DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post-Generalversammlung bestätigt Levrat als VR-Präsidenten



Staenderat Christian Levrat, SP-FR, wird neuer Verwaltungsratspraesident der Schweizerischen Post, anlaesslich der Medienkonferenz des Bundesrates am Mittwoch, 31. Maerz 2021, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Christian Levrat. Bild: keystone

Die Generalversammlung der Schweizerischen Post folgt dem Wahlvorschlag des Bundesrats: Sie hat am Dienstag SP-Ständerat Christian Levrat als neuen Verwaltungsratspräsidenten bestätigt.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hatte ihren 50-jährigen Freiburger Parteikollegen zum Post-VR ernannt. Der Bundesrat war Ende März dem Vorschlag gefolgt. Levrat folgt per 1. Dezember auf den ehemaligen CVP-Ständerat Urs Schwaller. Dieser wurde von der GV bis am 30. November als VR-Präsident wiedergewählt, wie die Post am Mittwoch mitteilte.

Levrat ist seit Jahrzehnten mit der Post verbunden. Zu Beginn seiner Karriere amtete er beispielsweise als Post-Gewerkschafter und kritisierte das bundesnahe Unternehmen regelmässig für Abbaupläne.

Zusammen mit der damaligen Konsumentenschutz-Präsidentin Sommaruga setzte sich Levrat 2004 in Bern für die Annahme der «Poststellen-Initiative» ein. Auch als Ständerat befasste sich Levrat regelmässig mit der Post. Nun übernimmt er selber die strategischen Zügel des Bundesunternehmens.

Gleichzeitig gab der Politikwissenchaftler Peter Hug aus privaten Gründen seinen Rückzug aus dem Verwaltungsrat der Post bekannt. Er war 2018 ins Amt gewählt worden. Die Suche nach seiner Nachfolge laufe, hiess es.

Der Bund als Alleinaktionär der Post folgte auch allen anderen Anträgen des Verwaltungsrats. So genehmigte er die Konzern- und Jahresrechnung 2020 mit einer Dividende von 50 Millionen Franken. Und er erteilte den VR-Mitgliedern die volle Entlastung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Fast-Fashion» als Klima-Killer: So schlimm ist der Mode-Wahnsinn für die Umwelt

Das T-Shirt für 7 Franken hat einen hohen Preis: Die boomende Modebranche sorgt für grosse Umweltzerstörung. Es gibt Wege, um sich der pausenlosen Schnäppchenjagd zu entziehen.

Zara, Zalando, H&M und Co. sorgen für ein «Wettrüsten» in den Kleiderschränken. Schweizerinnen und Schweizer besitzen im Schnitt 118 Kleidungsstücke. Kaufen aber jedes Jahr bis 60 neue dazu. Um diesen Massenkonsum anzukurbeln, werden in den Filialen der globalen Modefirmen bis 24 Kollektionen pro Jahr eingeräumt. Der Preis für Fast-Fashion-Kleidung ist tief – zumindest in Läden und Online-Shops.

Die Umwelt hingegen zahlt einen gigantischen Preis. Denn die Modebranche ist einer der grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel