Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04128833 Russian President Vladimir Putin attends the Closing Ceremony of the Sochi 2014 Paralympic Games, Russia, 16 March 2014. The Russian Paralympic team has won a record number of medals in Paralympic history, with 30 gold medals in its 80-medal trophy.  EPA/MIKHAIL KLIMENTYEV/RIA NOVOSTI/KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Wirtschaftssanktionen könnten ihm nicht ungelegen kommen: Der russische Präsident Putin. Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL

Folgen der Sanktionen

Die russischen Oligarchen ziehen ihre Milliarden ab - die Krim-Krise wird zum Wirtschaftskrieg

Die EU verhängt Sanktionen und Einreisesperren gegen 21 Personen. Die Russen schaffen ihr Geld nach Hause. Das Parlament der Krim erklärt die Unabhängigkeit. Die Krim-Krise wird zu einem Wirtschaftskrieg. 



Die Abstimmung auf der Krim löste in Russland nicht nur Jubel aus, sondern auch eine Börsenralley. Am Montagmorgen eröffneten die Kurse in Moskau durchschnittlich um rund zwei Prozent höher. Die Hausse steht jedoch auf sehr wackligen Füssen. Letzte Woche mussten die Anleger Kursverluste in der Höhe von 16 Prozent verkraften. Auch der Rubel befindet sich weiter auf einem Sinkflug. 

Der Freudensprung der Börse dürfte vorübergehend sein. Die Lage spitzt sich zu, und die russischen Oligarchen und Unternehmen richten sich auf einen Wirtschaftskrieg mit dem Westen ein. Gemäss Angaben der «Financial Times» haben sie in den letzten Tagen bereits Vermögenswerte in der Höhe von rund 50 Milliarden Dollar nach Russland zurück transferiert. Sie tun dies mit ausdrücklicher Billigung, ja auf Wunsch von Wladimir Putin. Der russische Präsident hat die Heimschaffung von russischen Vermögen zur patriotischen Pflicht erklärt.

Mehr als sechs Milliarden Dollar Verlust für die Superreichen

Bereits jetzt kommt die Krim-Krise Russlands Oligarchen teuer zu stehen. Das auf die Analyse von Superreichen spezialisierte Institut Wealth-X schätzt, dass die Verluste der zehn bedeutendsten Milliardäre sich auf 6,6 Milliarden Dollar belaufen. Es könnten bald mehr sein. Sowohl die EU als auch die USA sind entschlossen, auf das völkerrechtswidrige Vorgehen von Putin mit Wirtschaftssanktionen zu antworten. Das zeigt schon Wirkung. So hat die britische Bank Barclays einen bedeutenden Deal mit russischen Energiepartnern platzen lassen. 

Putin hingegen könnten die Sanktionen des Westens nicht ungelegen kommen. Er hat nun eine bequeme Ausrede dafür, dass Russlands Wirtschaft nicht mehr auf Touren kommen will. Sie ist nach wie vor sehr stark vom Export von Öl und Gas abhängig. Russland sei eine «riesige Tankstelle», spotten daher Kritiker. 

Angela Merkel, übernehmen Sie!

Nur eine schmale Elite profitiert vom Rohstoffreichtum, die breite Bevölkerung hat nichts davon. Zudem ist Putin jederzeit bereit, Milliarden für fragwürdige Prestigezwecke zu verschleudern, wie die Winterspiele in Sotschi gezeigt haben. Sie gelten als die teuersten aller Zeiten.   

Die Vorgänge auf der Krim verändern nicht nur die Weltwirtschaft, sondern auch die Geopolitik. Als Russlands wichtigster Handelspartner gewinnt Deutschland täglich an Bedeutung. Angela Merkel kümmert sich intensiv um Putin und steht mit ihm in regelmässigem Telefonkontakt.  

Dazu hat sie allen Grund. Deutschland bezieht einen Grossteil seines Erdgases aus Russland. Das hindert die Kanzlerin jedoch nicht daran, einen harten Kurs zu verfolgen. Sie gilt als Befürworterin von Sanktionen und soll erklärt haben, Putin habe die Realität aus den Augen verloren. 

epa03452340 A handout aerial photo dated 28 February 2012 and made available 23 October 2012 by Russian energy giant Gazprom, showing installations and buildings at Gazprom's Bovanenkovo gas fields. Russia's state-owned energy company Gazprom said on 30 Oxctober 2012 it would invest 38 billion dollars to develop a gas field in eastern Siberia and build a pipeline to deliver gas to the Pacific region. The projects are aimed at luring more Asian customers, Gazprom head Aleksei Miller said at a Monday meeting with President Vladimir Putin. The Chayanda field could produce as much as 25 billion cubic metres of gas annually, which will be pumped to the Pacific port city of Vladivostok, Miller said, according to a Vedemosti newspaper report.  EPA/GAZPROM / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Gasfeld Bowanenkowo des russischen Förderkonzerns Gazprom gehört zu den grössten Gaslagerstätten.  Bild: EPA

Bewährungsprobe für die EU 

Für die EU wird die Krim-Krise zu einer Bewährungsprobe. Bisher konnte sich Brüssel aus globalen Konflikten heraushalten. Wenn es, wie etwa im Kosovo, brenzlig wurde, musste die Nato unter der Führung der USA eingreifen. Jetzt muss die EU Flagge zeigen und geschlossen gegen Russland auftreten. Vielleicht wird das auch eine Chance, Profil zu gewinnen. «Europa wird in Krisen geschmiedet», pflegte Jean Monnet, einer der EU-Gründungsväter, zu sagen.

