Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Produzent zu viel verlangt: Migros wirft Nivea-Produkte aus dem Sortiment

In einem Tweet kündigt die Migros einen Bestellstopp auf Nivea-Shampoos an. Der Produzent, die Beiersdorf AG, verlange einen zu hohen Einkaufspreis, heisst es. Deswegen werden die Produkte jetzt zum halben Preis angeboten.

frederic härri / ch media



Tag für Tag kommuniziert die Migros via Bilder und Posts auf seinem Twitter-Kanal. Nichts Aussergewöhnliches eigentlich. Am Donnerstagnachmittag setzte der Detailriese mit dem orangen M aber einen Tweet ab, der sich gewaschen hat.

Um kurz vor 16 Uhr twittert das Unternehmen: «Wir haben zurzeit einen Bestellstopp und 50%-Ausverkauf auf Nivea-Haarpflegeprodukte.» Grund für die plötzliche Preisreduktion ist ein Streit mit dem Produzenten, der international tätigen Beiersdorf AG. «Diese verlangt von uns Einkaufspreise, die zum Teil deutlich über dem Verkaufspreis im Ausland liegen», schreibt die Migros.

Cristina Maurer Frank, Mediensprecherin der Migros, sagt auf Anfrage von CH Media, dass nur die Lagerbestände der Nivea-Haarpflege-Produkte betroffen seien. Darunter seien gesamthaft 19 Artikel wie Shampoos, Spülungen und Kuren. Wie lange läuft der Ausverkauf? «So lange, bis die Produkte in den Läden weg sind», so Maurer Frank. Die Kunden sollen vom Bestellstopp aber möglichst wenig betroffen sein. Deshalb prüfe man «alternative Beschaffungsquellen» und strebe eine rasche Lösung an.

Zu den laufenden Verhandlungen mit der Beiersdorf AG könne die Migros keine Stellung beziehen, sagt Maurer Frank. Tatsache sei aber: «Die Migros setzt sich beim Lieferanten für faire Preise ein.» Das sei derzeit nicht der Fall. Bei Nivea verfüge die Migros im Vergleich zu deutschen Einzelhändlern über schlechtere Konditionen. So sei der Einkaufspreis für eine 250-ml-Flasche Shampoo für die Migros signifikant höher, als Kunden etwa bei «dm»-Läden in Deutschland bezahlen. «Das ist kein Einzelfall», betont Maurer Frank, sondern treffe auf grosse Teile des Sortiments zu. «Wir empfinden das als unfair, insbesondere gegenüber unseren Kunden.»

Auch auf Käse muss wohl verzichtet werden

Nicht nur Nivea-Shampoos könnten dieser Tage bei Migros ausgehen, sondern auch Käse. Ein weiterer Bestellstopp läuft bei Baby-Bel. Auch da seien die Verhandlungen mit dem Produzenten, der Firma Bel Suisse, im Gange, sagt Maurer Frank.

Bereits zum dritten Mal innert kurzer Zeit sagt die Migros den Grosskonzernen den (Preis-)Kampf mit einem Boykott an: Erst letzten Februar nahm der Detailhändler –wie auch Konkurrent Coop – Süssigkeiten des US-Konzerns Mars aus den Regalen.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nachwievor 03.05.2019 08:55
    Highlight Highlight 'Fairer Preis' kann zwei Bedeutungen haben:

    1. Wie im Artikel meist referenziert, jeder bezahlt für die gleiche Ware/Leistung denselben Preis

    2. Jeder der zur Herstellung/Wertschöpfung des Produkts beigetragen hatte wird zu einem angemessenen Anteil des Endpeises entlöhnt.

    Die zweite Definition ist weit wichtiger für eine gesund funktionierende Wirtschaft ohne Ausbeutung. Meist hat hier die Gewinnmargenverteilung jedoch Schlagseite zum Endverteiler.
    • nachwievor 03.05.2019 09:28
      Highlight Highlight Das heisst nicht, dass die erste Definition nicht wichtig ist - es kann jedoch kann es vorkommen, dass ein 'fairer Preis' gemäss Definition 2 höher ausfällt als wir uns wünschen würden, dies jedoch zum Wohle aller im wirtschaftlichen System. Was wäre - hypothetisch - wenn die Preise im Ausland zu tief sind um die hintersten Zulieferer 'fair' zu entlöhnen?
  • Der Typ 03.05.2019 07:31
    Highlight Highlight Ich habe mit einem Transportfirma Inhaber aus dem Südtirol besprochen, der sich auf Ein- und Ausfuhren in und aus der Schweiz spezialisiert hat. Er hat mir erklärt wie problematisch es ist, mit einem LKW in die Schweiz zu kommen und das gleiche gilt für raus. Es gibt viele Auflagen welche nicht der EU Richtlinie entsprechen oder sogar extremer sind wie diese Richtlinie. Wer nicht zwingend durch die Schweiz fahren muss, macht das auch nicht. Auf jeder Insel sind die Produkte teuerer. Wir müssen uns genau so betrachten. Wir sind eine Insel in der EU. Darum machen alle mit uns was sie wollen!
  • Schneider Alex 03.05.2019 05:48
    Highlight Highlight Bravo Migros!
  • P1erre991 03.05.2019 01:48
    Highlight Highlight Nivea hin oder her, mich interessiert viel mehr warum die Migros die Verkleinerung der 0.5 l Flasche zu 0.45 l einfach so akzeptiert und den gleichen Preis verlangt! Versteckte Preiserhöhung nennt man das! Und das ist nicht die erste von Coca Cola!
  • Demo78 03.05.2019 00:04
    Highlight Highlight Ein kleiner Denkanstoss:
    Die Migros verlangt sehr viel von Ihren Lieferanten (Marketingzuschüsse), in einer Vollkostenrechnung müssen die Kosten leider in die Produkte reingerechnet werden.
    Beispiele; Listungsgebühren, Webekostenzuschüsse, Abverkaufsunterstützungen, kickbacks, Logistikkosten und soar Produktreferenzierung, die Liste könnte noch länger sein.... DM obwohl sie eine zehnfach höhere Abnahmemenge haben, könnten einen Bruchteil an den Kosten dem Lieferanten weitergeben? Es ist nicht immer die böse internationale Marke.
  • martinsteiger 02.05.2019 22:55
    Highlight Highlight Glaubwürdig wäre, wenn die Migros bei Alnatura in der Schweiz darauf verzichten würde, Produkte 1:1 aus Deutschland zu überhöhten Preisen zu verkaufen. Oder wenn Migros ihr Lobbying gegen das Einkaufen von Konsumenten im Ausland endlich aufgeben würde … 🤷‍♂️
  • DerRaucher 02.05.2019 21:57
    Highlight Highlight Alibipolitik mal wieder. Aber es funktioniert wie man an den Kommentaren sieht. Vor allem Pflegeprodukte sind so massiv überteuert hier das auch das Lieblibgsargument höhere Löhne nicht mehr zieht.
  • Al_1 02.05.2019 21:42
    Highlight Highlight Nivea steht Synonym für Crème. Die Mutter aller Salben gehört seit jeher zu den stärksten Marken in der CH und beschert dem Detailhandel Jahr für Jahr Traum-Margen. Dies ist doch überhaupt der Grund, weshalb die Migros Nivea überhaubt in ihr Sortiment aufgenommen hat - trotz Eigenmarken.

    Spannender wäre zu wissen, ob die Migros die durch solche Aktionen - welche auf die Reputation der Hersteller zielen - gewonnenen Preisvorteile beim Einkauf wirklich an die Kunden weitergibt!
  • mrmikech 02.05.2019 21:11
    Highlight Highlight Wann wird parallelimport endlich mal gesetzlich erlaubt?
    • allright 02.05.2019 21:40
      Highlight Highlight Es ist nicht verboten aber die internationalen Konzerne verwuchen es zu unterbinden. Zu dem ist es schwierig, solch grosse Mengen, die z.B. die Migros benötigt, über den Graumarkt zu beschaffen, ohne das Risiko von Lieferengpässen einzugehen.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 02.05.2019 21:41
      Highlight Highlight Ist es doch? Cassis de dijon und so.
  • eBart! 02.05.2019 21:10
    Highlight Highlight «Diese verlangt von uns Einkaufspreise, die zum Teil deutlich über dem Verkaufspreis im Ausland liegen»

    ...ja, aber bei euch kosten sie auch viel mehr als im Ausland. Selbst mit 50% Rabatt...

