Haefele, Chief Investment Officer beim UBS Wealth Management, sagt gegenüber der «Financial Times»:

«Obwohl wir von einzelnen Massnahmen zur Stimulierung der Wirtschaft gehört haben, ist es nicht klar, ob dies den vom Coronavirus verursachten wirtschaftlichen Schaden auffangen kann.»

Angesichts von Trumps Kakaphonie und dem Zögern von Lagarde bleibt den Investoren nur noch Galgenhumor. «Das war die teuerste Rede in der Geschichte der Menschheit», sagt Luca Paolini, Chefstratege bei Pictet Asset Management, in Anspielung Trumps Auftritt im Oval Office in der «Financial Times».

Wohl wahr. Derzeit werden an den Börsen weltweit Werte in dreistelliger Milliardenhöhe vernichtet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rechtsexperte klärt auf - vorsorglich zuhause bleiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel