Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächste Sendung fällt dem Sparhammer zum Opfer: SRF streicht Tierdoku «Netz Natur»

Die beliebte SRF-Sendung mit eigenproduzierten Tierdokumentationen wird eingestellt.

Francesco Benini / ch media



«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»
Guckt euch vor der Abstimmung unbedingt die aktuelle Netz Natur Sendung an. Sie zeigt viele Fakten und Lösungen über Wölfe an. Auch wie unser Nachbarland Italien dieses 'Problem' löst.
Wichtig wäre auch, dass die Zucht der Schafschutzhunde anders geregelt wird.

Andreas Moser ist seit Jahren das Gesicht von Netz Natur. Bild: srf

Am Dienstag wurde Nathalie Wappler, die Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen, an einer Telefonkonferenz von einer Journalistin gefragt, ob sie weitere Sendungen streichen werde. Wappler verneinte. Sie hatte kurz zuvor schon zum zweiten Mal in diesem Jahr das Ende von Fernseh- und Radiosendungen verkündet: «Eco», «Sportaktuell», «Mini Schwiiz, dini Schwiiz», «52 beste Bücher», «Blickpunkt Religion» und anderes fällt weg.

Wappler erwähnte nicht, dass einer weiteren Fernsehsendung bald die letzte Stunde schlägt. «Netz Natur» wird im ersten Halbjahr 2021 zweimal ausgestrahlt, dann gibt es noch zwei sogenannte «Best of»-Sendungen mit Höhepunkten bereits gesendeter Folgen. 2022 ist dann aber Schluss mit «Netz Natur» im Format, wie man es bisher kannte.

SRF will «Netz Natur» absetzen – gute Idee?

Die Sendung des Basler Biologen Andreas Moser ist seit 1989 im Programm von SRF 1 und erreicht am Donnerstagabend im Durchschnitt 550'000 Zuschauer, was einem Marktanteil von 31 Prozent entspricht – ein guter Wert. Mosers Tierdokumentationen sind beliebt. Der Moderator wurde über die Jahre zur bekannten Figur; er erhielt den Rufnamen «Tierli-Moser» und wird von Kabarettisten wie Fabian Unteregger imitiert.

Andreas Moser ist Kult – er wird von Komiker Fabian Unteregger parodiert, hier etwa zum SVP-Würmerplakat:

abspielen

Video: YouTube/SRF 3

SRF-Sprecherin Andrea Wenger erklärt auf Anfrage, dass der langjährige Moderator und Redaktionsleiter im Frühjahr 2021 pensioniert werde. Ein Nachfolge-Format werde geprüft. «Themen rund um Natur und Umwelt werden bei SRF auch nach der Pensionierung von Andreas Moser einen sehr hohen Stellenwert haben, mit eigenproduzierten Dokumentationen wie auch auf der geplanten Wissensplattform von SRF», betont Wenger.

2019 wurde Moser von der Zeitschrift «Tele» gefragt, ob er sich eine Verlängerung bei SRF über das ordentliche Pensionsalter hinaus vorstellen könne. «Wenn es gewünscht wird, ist das eine Option – falls nicht, auch okay», antwortete der Moderator. Er war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Am Leutschenbach erzählt man sich, dass Moser gerne noch einige Jahre weitergemacht hätte. SRF-Direktorin Nathalie Wappler habe sich aber gegen eine Verlängerung des Engagements entschieden. Moser mit einem anderen Moderator zu ersetzen, komme für sie auch nicht in Frage.

«Netz Natur» zeigte vier Eigenproduktionen pro Jahr. Die rund 50-minütigen Dokumentarfilme sind relativ teuer; eine Folge kostet 240'000 Franken. Tierdokumentationen sind aufwendig. SRF-Direktorin Wappler hat hier nun offenbar einen Sparbeitrag ausgemacht. Das Schweizer Fernsehen wird in den kommenden zwei Jahren 116 Stellen streichen.

Mit der Einstellung von «Netz Natur» setzt Wappler ihren Kurs unbeirrt fort: Sie geht am Leutschenbach mit der Axt durchs Haus, fällt im linearen Fernsehen eine Sendung nach der anderen – und weist darauf hin, dass im digitalen Angebot etwas nachwachsen werde. Was das sein wird, weiss man noch nicht genau. Jedenfalls soll ein jüngeres Publikum erreicht werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die meistgezeigten Schweizer Filme (1995-2019)

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

176 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Raembe
08.10.2020 09:27registriert April 2014
Bei Bildungsformaten sollte man meiner Meinung nach nicht sparen. Speziell wenn sie dann noch gute Quoten erreichen.
126610
Melden
Zum Kommentar
Azrat
08.10.2020 09:42registriert March 2016
Schon klar, dass man sparen muss. Aber bei Bildungsformaten zu sparen ist einfach nur kurzsichtig.
Überlasst den Privaten die Promi-, Glanz und Gloria-Schrottsendungen und betreibt Qualitätsjournalismus. Gut recherchierte Dokus, Kultursendungen, Wissensmagazine usw.
119610
Melden
Zum Kommentar
Eidi
08.10.2020 09:38registriert October 2018
Glück fürs SRF, dass die No Billag Initiative schon gewesen ist. Gefühlt werden nur gute Formate abgesetzt. Für mich war als Kind Netz Natur immer ein Highlight!
94814
Melden
Zum Kommentar
176

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel