Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Economy-Sitz von Recaro. bild: recaro

Interview mit Flugzeugsitz-Hersteller

Herr Dankwerth, die Airlines wollen mehr Sitze und die Passagiere mehr Platz – wie geht das zusammen?

Die Swiss rüstet ihre Europa-Flotte mit zusätzlichen Sitzen auf – nicht auf Kosten des Komforts, wie man versichert. watson sprach mit René Dankwerth, Leiter Forschung und Entwicklung beim deutschen Flugzeugsitz-Hersteller Recaro. Wie baut man einen Sitz, auf dem Menschen stundenlang ausharren?



Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, auf einem Recaro-Sitz Platz zu nehmen, wenn man ab Zürich fliegt?
René Dankwerth: Genau kann ich Ihnen das nicht sagen, aber ziemlich hoch. Wir haben einen ganz ordentlichen Marktanteil und rüsten etwa den grössten Teil der Swiss-Flotte aus.

Recaro baut Sitze für die Economy und Business, aber nicht First. Warum?
Unser Kerngeschäft ist der Sitz, in der First Class geht es mehr um klassischen Möbelbau, zumal in sehr kleinen Stückzahlen. Die Segmente verschieben sich allerdings mit der Zeit. Unser aktueller Business-Class-Sitz für Langstrecken wäre vor ein paar Jahren locker als First-Class-Sitz durchgegangen.

Bild

Der neue Business-Class-Sitz von Recaro.  bild: recaro

Bild

René Dankwerth, Leiter Forschung und Entwicklung bei Recaro Aircraft Seating. bild: zvg

Was ist schwieriger zu designen, Economy- oder Business-Sitze?
Beides ist schwierig. In der Economy-Class gilt es, trotz der vielen Einschränkungen hinsichtlich Platz und Gewicht einen maximal komfortablen Sitz zu machen. In der Business-Class stehen Luxus-Empfinden, Privacy und Bettfunktion im Vordergrund. Das sind völlig verschiedene Anforderungen.

Die Swiss hat unlängst angekündigt, die Sitzzahl in der Economy-Kabine zu erhöhen, den Komfort aber gleich zu halten. Wie geht das?
Das schaffen Sie nur mit schlankeren Sitzen. Wir haben uns in den vergangenen Jahren intensiv mit Bespannungskonzepten von Sitzen beschäftigt. So lässt sich mit reduzierter Schaumdicke gleichviel oder sogar mehr Komfort erzielen.

Wie misst Recaro Komfort?
In unserem Ergonomie-Labor haben wir zahlreiche Systeme im Einsatz, wir arbeiten zum Beispiel mit Pressure Mapping. Das sind Eindruckbilder von den Punkten, wo und mit welcher Intensität der Passagier mit dem Sitz in Berührung kommt. Wir messen zudem subjektive Eigenschaften, denn es gibt auch einen gefühlten Komfort.

Recaro Aircraft Seating

Recaro Aircraft Seating mit Sitz in Schwäbisch Hall gehört zu den drei grössten Flugzeugsitzherstellern. Das Unternehmen ist Weltmarktführer im Bereich Leichtbau-Sitze für Passagierflugzeuge. An fünf Standorten in Deutschland, Polen, USA, Südafrika und China werden 1900 Mitarbeiter beschäftigt.

Welche Faktoren beeinflussen den gefühlten Komfort?
Wir haben zum Beispiel festgestellt, dass auf Langstreckenflügen Sitze mit flacher Konturierung als bequemer wahrgenommen werden. Die Passagiere bewegen sich, wechseln oft die Sitzposition oder wollen arbeiten. Zum Vergleich: Autositze sind in der Regel stark konturiert, sie haben sie links und rechts diese Wülste, die dem Fahrer Halt geben. Dafür kann man sich schlechter bewegen.

«Wir liefern Ersatzteile für Modelle, die zum Teil seit 20 Jahren oder länger im Einsatz sind.»

René Dankwerth

Wie lange hält ein Sitz, der jeden Tag beansprucht wird?
Unsere Sitze halten sehr lange. Wir liefern Ersatzteile für Modelle, die zum Teil seit 20 Jahren oder länger im Einsatz sind. Voraussetzung ist eine regelmässige Wartung, denn einzelne Komponenten wie der Schaum des Sitzkissens oder der Bezug halten nicht so lang. Gleichzeitig bringen wir Neuentwicklungen mit weniger Gewicht, besseren Unterhaltungssystemen und USB-Anschluss auf den Markt. Es ist dann an den Airlines zu entscheiden, wie schnell sie diese Innovationen in ihr Angebot integrieren wollen. Möglich ist auch ein Zwischenschritt, wenn wir bestehende Sitze im Auftrag einer Airline nachrüsten.

Bild

Produktion im Recaro-Werk in Schäbisch Hall. bild: recaro

Aus wie vielen Einzelteilen und aus welchen Materialien besteht ein Sitz?
Die einfachsten bestehen aus 250 bis 300 Bauteilen, komplexere Modelle aus weit mehr. Bei den Materialien sind fast alle Gruppen vertreten, das macht unser Geschäft so spannend. In der Struktur kommen ein sehr hochwertiges Aluminium und kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff zum Einsatz, die höchsten Anforderungen genügen. In der Oberfläche Stoff oder Leder.

