Wirtschaft
Konsum - Detailhandel

Migros steigert Umsatz um 2 Prozent auf 27'283 Milliarden Franken

Detailhandel

Migros steigert Umsatz um 2 Prozent auf 27'283 Milliarden Franken

16.01.2015, 11:3816.01.2015, 14:14
Mehr «Wirtschaft»

Die Migros ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen: Der Umsatz stieg um 2,0 Prozent auf 27,283 Mrd. Franken. Dazu trugen auch Übernahmen bei. Im Detailhandel in der Schweiz (ohne Migrol) legte der «orange Riese» um 2,3 Prozent auf 19,613 Mrd. Fr. zu.

Erstmals enthalten seien die Umsätze der Modekette Schild sowie der Ospena Group mit ihren Molino-Restaurants, teilte die Migros am Freitag mit. Dazu kämen die Umsätze von Sweet Works in den USA und vom Ferienhausvermittler Inter Chalet.

Kopf-an-Kopf-Rennen mit Coop

Damit liefern sich die Migros- und die Coop-Gruppe ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Coop hatte vor einer Woche bekannt gegeben, den Konzernumsatz um 0,7 Prozent auf 27,2 Mrd. Fr. gesteigert zu haben. Im Detailhandel, wo Coop hinter Migros die der Nummer zwei der Schweiz ist, stiegen die Einnahmen um 1,9 Prozent auf 17,7 Mrd. Franken.

Einbussen erlitt die Migros-Gruppe dagegen beim Buch- und DVD-Verkäufer Ex Libris, dessen Umsatz um 9,9 Prozent auf 127,9 Mio. Fr. fiel. Bei der Tankstellenkette Migrol ging der Umsatz ebenfalls deutlich um 12,9 Prozent auf 1,623 Mrd. Fr. zurück. Das sei allerdings auf die tieferen Benzin- und Treibstoffpreise zurückzuführen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Französische Finanzmärkte von politischer Unsicherheit belastet

Die vorgezogenen Parlamentswahlen in Frankreich haben auch am Dienstag die Finanzmärkte des Landes deutlich belastet. Die Aktienmärkte gaben merklich nach. Die Renditen französischer – aber auch italienischer Staatsanleihen – legten kräftig zu. Zudem blieb auch der Eurokurs unter Druck.

Zur Story