Beunruhigend sind hingegen die Parallelen zum Ersten Weltkrieg: Wie im Sommer 1914 macht sich in Russland nationalistische Euphorie breit und verhilft dem Präsidenten zu einem Popularitätshoch. «Putin! Putin! Putin!», brüllten begeisterte Massen, als die überwältigende Zustimmung bei der Volksbefragung auf der Krim bekannt wurde.

«Alles ist Russland»

Erschreckend gar ist die Reaktion eines Teiles der russischen Intelligenz. Der TV-Moderator Dmitri Kiseljow prahlte mit der Atommacht Russland. Der greise Dichter und Regisseur Yury Lyudmilow, 72, schwärmt von einem Grossreich der Slawen und der Orthodoxen. «Alles ist Russland» rief er aus. «Grossrussland, Kleinrussland und Weissrussland.»

Möglicherweise wird dieses Säbelrasseln jedoch kontraproduktive Wirkung entfalten. Aussenpolitisch wird Putin zunehmend isoliert. Innenpolitisch ist die Wirkung von Chauvinismus flüchtig. Vor 100 Jahren hat die russische Bevölkerung auf die Kriegserklärung des Zaren Nikolaus II. ebenfalls enthusiastisch reagiert. Ein paar Wochen später wurde seine Armee bei Tannenberg von den Deutschen vernichtend geschlagen. Diese Niederlage war der Anfang des Endes der Zarenherrschaft.

Bild

Russische Gefangene nach der Schlacht bei Tannenberg. Bild: Wikipedia/Photos of the Great War

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • huntziker 18.03.2014 07:10
    Highlight Highlight und tschüss! euer mafiageld werden nur die banken vermissen! was sollen wir mit den russen zusammenarbeiten? damit es europa in ein paar jahren scheibchenweise auch so ergeht wie der ukraine? schauen wir doch mal genau hin, wie der russische machtapparat funktioniert! da ist mir ein neuer kalter krieg fast noch lieber!
  • zombie1969 17.03.2014 19:14
    Highlight Highlight Dass man RUS mit Sanktionen bezwingen kann, glaubt man bei den EU-Verantwortlichen ohnehin selber nicht. Man sollte dazu die Geschichte der Belagerung von Leningrad betrachten, unter welchen Situationen Russen durchhalten, wenn ihnen bewusst ist, dass es um ihr Land geht.
    Deutlich: Russland bleibt weiterhin Weltmacht.
    Aber die Verbindung Russland - China wird bei der EU zukünftig noch sehr viel zu reden geben und dann kann die EU froh sein, wenn sie noch mit am Tisch sitzen darf.
  • mxvds 17.03.2014 15:50
    Highlight Highlight diese Sanktionen werden im Nachhinein wohl eher eine Win-Win Situation für Russland
    • Donald 17.03.2014 16:48
      Highlight Highlight Wenn nur einer gewinnt, ist es kein "Win-Win" ;)

      Aber nei, auch so vermutlich eher nicht. Wem wollen sie denn ihr Gas verkaufen und wo sollen sie High-Tech und Know-How kaufen? China vielleicht, aber nur einen Kunden zu haben, ist gefährlich.
    • Angelo Merte 17.03.2014 17:16
      Highlight Highlight @Donald, ich glaube die USA bzw. die Amerikanischen Firmen werden weiterhin mit Russland arbeiten "Freiemarktwirtschaft"

      Ich glaube aber, dass er Recht hat, es wird eine Win-Win Situation geben, aber nur wenn die EU/USA lernen mit Russland zusammenzuarbeiten.

Die heimlichen Lobbyisten – wie (bis zu) 424 Ex-Parlamentarier im Bundeshaus weibeln

Über 400 Ex-Parlamentarier haben ungehinderten Zugang zum Bundeshaus. Wie viele Lobbying betreiben, weiss niemand. Müssen ehemalige Ratsmitglieder bald ihre Interessen offenlegen?

Zum Beispiel Regina Ammann. Die Juristin zählt zu den erfahrensten Lobbyisten im Bundeshaus. Sie verantwortete die politische Kommunikation der Grossbank Credit Suisse, war Leiterin «Bundeshausgeschäfte» bei Economiesuisse und ist nun Public-Affairs-Chefin des Agrochemiekonzerns Syngenta.

Für ihre Arbeitgeber versucht sie jeweils Parlamentarier davon zu überzeugen, sich für oder gegen eine Sache einzusetzen. Dasselbe macht Kathrin Amacker. Sie sitzt in der Konzernleitung bei den SBB und pflegt …

Artikel lesen
Link zum Artikel