    Und das ist auch ok. Wir verdienen auch viel mehr als unsere Nachbarn im grossen Kanton.

    Aber gelungene Marketing Aktion der Migros. Wenn ihr es wirklich ernst meinen würdet, würdet ihr gleich alles von Nivea rausschmeissen. (Würde Duttweiler noch leben, hättet ihr Markenprodukte nicht Mal im Regal...).

    Solche Aktionen sind daher etwas heuchlerisch. Egal ob von Coop oder Migros.
    • Chääschueche 02.05.2019 21:35
      Highlight Highlight Niveaprodukte werden nicht in der Schweiz Hergestellt...die Zahlen also keine Schweizer Löhne bzw. nur sehr wenige im Verkauf/Marketing usw.

      Migros Eigenmarken werden in der Schweiz Hergestellt und sind nicht halb so teuer...

  • BigMic 02.05.2019 21:10
    Highlight Highlight Bravo Migros! Meh vo dämm...
  • Judge Dredd 02.05.2019 20:50
    Highlight Highlight Finde ich gut von der Migros. Wenn das so kommuniziert wird bin ich gerne bereit mit der Migros mitzuziehen und das Produkt nicht mehr zu kaufen.
    Ich meine jeder Produzent hat einen fairen Preis für sein Produkt verdient, aber wenn es nur noch darum geht Länder mit hoher Kaufkraft abzuzocken, kann man auch mal auf die Hinterbeine stehen.
  • kledchen 02.05.2019 20:50
    Highlight Highlight ich hätt es schön gefunden, dass sie nivea rausschmeissen, weils da so viel palmöl drin hat...
    • DerTaran 02.05.2019 23:13
      Highlight Highlight Palmöl an sich, ist nicht so schlimm wie alle sagen. Im Gegenteil, es ist die ergiebigste Ölpflanze überhaupt. Nachhaltig produziertes Palmöl ist z.B. Olivenöl oder Rapsöl ökologisch Überlegen. Das Problem sind aber die Anbaumethoden und die damit einhergehenden Waldrodungen.
  • Künzli 02.05.2019 20:37
    Highlight Highlight Unterstes Nivea!!!!
    • John M 03.05.2019 06:40
      Highlight Highlight Chapeau, die zeigen Nivea!
  • Ziblizabli 02.05.2019 20:15
    Highlight Highlight Und wieder etwas was dank der Internet und Insta-Facebook-Twitter Ära korrigiert wird was die Politik bisher versifft hat. Ein Händler kann sich gehör veschaffen indem er Ungleichheiten aufdeckt und radikale Maßnahmen ergreift. Ich hoffe, dass bald durch solche offenen Kanäle gesellschaftliche Ungleichheiten aufgedeckt und vermieden werden können. Wenn irgendwelche assoziale Egoisten für eine Lohngleichheit unter den Geschlechtern demonstrieren, ist das sowas von gestern und hilft der Gesellschaft nichts.
  • MacB 02.05.2019 20:10
    Highlight Highlight Aus insidererfahrung, da nehmen sich beide nichts...
  • infomann 02.05.2019 20:08
    Highlight Highlight Nivea braucht keiner.
    Eigenmarken von Migros, Coop, Aldi und Lidl kosten die Hälfte und sind laut vielen Tests mindestens so gut .
    • Füürtüfäli 02.05.2019 21:19
      Highlight Highlight Meist sogar noch besser😉 Ich vertrage die Marken Dusch und Shampoomittel nicht. Gleich nach dem duschen muss ich mich kratzen als hätte ich Flöhe.
    • Stinkmuff 02.05.2019 21:44
      Highlight Highlight Und bei der Migros erst noch in der Schweiz hergestellt!!
  • Donald 02.05.2019 20:03
    Highlight Highlight Kei Problem auf Nivea und Baby Bel kann ich verzichten.
  • Pitsch Matter 02.05.2019 19:56
    Highlight Highlight Die Migros von früher nur mit Eigenmarken war die bessere Migros!
  • Oban 02.05.2019 19:46
    Highlight Highlight Nun ja wenn die Schweiz dann auch soviel abnimmt wie DM alleine könnte man darüber reden. Wer weniger Einkauft bekommt nunmal auch einen schlechteren EP als einer der mehr kauft.
    Jetzt stellt sich natürlich die Fragen ob 1 Mio Packungen (Migros) im Monat zu 5 Mio Packungen (DM) einen Preisunterschied von mehr als 50% rechtfertigen oder nicht.
    *zahlen frei erfunden
    • Oban 03.05.2019 06:56
      Highlight Highlight An die Blitzer, mein Problem hier ist die Aussage der Migros und die Art wie sie Druck auf den Lieferanten machen, machen sie übrigens auch in anderen Sparten.
      Für Leute die täglich mit solchen Themen zu tun haben sieht es gerade aus als werden Äpfel mit Birnen verglichen, ganz zu schweigen davon ob die CH-Firmen nicht noch Unmengen an Zusatzleistungen erhalten wie Werbekostenzuschüsse, sponsored Content usw.
      Solche Punkte sind auch immer Thema bei Konditionsverhandlungen, ein Produkt nur auf seinen EP zu reduzieren ist Falsch und dann auch noch per Twitter druck aufbauen geht gar nicht.
    • Demo78 03.05.2019 09:33
      Highlight Highlight @ Oban, 👍🥂 meine Worte
  • Maya Eldorado 02.05.2019 19:44
    Highlight Highlight Bravo Migros!

