Wirtschaft
Russland

«Dumme Dinge»: Russischer Vize-Minister nach Kritik an Regierung gefeuert

Russland
Aus dem Amt entfernt: Medwedew (links) feuert Vize-Minister.
Aus dem Amt entfernt: Medwedew (links) feuert Vize-Minister.Bild: RIA Novosti/REUTERS

«Dumme Dinge»: Russischer Vize-Minister nach Kritik an Regierung gefeuert

07.08.2014, 04:5307.08.2014, 09:00
Mehr «Wirtschaft»

Der stellvertretende russische Wirtschaftsminister Sergej Beljakow ist nach abfälligen Kommentaren über die Regierungspolitik kaltgestellt worden. Auf seiner Facebook-Seite hatte sich Beljakow am Mittwoch für «dumme Dinge» entschuldigt.

«Ich entschuldige mich bei allen für die dummen Dinge, die wir machen, und für unsere nicht eingehaltenen Versprechen.»
Sergej Beljakow

«Ich entschuldige mich bei allen für die dummen Dinge, die wir machen, und für unsere nicht eingehaltenen Versprechen», hiess es auf der Seite. Am Abend gab der Pressedienst der Regierung bekannt, Ministerpräsident Dmitri Medwedew habe Beljakow aus seinem Amt entfernt. Er habe sich unerlaubt öffentlich zu Entscheidungen von Vorgesetzten geäussert.

Russische Rentengelder für die Krim

Die Kritik Beljakows richtete sich gegen die Entscheidung der Regierung, Mittel aus dem staatlichen Rentenfonds für andere Zwecke zu verwenden. Der Beschluss war als Versuch kritisiert worden, Haushaltslücken auf Kosten künftiger Rentner zu schliessen.

Präsident Wladimir Putin hatte zwar Vorwürfe zurückgewiesen, der Staat habe den Fonds konfisziert. Finanzminister Anton Siluanow hatte indes eingeräumt, Geld aus dem Fonds fliesse unter anderem in die Wirtschaft der annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Preise für Wohneigentum steigen auch im ersten Quartal

Die Preise für Einfamilienhäuser haben ihren Aufwärtstrend auch Anfang 2024 fortgesetzt. Regional kommt es aber laut einer Erhebung teilweise zu Preisrückgängen.

Zur Story