DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenig politischer Support für eine Öffnung der Milchmärkte: Kühe in Trimmis im Churer Rheintal.
Wenig politischer Support für eine Öffnung der Milchmärkte: Kühe in Trimmis im Churer Rheintal.Bild: KEYSTONE
Öffnung mit der EU

Schweizer Bauern brauchen polnische Milch nicht zu fürchten 

Der Bund beurteilt die Auswirkungen einer Öffnung mit der EU positiv. Politische Folgen hat der Bericht kaum.
15.05.2014, 04:5315.05.2014, 08:21
Ein Artikel von Aargauer Zeitung
Aargauer Zeitung
Doris Kleck / Aargauer Zeitung

Ein umfassendes Agrarfreihandelsabkommen zwischen der Schweiz und der EU ist so wahrscheinlich wie die Finalqualifikation der Fussballnati an der Weltmeisterschaft in Brasilien. Dafür verantwortlich ist nicht nur das angespannte Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU, sondern auch der innenpolitische Widerstand. Das Parlament hat die Sistierung der Verhandlungen gefordert.

Die Befürworter von Liberalisierungsschritten setzen deshalb auf die Öffnung einzelner Märkte. Sie gehen allerdings behutsam vor. Im Parlament brachten sie eine Motion durch, die vom Bundesrat einen Bericht zu den Auswirkungen einer Öffnung des Milchmarktes forderte. Den Markt für Käse haben die EU und die Schweiz bereits 2007 gegenseitig geöffnet. Nun geht es um die restlichen Milchprodukte, die sogenannte «weisse Linie».

Der Bundesrat hat den Auftrag erfüllt und die Analyse gestern geliefert. Das Fazit: Der verbesserte Marktzugang ist «volkswirtschaftlich positiv» zu werten. Der Wohlstandsgewinn wird mit 150 bis 200 Millionen Franken beziffert. Profitieren würden insbesondere die Konsumenten dank tieferer Preise. Nur, wenn der Schweizer Markt mit billiger polnischer Milch überschwemmt wird, haben die hiesigen Bauern ein Problem. Der Milchpreis würde um 17 Rappen sinken. Um Einkommensverluste zu verhindern, müsste der Bund zur Unterstützung der Bauern zusätzlich 100 bis 150 Millionen Franken aufwenden. Heute fliessen jährlich 310 Millionen Franken in den Milchmarkt. 

Keine Kostenvorteile

Mit anderen Worten: Der Wohlfahrtsgewinn von 150 bis 200 Millionen Franken müsste sich mit dem Einsatz von Steuergeldern in der Höhe von 100 bis 150 Millionen erkauft werden – für Bauernpräsident Markus Ritter eine «ernüchternde Erkenntnis». Der Bauernverband bezeichnet die Öffnung der weissen Linie als «Schnapsidee».

Dass der volkswirtschaftliche Nutzen nicht grösser ausfällt, hat damit zu tun, dass die Produktionskosten für die Bauern nicht sinken würden. Bei einer umfassenden Marktöffnung für alle landwirtschaftlichen Produkte würden die Preise für Kraftfutter, Traktoren oder Dünger unter Druck geraten. Bei der Öffnung eines einzigen Sektors fallen diese Kostenvorteile weg, die Kompensationszahlungen des Bundes müssen entsprechend grösser sein. 

Diskussion versachlichen

Der Bundesrat beurteilt die Liberalisierung des Milchmarktes zwar positiv, leitet aber keine konkreten Schritte aus dem Bericht ab. Einerseits, weil die Schweiz mit der EU zunächst die institutionellen Fragen sowie die Umsetzung der Masseneinwanderungs initiative klären muss. Andererseits erwartet er nun eine Empfehlung des Parlaments. 

Markus Lehmann, Direktor des Bundesamtes für Landwirtschaft, weiss, dass der politische Support für eine Öffnung des Milchmarktes «nicht sehr gross» ist. Eine unmittelbare Wirkung wird der Bericht also kaum entfalten. Für Lehmann ist er dennoch nicht für die Katz: «Der Bericht liefert eine gute Basis, um die Diskussion zu versachlichen.» Zudem glaubt Lehmann, dass die Schweiz durch den Abschluss eines Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU unter Zugzwang kommen wird. Für dieses Szenario will das Bundesamt für Landwirtschaft vorbereitet sein.

Bauernpräsident Ritter, der für die CVP im Nationalrat politisiert, macht sich diesbezüglich keine Sorgen, weil die USA und Europa punkto Nahrungsmittelproduktion völlig unterschiedlich ticken. Stichworte dazu sind Monokulturen, Gentechnik oder der Einsatz von Wachstumshormonen. Ritter bezweifelt deshalb, dass sich die Landwirtschaft über das bisherige Mass bei Freihandelsabkommen öffnen muss. 

Selbstbewusste Bauern

Der Bauernverband gibt sich also selbstbewusst, das zeigt sich auch in der Medienmitteilung: Eine Öffnung der weissen Linie würde nichts bringen. Entsprechend gebe es auch keine Befürworter. Lorenz Hirt von der Vereinigung der Schweizerischen Milchindustrie, ein Zusammenschluss von neun Firmen, die mehr als die Hälfte der Schweizer Milch verarbeiten, widerspricht: «Wir sind grundsätzlich für eine sektorielle Marktöffnung mit Begleitmassnahmen.» Gemäss Hirt machen die ausländischen Produzenten die Zollnachteile mit tieferen Milchpreisen wett. Die hiesigen Milchverarbeiter stellen deshalb einen schleichenden Verlust von Marktanteilen fest. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swissair, Werner K. Rey & Co: Die 8 spektakulärsten Prozesse der Schweizer Wirtschaftswelt
Am Dienstag startet der Prozess gegen Pierin Vincenz und sechs Mitangeklagte. Es ist nicht der erste aufsehenerregende Wirtschaftsprozess in der Schweiz. Eine Übersicht.

Am 2. Juni 1998 wurde der Konstrukteur der Omni Holding und Milliarden-Pleitier, der unter anderem auch die damalige Industrie-Ikone Bally in den Schmutz gezogen hatte, von seinem Fluchtort Bahamas an die Schweiz ausgeliefert. Rey wurden gewerbsmässiger Betrug, Urkundenfälschung und Konkursdelikte vorgeworfen. Die Strafe von vier Jahren Gefängnis blieb deutlich unter den vom Staatsanwalt geforderten zehn Jahren. Weitere Verfahren wegen gewerbsmässigen Betruges, Urkundenfälschung und betrügerischen Konkurses sind seit 2007 verjährt und wurden daher aufgehoben. Rey, der heute in London leben soll, hielt die Justiz jahrelang in Atem.

Zur Story