    Das Problem herrscht ja z.T. ja auch bei der Pharma. Sowas geht einfach nicht!
    • Butschina 02.05.2019 20:58
      Highlight Highlight Nur kann man dort nicht ohne weiteres ein Boykott machen.
    • Maya Eldorado 02.05.2019 21:26
      Highlight Highlight @Butschina
      Leider, sonst hätten wir gewisse Auswüchse weniger und die KK-Prämien wären etwas niedriger.
    • Stinkmuff 02.05.2019 21:42
      Highlight Highlight Habs grad vor ein paar Tagen in Spanien erlebt mit einem Schmerzmittel: bei uns 10 Tabletten mit 25 mg Wirkstoff kosten CHF 13.00. In Spanien 40 Tabletten mit 50 mg Wirkstoff EUR 1.65!! Das gleiche Medikament vom gleichen Hersteller!!
  • My Senf 02.05.2019 19:35
    Highlight Highlight Ein gewaschener Tweet

    Was werd ich alles noch erleben 😀

    Hoffentlich mit Nivea Shampoo 🤪
  • Tomoshunto 02.05.2019 19:24
    Highlight Highlight Gute Aktion! Und schön zu wissen dass der hohe Preis vom Hersteller kommt.
    • andrew1 02.05.2019 20:35
      Highlight Highlight Eigentlich nicht. Wäre es wegen migros wäre es wegen den höheren löhnen noch vertretbar. Aber so ist es einfach pure abzocke!
  • Chriguchris 02.05.2019 19:22
    Highlight Highlight Die Migros verlangt von uns Kunden nicht nur zum Teil sondern eigentlich immer Preise die über denen im Ausland liegen und das auch ohne Begründung....
    Schweizer Produkte sind in der Herstellung teurer aber importierte nicht und natürlich sollte man alles im Auge behalten wie Löhne, soziale Abgaben etc. nichtsdestotrotz ist die Migros genau wie Coop eine scheinheiliger Verein von Heuchler! Dies ist durchaus nicht als Beleidigung gemeint sondern richtet sich nach der Definition aus dem Duden,
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Heuchler
    und
    https://www.duden.de/rechtschreibung/scheinheilig
    • the elder 02.05.2019 19:54
      Highlight Highlight Es geht ja nicht darum, dass Migros und Coop einen höheren Einkaufspreis bezahlen müssen als z.B. ein Deutscher Supermarkt, sondern dass die Einkaufspreise für Coop und Migros beim Produzenten/Vertreiber höher sind als die Endverkaufspreise in Deutschland. Dies bei mehr oder weniger ähnlich hohen Kosten für die Produzenten/Vertreiber, welche sich damit dumm und dämlich verdienen.

      Coop und Migros haben eher tiefe Gewinnmargen im internationalen Vergleich, u.a. eben weil tatsächlich höhere Kosten anfallen.
    • Bread&Butter 02.05.2019 19:55
      Highlight Highlight Du solltest dich mehr mit den betriebswirtschaftlichen Realitäten befassen!
    • Phrosch 02.05.2019 19:56
      Highlight Highlight Chriguchris, ist ja logisch. Wenn Migros (und Coop) selbst im Einkauf mehr bezahlen müssen als der Endkunde in Deutschland, und dann noch Löhne und Mieten und einen Gewinn erzielen sollen , geht das gar nicht anders. Daran sind aber nicht Migros und Coop schuld.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MyPersonalSenf 02.05.2019 19:16
    Highlight Highlight Super! Das ist wirklich der einzige Weg wenigstens irgendetwas gegen die Hochpreisinsel zu machen.. wenn ja sonst politisch und mit Regularien anscheinend nichts zu machen ist.

    Danke an das Einkaufsbüro der Migros.. sollten viel mehr so machen (machen sie warscheinlich auch..aber dann an den Kunden weitergeben, da happerts)!
  • Dörfu 02.05.2019 19:14
    Highlight Highlight Ich vermute dahinter eine Werbeaktion von Migros.

    Wie die Nachricht, dass Selecta Coca-Cola rauswirft, weil sie teurer werden in dem sie der Inhalt verkleinern.

    Resultat. Heute stehen die kleineren Cola-Flaschen im Selecta Automat zum selben Preis.

    Meiner Meinung nach hat Selecta vermutlich den Rabatt bekommen, aber seinen Kunden nicht weitergegeben. Infos zu diesem Thema habe ich vergebens gesucht.

    Wird Migros sich fairer der Konsumenten gegenüber verhalten als Selecta?
    • Matthiah Süppi 02.05.2019 19:51
      Highlight Highlight Genau informieren sollte man sich. Selecta hat andere Produkte von Coca Cola aus dem Sortiment geworfen (Fanta, Sprite) und zudem Cola schlechter platziert. Es wurde aber von Anfang an kommuniziert, dass Cola und Cola Zero im Sortiment bleiben.
    • Pitsch Matter 02.05.2019 19:52
      Highlight Highlight Selecta hat ganz klar kommuniziert, dass alle Coca Cola Produkte rausfliegen ausser Coca Cola Classic und dafür alternativ Pepsi angeboten wird. So wie ich gesehen habe sind Fanta und Sprite drausen und dafür 7Up und Sinalco drin.
    • Jong & Hässig 02.05.2019 20:00
      Highlight Highlight Sind auch sämtliche anderen Getränke der Cola Company noch im Sortiment? Meines Wissens hat man nie angekündigt, das Getränk Coca Cola aus dem Sortiment zu nehmen. Die damalige Mitteilung habe ich so im Kopf, dass sie Sprite und Fanta etc durch Getränke wie Sinalco ersetzen und neben das Coca Cola künftig ein Pepsi stellen, zum gleichen Preis aber mit mehr Inhalt?

      Falls meine Infos nicht aktuell sind, entschuldige ich mich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • neckslinger 02.05.2019 19:14
    Highlight Highlight Baby-bel soll Käse sein? Da wird jeder Kuh die Milch im Euter ranzig...
  • w'ever 02.05.2019 19:14
    Highlight Highlight immer das gleiche theater.
    grossist beklagt sich über die preise - grossist nimmt die produkte aus dem sortiment - produzent passt den preis an - grossist nimmt die produkte wieder auf und gibt den besseren preis dem kunden weiter - kunde bezahlt 5 rappen weniger.
    wow
    • Judge Dredd 02.05.2019 20:43
      Highlight Highlight Wer den Rappen nicht ehrt...😉

      Es geht doch nicht um ein paar Rappen, es geht darum sich nicht alles gefallen zu lassen. Ich finde die Strategie richtig und wichtig!

Die Migros wird zur Post: In 300 Filialen kannst du neu Päckli abgeben

Künftig können Schweizer beim Einkaufen in rund 300 ausgewählten Migros-Filialen ihre Postpakete aufgeben oder abholen. Post und Migros führen den Service per (heutigem) Montag ein, wie beide Unternehmen mitteilten.

Der neue Service der Post wird in das «PickMup»-Angebot der Migros integriert, hiess es weiter. Um Pakete oder eingeschriebene Briefe in den Migros-Filialen abzuholen, brauche es ein Online-Benutzerkonto der Post. Damit lasse sich das Päckli in die gewünschte Filiale umleiten.

Bis ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel