DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview mit Hotelier Peter Bodenmann

«Herr Bodenmann, was war Ihr erster Gedanke, als Sie vom Entscheid der Nationalbank hörten?» – «KOPFSCHUSS!»

Den Hotelier und ehemaligen SP-Parteipräsidenten Peter Bodenmann trifft der heutige Nationalbank-Entscheid besonders hart. Er spricht von einem Tsunami für die Tourismusbranche und stellt konkrete Forderungen an Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
15.01.2015, 18:0316.01.2015, 14:05

Herr Bodenmann, was war Ihr erster Gedanke, als Sie vom Entscheid der Nationalbank hörten?
Peter Bodenmann: Kopfschuss!  

Das müssen Sie erläutern. 
Der Entscheid der Nationalbank, den Mindestkurs aufzuheben, ist schlicht unverständlich. Die Untergrenze hat sich bewährt. Die Nationalbank hatte genügend Instrumente, um diese Untergrenze mit weniger Aufwand als bisher zu verteidigen. Etwa höhere Negativzinsen.  

«Die Nationalbank hat ihr Gesicht und ihre Glaubwürdigkeit verloren.»

Warum hat die SNB aus Ihrer Sicht so gehandelt?
Sie ist eingeknickt. Der Druck der Spekulanten und der SVP war offenbar zu gross. Die Nationalbank hat ihr Gesicht und ihre Glaubwürdigkeit verloren. Dies zum Schaden der Schweiz und ihrer Wirtschaft.

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan sagte, dass der Mindestkurs keinen Sinn mehr macht. 
Haben Sie die Pressekonferenz verfolgt? Jordan hat auf viele Fragen nicht geantwortet, sondern mit rotem Kopf immer die drei gleichen Sätze wiederholt. Der SNB-Präsident ist offensichtlich überfordert. Schade, dass niemand die Fragen nach der Kaufkraft-Parität zum Euro gestellt hat.

«Der SNB-Präsident ist offensichtlich überfordert.»
Peter Bodenmann
Peter Bodenmann
Bild: KEYSTONE
Zur Person
Der Antwalt und Notar Peter Bodenmann ist in der Schweiz als prägnanter Rhetoriker und aktiver Politiker bekannt. Der 62-Jährige war zwischen 1990 und 1997 Präsident der SP Schweiz. 1997 wurde er als erster Sozialdemokrat in den Walliser Staatsrat gewählt. Nach zwei Jahren trat er bereits wieder zurück. Nach seinem Ausstieg aus der Politik eröffnete er mit seiner Frau das Hotel «Good Night Inn» in Brig. Heute schreibt er regelmässig Kolumnen und Meinungsartikel für die «Rote Anneliese», «Dimanche.ch», das «L'Hebdo» und den «Blick». (rar)

Warum?
Weil sich die Kaufkraft-Parität in den letzten drei Jahren nicht verändert hat. Sonst hätten wir nicht immer mehr Einkaufstouristen in Lörrach und Konstanz. Die Hochpreisinsel Schweiz wurde nicht abgetragen. Jetzt verschärft sich die Situation für den Werkplatz Schweiz unnötigerweise.

Dass Sie keine Freude am SNB-Entscheid haben, ist nahe liegend, schliesslich ist Ihre Branche besonders betroffen, die Hotellerie. 
Ja. Heute titelte die «Frankfurter Allgemeine»: «Damit wird ein Urlaub in der Schweiz sehr viel teurer.» Das werden alle im Ferientourismus zu spüren bekommen.  

Erwarten Sie erste Rückgänge für die verbleibende Skisaison?
Logo. Für den Tourismus ist der Entscheid – wie für die Uhrenindustrie – ein unnötiger «Tsumani», wie sich Swatch Group CEO Nick Hayek treffend ausdrückte. 

«Ich verlange ein neues Direktorium für die Nationalbank. 

Ist der SNB Entscheid für Sie existenzgefährdend? 
Nein, aber auch für Betriebe mit 300 Betten führt der unverständliche Entscheid der Nationalbank zu brutalem Druck auf Kosten und Margen. Weil wir die Preise in Euro nicht erhöhen können, ohne Gäste zu verlieren.  

Peter Bodenmanns Hotel «Good Night Inn» in Brig.
Peter Bodenmanns Hotel «Good Night Inn» in Brig.
Bild: Good Night Inn

Sehen Sie einen Ausweg? 
Jetzt sind vier konkrete Massnahmen nötig: Erstens müssten europäische Fleischpreise für die Hotellerie her. Pro Übernachtung müssten wir das Recht bekommen, 300 Gramm Fleisch zollfrei zu importieren. Zweitens ist eine Revision des Kartellgesetz gegen die überhöhten Importpreise dringend nötig. Drittens verlange ich endlich eine kostenfreie Buchungsplattform für alle Schweizer Hotelbetten. Und viertens? Ein neues Direktorium für die Nationalbank!

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB

1 / 11
Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel