Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two Air China flight attendants stand near an Air China Boeing 747 during a ceremony to announce that Air China is to join the Star Alliance network, in a hanger at Beijing airport Monday May 22, 2006.  Air China, China's largest carrier, and the Star Alliance signed an agreement confirming an invitation for the airline to join the alliance. German airline Lufthansa also renewed a code-sharing agreement with Air China Monday.  (KEYSTONE/AP Photo/Greg Baker)

Bild: AP

 Joint Venture

Lufthansa und Air China rücken zusammen

Die Lufthansa will ihre Zusammenarbeit mit Air China vertiefen und zum Winterflugplan mit einem neuen Gemeinschaftsunternehmen an den Start gehen.



Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr und Air-China-Chef Song Zhiyong unterzeichneten beim Staatsbesuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in China eine Absichtserklärung für eine verstärkte Zusammenarbeit. Sie soll Ende Oktober mit Leben gefüllt werden. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

«Mit diesem Abkommen erschliesst die Lufthansa Group ihren Fluggesellschaften einen noch besseren Zugang zum zweitgrössten Luftverkehrsmarkt nach den USA», teilte Europas grösste Fluggesellschaft am Montag in Frankfurt mit.

Kooperation bei der Flugzeugwartung

Mit dem Joint Venture wollen beide Unternehmen ihre bestehende Kooperation mit neuen Angeboten und Anschlüssen im Flugverkehr ausbauen. Sie arbeiten bereits seit 2007 im weltgrössten Luftfahrtbündnis Star Alliance zusammen. 

Das neue Gemeinschaftsunternehmen soll die bestehenden Joint Ventures ergänzen, die die Lufthansa mit United Airlines und Air Canada zwischen Europa und Nordamerika und mit All Nippon Airways (ANA) auf den Strecken zwischen Europa und Japan betreibt. Ausserdem wollen Air China und Lufthansa in der Flugzeugwartung stärker kooperieren. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Situation verschärft sich stündlich» – eine Branche im Sturzflug

Die Luftfahrtindustrie steht kurz davor, komplett still zu stehen. Austrian Airlines bleibt temporär am Boden. Nun fordert die Schweizer Aviatik-Branche eine Task-Force der Regierung.

Die Luftfahrt gehört zu jenen Branchen, die die Folgen der Corona-Pandemie wirtschaftlich am brutalsten zu spüren bekommen. Täglich senken die Airlines ihre Flugkapazitäten um mehr und mehr Prozent. Bei der Lufthansa-Tochter Swiss steht ein Grossteil der Flotte in Zürich-Kloten am Boden. Der Kranich-Konzern bittet in den Heimmärkten seiner Töchter-Airlines – Deutschland, Belgien, Österreich und in der Schweiz – um Staatshilfe.

Im Nachbarland Österreich greift die Lufthansa derweil zu drastischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel