DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Putin nahm an der Unterzeichnung teil

Ex-Sowjetrepubliken gründen Eurasische Wirtschaftsunion

29.05.2014, 13:06

Russland und die zwei Ex-Sowjetrepubliken Weissrussland und Kasachstan haben in Konkurrenz zur EU eine Eurasische Wirtschaftsunion mit 170 Millionen Einwohnern gegründet. Es handelt sich dabei um ein neues Modell der wirtschaftlichen Zusammenarbeit im postsowjetischen Raum. Dies sagte der kasachische Staatspräsident Nursultan Nasarbajew am Donnerstag in der Hauptstadt Astana. An der Idee für diese Union werde seit 20 Jahren gearbeitet, sagte Nasarbajew bei der im russischen Staatsfernsehen übertragenen Gründungszeremonie. 

Auch Kremlchef Wladimir Putin und der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko nahmen an der Vertragsunterzeichnung teil. Die Union habe eine «historische Bedeutung», sagte Putin. Besiegelt worden sei die Zusammenarbeit in der Energiewirtschaft, in der Industrie, Landwirtschaft und im Verkehrswesen. Die Union soll am 1. Januar 2015 ihre Arbeit aufnehmen. Die drei Staaten sind bereits durch eine Zollunion verbunden. Auch die früheren Sowjetrepubliken Armenien und Kirgistan baten um eine Aufnahme in die neue Union. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Chefs kassierten in der Schweiz 2020 weniger (also ein bisschen weniger)

Die Coronakrise hat sich kaum auf die Höhe der Saläre der bestverdienenden Konzernchefs der Schweiz ausgewirkt. Die Löhne und Boni der übrigen Geschäftsleitungsmitglieder der SLI-Konzerne sind 2020 tendenziell aber gesunken.

Im Durchschnitt erhielten die obersten Chefs der grössten börsenkotierten Unternehmen letztes Jahr etwas über 6,2 Millionen Franken als Lohn und Bonus, wie eine Datenanalyse der Nachrichtenagentur AWP ergab. Statistisch betrachtet waren die Saläre der Konzernchefs 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel