DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luftverkehr

Swiss hat 2014 prima verdient

12.03.2015, 10:4412.03.2015, 11:10

Die Fluggesellschaft Swiss hat 2014 bei stabilem Umsatz operativ deutlich mehr verdient. Der Umsatz stieg um 0.4 Prozent auf 4.2 Mrd. Euro, wie die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa mitteilte. Der Betriebsgewinn schoss um 27.9 Prozent auf 289 Mio. Euro nach oben.

Grund dafür seien unter anderem die Anpassung der Abschreibungspolitik, hiess es. Seit Anfang 2014 werden neue Flugzeuge und Reservetriebwerke der Lufthansa-Gruppe über 20 Jahre statt bisher über 12 Jahre abgeschrieben, was jährlich geringere Abschreibungen mit sich bringt.

Zudem trug das Lufthansa-weite Sparprogramm Score und die Erneuerung der Flotte auf Flugzeuge mit erweiterter Kapazität zum Ergebnisanstieg bei. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es fliessen Tränen an Bord!»: Swiss-Crew übt scharfe Kritik an neuem Service-Konzept

Beim Kabinenpersonal der Lufthansa-Tochter herrscht dicke Luft. Ein neuer Service auf der Langstrecke sorgt für grosse Verärgerung. Im Intranet wird er als «inakzeptabel» und als «Flop» bezeichnet. Der Frust hat aber auch tiefergehende Gründe.

Noch besser, noch individueller, noch effizienter: So sollte der neue Service an Bord von Langstreckenflügen in der Business Class werden. Zumindest war dies das Ziel der Swiss, als sie das Konzept Anfang September auf Flügen wie nach Hong Kong, San Francisco oder Tokio lancierte. Doch damit hat sie sich einen Bärendienst erwiesen.

Beim Kabinenpersonal ist der Ärger riesig, wie Gespräche mit Flight Attendants zeigen, sowie zahlreiche Kommentare von Mitarbeitenden im Swiss-Intranet, von denen …

Artikel lesen
Link zum Artikel