DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum auch nicht? McDonald's entwickelt Kerzen, die wie Burger riechen

21.02.2020, 13:3121.02.2020, 14:25
Bild: AP

Einige lieben es, wortwörtlich, sie fiebern den Monopoly- oder «Los Wochos»-Tagen entgegen, andere rümpfen nur verächtlich die Nase, wenn sie nur an das Essen denken, die Transfette bedenken oder das Frittenfett riechen.

Die Rede ist von McDonald's, Mecces, dem goldenen M. Der Fastfood-Riese aus den USA feiert bald sein 65-jähriges Bestehen. Es gibt wohl kaum einen, der nicht schon mal um drei Uhr morgens am Tresen gestanden und einen Hamburger bestellt hat. Manche Filialen haben sogar bis weit in die Morgenstunden geöffnet.

Und wer dann doch mal vor verschlossener Tür steht, für den hat der Konzern nun etwas ganz Besonderes entwickelt: Kerzen. Sie bringen den McDonald's-Geruch nach Hause.

Verschiedene McDonald's-Düfte: Wir riechen es

Aber die Kerzen duften nicht etwa nach Frittenfett, nein, sondern nach Burgern. Besser gesagt nach dem Quarter Pounder, oder wie er bei uns genannt wird: dem Cheeseburger Royal.

In den USA gibt es den Burger beinah schon 50 Jahre – Grund genug für den Konzern, diesen zu feiern. McDonald's bringt neben den Kerzen in den Duftrichtungen Brötchen, Ketchup, Gurke, Käse, Zwiebel sowie Rindfleisch auch Fäustlinge, einen Quarter-Pounder-Kalender und eine Kette raus.

Na wenn das kein cleverer Marketing-Trick ist. Schnell eine Kerze angezündet, und schon bekommt man Hunger. Kaufen kann man die Kerzen übrigens auf der Fanseite.

(lin)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der McDonald's im olympischen Dorf – ein Hotspot

1 / 15
Der McDonald's im olympischen Dorf – ein Hotspot
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

McDonald's führt Trinkhalme aus Papier ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apotheken verkaufen untaugliche Selbsttests – Kunden erfahren davon nichts
Testkäufe in den Apotheken grosser Ketten wie Amavita, Toppharm oder Medbase zeigen: Kundinnen und Kunden erhalten Selbsttests, die nur bei sehr hoher Virenlast verlässlich sind. Eine Kioskkette schneidet besser ab.

Wer sich in falscher Sicherheit wiegen will, sollte einen Selbsttest machen. Viele der in der Schweiz verkauften und vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) zugelassenen Produkte zeigen nur bei einer sehr hohen Virenlast verlässlich ein positives Resultat an, versagen aber schon bei hoher und milder Virenlast. Das zeigt eine Studie des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), über die CH Media berichtete.

Zur Story