DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laut Chef von TUI Suisse dürfte jedes dritte Reisebüro verschwinden



TUI-Suisse-Chef Martin Wittwer sieht für viele Konkurrenten schwarz: In den nächsten zehn Jahren werde jedes dritte Reisebüro verschwinden, weil es die Zeichen der Zeit nicht erkannt habe und das Onlinegeschäft weiter zulege.

TUI Suisse plane dagegen unverändert mit knapp 70 Büros, sagte der Chef des Unternehmens mit mehr als 500 Mitarbeitenden in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Auch um gut aufgestellte, spezialisierte Anbieter wie zum Beispiel Globetrotter mache er sich keine Sorgen. «Aber die Bereinigung wird weitergehen», sagte Wittwer.

Vermehrt im Ausland gebucht

Die Frankenstärke hat für die Schweizer Tochter des deutschen TUI-Konzerns Vor- und Nachteile: Das Reisen im Ausland sei günstiger geworden. «Wir haben etwa 5 Prozent mehr Buchungen als im Vorjahr», sagte Wittwer. Trotzdem liege TUI Suisse beim Umsatz wegen der tieferen Preise nur auf Vorjahresniveau.

Zudem buchten Schweizer vermehrt im Ausland ihre Reisen. Wittwer rechnet damit, dass im Reisegeschäft dieses Jahr rund 600 Millionen Franken ins Ausland abfliessen würden. 2014 hatte er noch von 400 Millionen Franken gesprochen.

Dennoch rechnet TUI Suisse 2015 nicht mit roten Zahlen nach dem Gewinn von 9,6 Millionen Franken im Vorjahr. «Nein, wir sind solid aufgestellt», sagte Wittwer. Mehr wollte er aber nicht sagen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie lange können die Notenbanken in der Coronakrise Geld drucken?

In der Schweiz sind es vorerst noch bescheidene 42 Milliarden Franken, die Europäische Zentralbank legt ein Hilfspaket von 750 Milliarden Euro auf, in den USA hat der Präsident soeben eines in der Höhe von rund zwei Billionen Dollar unterschrieben: Rund um den Globus drucken Notenbanken wie blöd. Da stellt sich natürlich die Frage: Wie lange kann dies gut gehen?

Vorerst eine kurze Einführung für Dummies: Der Staat finanziert sich aus zwei Quellen, Steuereinnahmen und Staatsanleihen. Letztere …

Artikel lesen
Link zum Artikel