DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images AsiaPac
Schwere Krise

Australische Airline Qantas streicht 5000 Stellen 

27.02.2014, 03:38

Die schwer angeschlagene australische Fluggesellschaft Qantas will 5000 Stellen streichen. Es seien «harte Entscheidungen» nötig, um die Herausforderungen zu überstehen, erklärte Qantas-Chef Alan Joyce am Donnerstag. 

Er sprach von den derzeit «schlimmsten Existenzbedingungen», die das Unternehmen je erlebt habe. Zugleich verkündete die Airline einen Nettoverlust von 235 Millionen australischen Dollar (187 Millionen Franken) im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres. 

Qantas-Chef Alan Joyce: «Es sind harte Entscheidungen nötig.»

Bild: EPA/AAP

Am Vortag hatte Qantas noch einen Pressebericht über die Streichung von 5000 Jobs dementiert. Zugleich kündigte die Fluggesellschaft aber Einsparungen in Höhe von zwei Milliarden australischer Dollar (etwa 1,6 Milliarden Franken) in den kommenden drei Jahren an. 

Qantas nennt als Grund für den Verlust die hohen Kosten für Treibstoff und die harte Konkurrenz. Die Fluggesellschaft möchte von der Regierung eine Bürgschaft und kritisiert ein Gesetz, das eine ausländische Beteiligung an Qantas über 49 Prozent hinaus nicht erlaubt. Hauptkonkurrent Virgin Australia ist im Besitz von Singapore Airlines, Air New Zealand und Etihad Airways aus Abu Dhabi. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Züge als Bestseller: Das sind 8 Tops und Flops von Spuhlers Stadler Rail
Stadler Rail kann bis 504 Tramzüge nach Deutschland und Österreich liefern. Ein weiteres Highlight für Patron Peter Spuhler. Bei Stadler Rail gibt es jedoch auch ein Sorgenkind. Die Übersicht.

Es ist der grösste Auftrag, den sich der Ostschweizer Zug-Hersteller Stadler Rail je gekrallt hat: Bis zu 504 «Citylink»-Fahrzeuge liefert die Firma an sechs deutsche und österreichische Verkehrsbetriebe, etwa nach Karlsruhe oder Salzburg.

Zur Story