Wirtschaft
Schweiz

Trotz Zinswende: Wohnungen und Häuser werden noch teurer

Trotz Zinswende: Wohnungen und Häuser werden noch teurer

Obwohl die Hypotheken teurer wurden, sind die Preise für Wohneigentum im zweiten Quartal weiter gestiegen. Zudem werden Mietwohnungen langsam knapp. Das zeigt eine neue Studie der Raiffeisen.
11.08.2022, 11:02
Mehr «Wirtschaft»

«Der Schweizer Eigenheimmarkt zeigt sich völlig unbeeindruckt von der Zinswende.» So lautet das Fazit der am Donnerstag veröffentlichten Immobilien-Studie der Raiffeisen. So sind die Preise im zweiten Quartal auch nach dem Zinsanstieg bei den längerfristigen Hypotheken weiter gestiegen: Einfamilienhäuser haben sich um 1,3 Prozent verteuert, Stockwerkeigentum gar um 3,5 Prozent. Raiffeisen führt dies zurück auf das «äusserst dünne Angebot».

Ein typisches Schweizer Klingelbrett: Ein- und Zweipersonenhaushalte belegen zusammen etwa 70 Prozent der Wohnungen. (Symbolbild)
Auf dem Mietwohnungsmarkt stehen die Zeichen laut Raiffeisen auf Knappheit – dies nach Jahren des Überangebots. Die Preise dürften steigen.Bild: sda

Allerdings wirkten sich die gestiegenen Zinsen darauf aus, welches Finanzierungsprodukt gewählt wurde. So seien die unverändert günstigen Saron-Hypotheken derzeit so gefragt wie nie zuvor, heisst es weiter.

Mieten werden ansteigen

Schlechte Nachrichten hat das Finanzinstitut für alle Mieterinnen und Mieter: Auf dem Mietwohnungsmarkt stehen die Zeichen laut Raiffeisen auf Knappheit – dies nach Jahren des Überangebots. Die Bank erwartet einen Rückgang der Leerwohnungsziffer auf unter 1,3 Prozent. «Deutlich anziehende Angebotsmieten sind somit nur noch eine Frage der Zeit», wird Raiffeisen-Chefökonom Martin Neff in der Mitteilung zitiert.

Das Problem: Die Immobilienbranche hat bisher nicht mit einer höheren Wohnungsproduktion reagiert. «Die noch vorhandenen Leerstandreserven werden bald erschöpft sein. Denn die Nachfrage durch Zuwanderung, Individualisierung und demografische Alterung steigt weiter, während gleichzeitig immer weniger neue Wohnungen gebaut werden», so Neff. Solange die Mieten nicht kräftig ansteigen, fehlen gemäss Studie im aktuellen Marktumfeld die Anreize, noch mehr Wohnungen zu bauen.

Vom Gesuch bis zur Bewilligung braucht es immer mehr Zeit

Ein weiteres Problem ortet die Raiffeisen bei der geforderten Verdichtung, die nur «gemächlich» voran schreitet. Grund seien «hohe Hürden»: Die Baukosten von Projekten mit höherer Dichte seien deutlich höher als bei einem Neubau auf grüner Wiese. Hinzu kämen «strenge, unflexible und uneinheitliche» Bau- und Zonenordnungen sowie «eine sehr liberale Einsprachepraxis».

Dies erhöhe den Planungsaufwand für Projekte mit hohem Verdichtungspotenzial und führe zu immer grösseren administrativen Aufwänden, sagt Neff. So habe sich beispielsweise die durchschnittliche Dauer vom eingereichten Baugesuch bis zur erteilten Baubewilligung von Gebäuden mit mehr als drei Wohnungen in den letzten 20 Jahren von 92 Tagen auf 150 Tage «deutlich erhöht». (abi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
12 Mitbewohner-Typen, die du garantiert auch kennst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maruhu
11.08.2022 11:09registriert Januar 2021
Wir werden immer mehr zu einer Abzocker-Demokratie. Schade für unser sonst so schönes Land.
7210
Melden
Zum Kommentar
avatar
giandalf the grey
11.08.2022 11:40registriert August 2015
Ja klaaaar, bei aktuellen Mietpreisen lohnt es sich nicht neue Wohnungen zu bauen 😂 Könnte Raiffeisen nicht gleich noch eine Studie dazu machen wie gross der Leerbestand an Schlafplätzen unter den Brücken so ist?
624
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prinzsecond
11.08.2022 12:34registriert Januar 2021
Dabei sind die maximal erlaubten Kapitalrenditen bei Mitwohnungen gesetzlich beschränkt auf 2%+Leitzins (hat das Bundesgericht im 2020 entschieden), würde dies konsequent vom Bund und Kantonen geprüft würden unsere Mieten jetzt schon um einiges tiefer anfallen. Aber nein, lieber wuchern wir weiter und lassen die Nachfrage alle Immobilienbesitzer weiter reich werden.
319
Melden
Zum Kommentar
65
Sie wollen eine indische Restaurantkette in die Schweiz holen – doch der Gastro-GAU droht
Anitha Sivakumar und Sarankan Ravendran stehen eigentlich kurz vor der Eröffnung des ersten «Saravanaa Bhavan»-Lokals in Zürich. Aber sie haben die Rechnung ohne das Arbeitsamt gemacht.

Es fehlt eigentlich nur noch der Feinschliff. An der Limmatstrasse 50, gute 5 Gehminuten vom Zürcher Hauptbahnhof entfernt, wurde seit Anfang Jahr geschraubt, verputzt und poliert. Und der Schriftzug über dem Eingang verrät, was hier geplant ist: Saravanaa Bhavan. Es ist der Name der laut eigenen Angaben grössten indischen Vegi-Restaurantkette der Welt. Auf rund 100 Standorte in über 25 Ländern bringt es das Unternehmen – von New York über Sydney, Bangkok, Frankfurt bis nach Stockholm.

Zur Story