Wirtschaft
SBB

Die SBB verkaufen ihr Heisswasser-Fahrzeug – Fazit ist durchzogen

SBB Heisswasserfahrzeug
Dieses SBB-Heisswasser-Fahrzeug stand seit Sommer 2019 für Tests im Einsatz.bild: sbb

Die SBB verkaufen ihr Heisswasser-Fahrzeug zur Unkraut-Vernichtung – Fazit ist durchzogen

Die SBB entwickelten zur Unkrautbekämpfung ein Heisswasser-Fahrzeug. Nun steht dieses zum Verkauf.
12.10.2022, 05:1713.10.2022, 09:45
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Die SBB möchten im Kampf gegen Unkraut entlang der Gleise ab 2025 ohne Glyphosat auskommen. Bisher verspritzte die Bahn jährlich zwei bis drei Tonnen des Herbizids, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Das soll sich jetzt ändern.

Die SBB sind deshalb auf der Suche nach Alternativen. Gross war die Hoffnung in ein eigens entwickeltes Heisswasser-Spritzfahrzeug, das im Sommer 2019 den Medien vorgestellt wurde. Es sei eine der «vielversprechendsten Methoden», um die über 7600 Kilometer vom Unkraut zu befreien, hiess es damals seitens der SBB.

An der Spitze des Zuges erkennt ein Detektor, wann Pflanzen überfahren werden. Eine der 116 Düsen soll sich dann über der Pflanze öffnen und 95 Grad warmes Wasser versprühen. Der Zug könne mit 40 Kilometern pro Stunde unterwegs sein und die Pflanzen samt Wurzeln abtöten, verkündeten die SBB vor drei Jahren.

ZUM AUSBAUSCHRITT BAHNINFRASTRUKTUR 2030/2035 DES BUNDESRATES, AM FREITAG, 29. SEPTEMBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Schienen vor der Einfahrt zum Bahnhof SBB in Basel am Montag, 13. ...
Die Bahngleise müssen regelmässig vom Unkraut befreit werden. Bild: KEYSTONE

Heisswasser-Fahrzeug zum Verkauf

Nun verkaufen die SBB das Heisswasser-Versuchsfahrzeug, wie watson erfahren hat. Mediensprecher Martin Meier bestätigt auf Anfrage: «Das Versuchsfahrzeug ist zum Verkauf ausgeschrieben, da die Pilotversuche abgeschlossen sind und die Dienstleistungen für die Vegetationskontrolle auch zukünftig ausgelagert bleiben sollen.» Wer Interesse hat, findet auf einer SBB-Seite die Details zum Verkauf.

Das Fazit nach der Testphase fällt durchzogen aus. Die Reduktion des Herbizid-Einsatzes oder gar ein Verzicht darauf sei im Kontext einer zunehmenden Ausbreitung von invasiven Pflanzen «eine sehr grosse Herausforderung», so Meier.

«Die Wirkung ist bei vielen Pflanzen gut, der logistische und betriebliche Aufwand ist jedoch sehr gross.»
SBB-Mediensprecher Martin Meier

«Heisswasser ist ein Teil einer Gesamtlösung, um den Glyphosateinsatz zu reduzieren, jedoch keine 1:1 Ersatzlösung», hält Meier fest. «Die Wirkung ist bei vielen Pflanzen gut, der logistische und betriebliche Aufwand ist jedoch sehr gross.»

Für die weitere Anwendung des Heisswasser-Fahrzeuges seien die SBB nun auf die Weiterentwicklung des Verfahrens durch die Industrie und die Dienstleister angewiesen. Meier gibt sich jedoch zuversichtlich, dass weiter damit gearbeitet wird. «Heisswasser kann und wird punktuell eine Glyphosatersatz-Lösung sein.»

SBB prüfen weitere Alternativen

Trotz der durchzogenen Bilanz halten die SBB an ihrem Vorhaben fest. «Das Ziel, bis 2025 auf den Glyphosateinsatz zu verzichten, bleibt bestehen», so Meier. Er verweist auf weitere Alternativen, die derzeit geprüft werden. Etwa bauliche Massnahmen oder mechanische Verfahren.

Ob die SBB damit Erfolg haben werden, wird sich weisen. Fest steht: Das Unkraut muss auf die eine oder andere Art weg. Die Bahnunternehmen sind verpflichtet, die Gleisanlagen möglichst vegetationsfrei zu halten. Dies schreiben die Sicherheitsvorgaben des Bundesamtes für Verkehr vor.

Meier: «Die Bekämpfung von Unkraut ist sicherheitsrelevant, denn nur dadurch können die Sichtbarkeit aller Signale, die Stabilität des Bahngleises und hindernisfreie Gehwege für das Personal und ein zuverlässiger Bahnbetrieb sichergestellt werden.»

Wildberry-Lillet im Speisewagen und Beats über die Zugdurchsage? SBB landen TikTok-Hit

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
University
12.10.2022 07:08registriert Juli 2019
Die können doch damit an der Fasnacht ein Kafi-Schnapps Wagen machen?
1407
Melden
Zum Kommentar
avatar
kunststück
12.10.2022 06:08registriert Oktober 2014
Wie teuer ist das Ding ungefähr? Sieht aus als hätte es knapp Platz in meinem Garten.
723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chroneburger
12.10.2022 08:16registriert Dezember 2014
Steht in Däniken am Bahnhof falls ihn jemand besichtigen möchte :)
251
Melden
Zum Kommentar
69
Tesla plant Massenentlassung – angeblich trifft es jeden 10. Angestellten
Tesla hat laut Medienberichten vor, im grossen Stil Stellen zu streichen. Weltweit soll die Belegschaft radikal reduziert werden.

Der E-Autohersteller Tesla plant offenbar, weltweit mehr als 10 Prozent aller Stellen zu streichen. Das berichtet das «Handelsblatt» unter Berufung auf ein internes Schreiben des Autobauers. Von dem Abbau sollen insgesamt 14'000 Mitarbeiter betroffen sein. «Das wird uns schlank, innovativ und hungrig für die nächste Wachstumsphase machen», schrieb Tesla-Chef Elon Musk demnach an die Belegschaft.

Das Unternehmen sei schnell gewachsen und habe sich durch den Bau zahlreicher Fabriken weltweit immer weiter vergrössert. «Aufgrund dieses schnellen Wachstums kam es in bestimmten Bereichen zu einer Dopplung von Rollen und Aufgaben», erklärt der Konzernchef. Tesla antwortete zunächst nicht auf die Bitte um Stellungnahme.

Tesla hatte zuvor für das erste Quartal 2024 einen Rückgang bei den Verkaufszahlen von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr vermeldet. Bei Branchenbeobachtern erregte insbesondere der erhebliche Anstieg des Lagerbestands für Aufsehen.

Zur Story