«Auf der Kurzstrecke eignet sich Leder, weil es leicht zu reinigen ist.»

rené dankwerth

Wann bietet sich Stoff an, wann Leder?
Auf der Kurzstrecke eignet sich Leder, weil es leicht zu reinigen ist, was bei kurzen Umschlagzeiten von Vorteil ist. Auf der Langstrecke ist das Komfortgefühl auf den atmungsaktiveren Stoffsitzen besser.

Was sind die Sicherheitsanforderungen an einen Sitz?
Fliegen ist das sicherste Fortbewegungsmittel, die Liste der Sicherheitsanforderungen ist entsprechend lang. Dazu gehört auch der Schutz des Passagiers bei einer Bruchlandung. Belastungen von 16 g (g-Kräfte, Anm. d. Red.) vorwärts und 14 g abwärts muss ein Sitz aushalten. Jedes einzelne Bauteil muss zudem einen Brandtest bestehen, also mindestens zwölf Sekunden Beflammung standhalten und danach von selbst erlöschen. Auch dürfen dabei keine gefährlichen Rauchgase entstehen. Alle unsere Sitze erfüllen diese Anforderungen vollumfänglich.

Wie unterscheidet sich ein moderner Sitz von einem Modell vor 20 Jahren?
Er ist leichter, sicherer, bequemer und vielseitiger. Er bietet etwa mehr Knieraum, weil die Literaturtasche nach oben hinter den Klapptisch versetzt wurde. Dasselbe gilt in der Breite dank besserer Armlehnen-Konzepte. Auf Schienbeinhöhe und im Fussbereich hat es mehr Platz gegeben, weil die Boxen für die Bordunterhaltung nicht mehr unter den Sitzen befestigt sind. Auch Features wie USB-Anschlüsse gab es früher nicht.

Bild

Produktion im Recaro-Werk in Schäbisch Hall. bild: recaro

Ein Feature scheint sich nicht gross weiterentwickelt zu haben: Der Sicherheitsgurt.
Er ist ein bisschen leichter geworden, aber sonst ist er tatsächlich gleich geblieben. Der Gurt an sich ist nur ein Rückhalt-Konzept und Teil eines Gesamtsicherheitssystems. Dieses hat sich sehr stark verändert: Wie steif ist die Sitzstruktur, wie und wohin werden die Lasten abgeführt, wie stark gibt die Rückenlehne nach, dass keine Splitter oder scharfe Kanten entstehen: Hier hat sich sehr viel getan. Die Anforderungen sind heutzutage viel höher.

«Überschall- und Solarflugzeuge sind nicht in Sicht.»

rené dankwerth

Wie wird ein Sitz in 20 Jahren aussehen?
Bei den Rahmenbedingungen wird sich nicht allzuviel verändern, denn es ist derzeit kein komplett neues Flugzeug in der Pipeline. Überschall- und Solarflugzeuge sind nicht in Sicht, das heisst für Recaro: Ein Flug über den Atlantik dauert immer noch so und so viele Stunden und der Passagier muss ebenso lange in seinem Sitz bleiben. Extremen Design-Konzepten wie dem Stehsitz gebe ich wenig Chancen.

Welche Trends sehen Sie innerhalb dieser Rahmenbedingungen?
Im Bereich Vernetzung wird viel passieren: Beim Boarding steht auf dem Bildschirm an Ihrem Sitzplatz Ihr Name, die Crew weiss schon über ihre Präferenzen Bescheid. Flexible Kabinenkonzepte: Kenne ich den Passagier neben mir, könnte ich statt zweier Sitze eine Art Couch buchen. Andernfalls eher einen Sitz mit mehr Privacy. Die Segmentierung in der Economy-Klasse Stichwort Premium Economy dürfte ebenfalls weiter fortschreiten.

Ihre Kunden sind die Airlines, aber der Nutzer ist der Passagier. Bekommen Sie gelegentlich Rückmeldungen?
Unsere Sitze sind gebrandet, dadurch werden wir identifizierbar und das ist gut so. Feedbacks direkt von den Passagieren bekommen wir also regelmässig. Wir bemühen uns aktiv darum, wenn wir zum Beispiel Vielflieger zu Studien einladen. Diese Kontakte sind für uns sehr wichtig. Eine kleine Ergänzung: Meistens sind die Airlines unsere Kunden, aber nicht immer. Der neue Airbus A350 zum Beispiel wird komplett mit Sitzen verkauft, in diesem Fall ist der Flugzeughersteller unser Kunde.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Der Swiss-Frachtchef über Corona, Container voller Masken – und Lamborghini-Transporte

Ashwin Bhat leitet das Cargogeschäft der Swiss – jener Bereich, der nach Ausbruch der Pandemie besonders im Fokus stand, da die Airline tonnenweise Schutzmaterial transportierte. Im Interview spricht er über diese schwierige Zeit, Kuriositäten – und neue Ziele.

Was war für Sie die schwierigste Phase in den letzten sechs Monaten?Ashwin Bhat: Das war der Anfang der Krise, als unser Netzwerk praktisch täglich schrumpfte. Es begann im Februar, als die China-Flüge gestoppt wurden. Dann ging es rasant weiter, es folgten unter anderem die USA-Flüge, bis nur noch ein Flug pro Tag übrig blieb nach New York. Das war wohl der härteste Tag.

Wie war die Stimmung damals? Das war natürlich schwierig. Wir sind zwar eine junge Firma, aber viele unserer Mitarbeitenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel