DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sanktionen gegen Russland

Visa und Mastercard stoppen Zahlungsdienst für russische Bankkunden

Die Rossija-Bank, Hausbank enger Verbündeter von Präsident Wladimir Putin, teilte mit, Visa und Mastercard hätten «ohne Vorwarnung» ihre Zahlungsdienste für die Kunden der Bank eingestellt.
21.03.2014, 11:4921.03.2014, 13:23

Nach der Ausweitung der US-Sanktionen gegen Russland haben Visa und Mastercard die Zahlungsdienste für die Kunden einiger russischer Banken gestoppt. Betroffen sei auch die hundertprozentige Tochter der Rossija Bank, die Sobinbank.

Auch die SMP-Bank teilte mit, dass ihre Kunden nicht mehr mit ihrer Visa- oder Mastercard zahlen könnten. Die SMP wird von den Brüdern Arkadi und Boris Rotenberg kontrolliert, die auf der US-Sanktionsliste stehen. Konkret können die Kunden der betroffenen Banken mit ihren Kreditkarten keine Einkäufe mehr tätigen oder Geld von Bankautomaten abheben, die nicht zu ihrer Hausbank oder einer Partnerbank gehören. 

Strafmassnahmen verschärft

Die USA hatten am Donnerstag ihre Strafmassnahmen gegen Russland wegen seines Vorgehens in der Krim-Krise verschärft und 20 weitere ranghohe russische Regierungsvertreter und Vertreter der russischen Wirtschaftselite auf ihre Sanktionsliste gesetzt. Das US-Vermögen der Rossija-Bank wird eingefroren, Einzelpersonen und Unternehmen aus den USA dürfen mit dem Finanzinstitut keine Geschäfte mehr machen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Dummheit von Erdogan die Türkei ins Elend stürzt
Der Türkei droht eine Hyperinflation, weil der Präsident merkwürdige Vorstellungen von Ökonomie hat – und beratungsresistent ist.

Als man versucht hat, Recep Tayyip Erdogan das volkswirtschaftliche ABC beizubringen, muss etwas fürchterlich dumm gelaufen sein. Der türkische Präsident ist überzeugt, dass man die Inflation dadurch bekämpft, dass die Zentralbank die Leitzinsen senkt. Das ist ungefähr so, wie wenn man behaupten würde, 2 plus 2 würde die Summe 5 ergeben.

Zur Story