Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diesen Städten bezahlst du für eine Übernachtung am meisten – errätst du die Nummer 1?



Bloomberg hat mit Daten des Reiseportals Expedia einen Index der 24 teuersten Städte erstellt, berechnet nach dem durchschnittlichen Preis für eine Hotelübernachtung.

Wo ist es am teuersten? Wer nicht raten mag, scrollt zur Auflösung weiter. Kleiner Tipp: Die Schweiz ist oben, aber nicht ganz oben. 

In welcher Stadt sind die Hotels am teuersten?

Der Gewinner lautet:

A visitor to the Marin Headlands reacts while looking out over the Golden Gate Bridge and skyline of San Francisco, as a large cloud gathers over the city, December 12, 2014. A major storm pummeled California and the Pacific Northwest with heavy rain and high winds on Thursday, killing one man, knocking out power to tens of thousands of homes, disrupting flights and prompting schools to close. REUTERS/Robert Galbraith (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT TRAVEL CITYSCAPE)

Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

San Francisco ist wegen seiner Nähe zum Silicon Valley am teuersten – und wird immer teurer. Knapp 400 Dollar kostet hier eine Übernachtung im Durchschnitt. Auf Platz 2 folgt Genf, Zürich belegt Platz 5. In der 5-Sterne-Kategorie führt Genf das Ranking an, gefolgt von Los Angeles und Miami. (kri)

Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historischer Rückgang bei Gästezahlen auf dem Jungfraujoch

Die Jungfraubahn-Gruppe hat im vergangenen Jahr stark unter der Coronakrise gelitten. So wurden lediglich 362'800 Besucher auf das Jungfraujoch befördert. Das sind knapp zwei Drittel weniger als im 2019.

Nach den Rekordzahlen in den Vorjahren mit jeweils mehr als einer Million Besuchern folgte im Jahr 2020 ein historischer Einbruch bei der Hauptattraktion der Region. Letztmals seien in den 1980er-Jahren weniger Touristen auf das Jungfraujoch gekommen, teilte das Bahnunternehmen am Dienstag mit. …

Artikel lesen
Link zum Artikel